21:20

Thriller

VPS 21:09

USA 2013

Stereo

16:9 LB

Länge: 1h 21min

UT

'Popcorn Donnerstag'

Gravity

("Gravity")

Spektakuläre Weltall-Odyssee

In dem mit sieben Oscars gekrönten Meisterwerk von Alfonso Cuarón treibt Sandra Bullock auf ihrem ersten Trip ins All mit George Clooney hilflos im Weltraum. Todesstille begleitet den Kampf ums nackte Überleben - nichts bleibt unversucht, um auf die Erde zurückzukehren. Großartige Aufnahmen und atemberaubende Effekte garantieren packende Spannung bis zur letzten Minute!

Völlig losgelöst...

In ihrem ersten gemeinsamen Leinwandauftritt werden Sandra Bullock und George Clooney von Regisseur Alfonso Cuarón ins All geschickt, wo sie die Außenwand einer Raumstation reparieren sollen. Was als Routineeinsatz in der Erdumlaufbahn beginnt, entwickelt sich bald zum Horrorszenario eines jeden Allbesuchers. Ein Sturm lässt Satellitentrümmer auf das Shuttle niederregnen - alle Kollegen kommen ums Leben, das Shuttle wird zerstört. Die Funkverbindung nach Houston reißt ab und Bullock und Clooney treiben völlig allein in ihren Raumanzügen in den Weiten des Weltalls. Die Sauerstoffvorräte leeren sich und auf fremde Hilfe können sie nicht hoffen. Wie nun zur rettenden Erde zurückkommen? Ein dramatischer Überlebenskampf beginnt und wirft Fragen über das Sterben, das Gefühl der Isolation und unseren Platz im Universum auf.

Im Bild: Sandra Bullock (Dr. Ryan Stone), George Clooney (Matt Kowalsky)(c)ORF/Warner

(c)ORF/Warner

Im Bild: Sandra Bullock (c)ORF/Warner

Zuseher in der Schwerelosigkeit

Mit atemberaubenden Bildern, die im Kino in 3D zu sehen waren, lässt der mexikanische Regiezampano Alfonso Cuarón ("Children of Men") den Zuseher in die unendlichen, lautlosen Weiten des Weltalls eintauchen. In langen, ungeschnittenen Einstellungen macht er die völlige Hilflosigkeit der Astronauten inmitten einer feindlichen Umgebung für den Zuseher körperlich spürbar. Die Eröffnungssequenz allein dauert fast 13 Minuten.

Sieben Oscars

Eine topfitte Sandra Bullock zeigte bereits in ihrem Durchbruchshit "Speed", dass sie mit Extremsituationen fertig werden kann und wurde für ihre Darstellung zu Recht mit einer Oscar- und Golden-Globe-Nominierung bedacht. "Gravity" war überhaupt der große Absahner bei den Oscars im Jahre 2014 und bescherte seinen Machern insgesamt sieben der begehrten Goldstatuen, darunter Beste Regie, Beste Visuelle Effekte, Beste Kamera und Bester Soundtrack. Der Film wurde zur Gänze in den Londoner Shepperton Studios gedreht.

<i>(Im Bild: Sandra Bullock bei der Premiere von 'Die Wahlkämpferin' in Hollywood am 26. Oktober 2015. Quelle: AFP PHOTO /VALERIE MACON)</i>

Sandra Bullock

Die 53-jährige Schauspielerin mit deutschen Wurzeln zählt nach wie vor zu Hollywoods gefragtesten Leading Ladies. Nach ihrer oscargekrönten Rolle in "Blind Side - Die große Chance" brachte ihr die Darstellung einer im All losgelösten Wissenschaftlerin in Alfonso Cuaróns Weltraumabenteuer "Gravity" eine weitere Oscarnominierung ein. Zuletzt lief der von ihr selbst produzierte Film "Die Wahlkämpferin" ("Our Brand is Crisis") in unseren Kinos, in dem sie vom bolivianischen Ex-Präsidenten engagiert wird, um ihm zur Wiederwahl zu verhelfen.
(Im Bild: Sandra Bullock bei der Premiere von "Die Wahlkämpferin" in Hollywood am 26. Oktober 2015. Quelle: AFP PHOTO /VALERIE MACON)

Lesen Sie mehr zu Sandra Bullock

Kurzinhalt

Die Medizintechnikerin Dr. Ryan Stone befindet sich auf ihrer ersten Weltraummission. Bei Reparaturarbeiten außerhalb des Space Shuttles hagelt ein lautloser Schauer rasender Trümmerteile eines gesprengten Satelliten auf sie ein. Nur Stone und der erfahrene Astronaut Matt Kowalski überleben die zerstörerische Katastrophe. Die Funkverbindung zur Bodenstation ist tot. Hilflos trudelt Stone im Orbit. Kowalski versucht alles, um sie zu erreichen. Gemeinsam müssen sie die Raumstation ISS erreichen - der Weg zurück auf die Erde erscheint schier unmöglich.

DARSTELLER
Sandra Bullock (Dr. Ryan Stone)
George Clooney (Matt Kowalsky)
REGIE
Alfonso Cuarón
DREHBUCH
Alfonso Cuarón
Jonás Cuarón
KAMERA
Emmanuel Lubezki
MUSIK
Steven Price