23:00

Science-Fiction

VPS 23:00

USA 1982

Stereo

16:9 LB

Länge: 1h 49min

UT

Zum Kinostart v. 'Blade Runner 2049' am 6.10.2017:

Blade Runner

("Blade Runner")

Mit der Verfilmung der Romanvorlage von Philip K. Dick gelang Ridley Scott ein visuell überwältigendes Meisterwerk, das, zunächst von Kritikern verrissen, in die Filmgeschichte einging. Das düstere Zukunftsszenario im Los Angeles von 2019 rund um Harrison Ford als Replikanten-Jäger Rick Deckard und Sean Young als Android Rachel fasziniert bis heute.

Im Bild: Harrison Ford (Rick Deckard)(c)ORF/Warner

Inhalt

Los Angeles, 2019. Rick Deckard hat als Blade Runner die Aufgabe, untergetauchte Replikanten zu jagen. Diese sind künstlich geschaffene Menschen, die für vier Jahre programmiert und zu Sklavendiensten herangezogen werden. Doch plötzlich entwickelt eine Generation der Replikanten einen menschlichen Überlebensdrang. Deckard soll die Gruppe aufspüren und eliminieren. Bald gerät er jedoch in einen Gewissenskonflikt. Der Blade Runner verliebt sich in eine Rebellin.

DARSTELLER
Harrison Ford (Rick Deckard)
Rutger Hauer (Roy Batty)
Sean Young (Rachael)
Edward James Olmos (Gaff)
Daryl Hannah (Pris)
REGIE
Ridley Scott
DREHBUCH
Hampton Fancher
Davis Peoples
KAMERA
Jordan Cronenweth
MUSIK
Vangelis
STORY
Philip K. Dick (Erzählung)

Im Bild: Harrison Ford (Rick Deckard), Sean Young (Rachael)(c)ORF/Warner

Philip K. Dick (1928 - 82)

Ridley Scotts Kultfilm "Blade Runner" (1982 - Romantitel: "Do Androids Dream of Electric Sheep?"), Arnold Schwarzeneggers Reise zwischen Albtraum und Wirklichkeit in "Total Recall - Die totale Erinnerung" (1990 - Kurzgeschichte: "We Can Remember It For You Wholesale" sowie "Paycheck" (2003) mit Techno-Spion Ben Affleck - sie alle gehen auf das Konto des amerikanischen Science-Fiction-Autors Philip Kindred Dick. Selbst Indie-Regisseur Richard Linklater wagte sich an die Verfilmung (mittels Rotoskopie-Verfahrens) einer seiner Romanvorlagen: "A scanner darkly"(2006) zeigt ein Amerika der nahen Zukunft, in dem große Teile der Bevölkerung von der gefährlichen neuen Droge "D" abhängig sind.

Insgesamt schrieb der als großer Visionär gefeierte Schriftsteller zwischen 1952 und 1982 an die 40 Romane und 120 Kurzgeschichten und beeinflusste mit seinen zentralen Ideen nachhaltig die Literatur- und Filmwelt. Themen wie Machtmissbrauch, Big-Brother-Paranoia sowie die Erkenntnis des Einzelnen in einer manipulierten Welt gefangen zu sein, durchziehen sein Werk. Seine Frage nach der "Wirklichkeit der Wirklichkeit " wurde zum Leitmotiv seiner Romane. Daneben finden sich bekannte Motive des Sci-Fi-Genres wie Raum- und Zeitreisen, Aliens oder genetische Mutationen.