20:15

Drama

VPS 20:14

USA 2014

Stereo

16:9

Länge: 1h 38min

UT

Wiederholung am
01.08.2017, 02:05

'Movie Montag' ORF-Premiere:

Big Eyes

("Big Eyes")

Deutschsprachige Free-TV-Premiere

Mit viel Gespür für Zeitkolorit und psychologische Spannung verfilmte Tim Burton die Geschichte der scheuen Künstlerin Margaret Keane (Golden Globe für Amy Adams), deren Bilder von großäugigen traurigen Kindern ein Erfolgsphänomen der 1960er Jahre wurden. Jahrelang verkaufte sich ihr dominanter Mann Walter (Christoph Waltz) als Schöpfer der Bilder, bis Margaret den Aufstand wagte und ihre Urheberschaft einklagte.

Im Bild: Margaret Keane (Amy Adams)(c)ORF/Studiocanal

Inhalt

San Francisco 1958: Die alleinerziehende Mutter Margaret malt mit Hingabe Bilder von Kindern mit überdimensionierten Augen, die den Betrachter traurig anblicken. Der windige Möchte-Gern-Künstler Walter Keane ist begeistert von ihren Werken und gewinnt rasch Margarets Vertrauen. Um das Sorgerecht für ihre Tochter nicht zu verlieren, stürzt sich Margaret Hals über Kopf in eine Ehe mit Walter. Der vermarktet nun ihre Zeichnungen mit großem Geschick und gibt sich dabei schamlos als Urheber aus. Die Bilder werden als Poster, Drucke und Postkarten ein weltweiter Erfolg. Margaret macht jahrelang den Schwindel mit und leidet zunehmend unter ihrem herrschsüchtigen Ehemann, bis sie all ihren Mut zusammen nimmt und sich als Schöpferin der inzwischen zum Kultobjekt aufgestiegenen Bilder zu erkennen gibt.

DARSTELLER
Christoph Waltz (Walter Keane)
Amy Adams (Margaret Keane)
Krysten Ritter (Dee-Ann)
Danny Huston (Reporter Dick Nolan)
Terence Stamp (John Canaday)
Jason Schwartzman (Ruben)
Jon Polito (Enrico Banducci)
Elisabetta Fantone (Olivetti Girl)
REGIE
Tim Burton
DREHBUCH
Scott Alexander
Larry Karaszewski
KAMERA
Bruno Delbonnel
MUSIK
Danny Elfman

Im Bild: Walter und Margaret Keane (Amy Adams, l., Christoph Waltz, r.) (c)ORF/Studiocanal

Stargekröntes Künstler-Biopic

Regie-Exzentriker Tim Burton ("Alice im Wunderland", "Sleepy Hollow") war seit jeher ein großer Fan von Margaret Keanes Bildern und ist ihr auch seit Jahren freundschaftlich verbunden. So erschien es nur logisch, dass der Meister des skurril-märchenhaften Kinos die unglaubliche Geschichte einer erfolgreichen Malerin erzählt, die jahrelang aus Angst vor ihrem cholerischen Mann eine Lüge lebt und sich dabei selbst verleugnet.

Im Bild: Hauptdarstellerin Amy Adams (l.) und Regisseur Tim Burton (r.) bei den Dreharbeiten zu BIG EYES - Foto: ORF/Leah Gallo.

Großartiges Schauspielerkino

In die dramatische Story um eine der größten Kunstbetrügereien des 20. Jahrhunderts verwebt Tim Burton geschickt die Themen von künstlerischer Identität, die Kommerzialisierung der Kunst und nicht zuletzt das Aufbegehren gegen eingefahrene Geschlechter-Rollen der 1950er und 1960er Jahre. Die großartig aufspielende Amy Adams verkörpert nuancenreich die gutgläubige, unsichere Margaret Keane, die es zuließ, dass sich ihr Mann jahrelang als der Schöpfer ihrer eigenen Werke ausgab. Zweifach-Oscarpreisträger Christoph Waltz überzeugt als schmieriger Bonvivant, der die junge Künstlerin geschickt ausbeutet und zunehmend den Bezug zur Realität verliert.

Im Bild: Christoph Waltz (Walter Keane)(c)ORF/Studiocanal

Ein Golden Globe bei drei Nominierungen

Amy Adams wurde für ihre Darstellung mit einem Golden Globe ausgezeichnet, Christoph Waltz musste sich mit einer Nominierung zufrieden geben. Auch Sängerin Lana Del Rey erhielt für ihren Song "Big Eyes" eine Golden-Globe-Nominierung.

Im Bild: Margaret Keane (l.) mit Darstellerin Amy Adams (r.) (c)Margaret Keane (l.) - Foto: ORF/Leah Gallo.

Die 'echte' Margaret Keane

Die Künstlerin feiert am 15. September ihren 90. Geburtstag. Die heutige Zeugin Jehovas lebt bei ihrer Tochter in der Umgebung von San Francisco und greift immer wieder zum Pinsel. In einem Interview mit der Deutschen Presse-Agentur im Jahre 2015 schwärmt sie in höchsten Tönen von Tim Burtons Verfilmung ihrer Biografie:

"Der Film trifft mein Leben haargenau, die wesentlichen Dinge sind darin enthalten. Als ich ihn zum ersten Mal gesehen habe, kam mir der Film unheimlich echt vor. Das war ein richtiger Schock, der zwei Tage lang anhielt. Auch meiner Tochter ging es so. Er brachte so viele Erinnerungen zurück. Ich bin dankbar dafür und sehr froh, dass die Wahrheit so ans Licht kommt und viele Menschen davon erfahren."

Sie gibt an, dass sie das Lügengerüst nur aus Angst vor ihrem Mann Walter aufrecht erhalten hatte. Im Jahre 1964 verließ Margaret endlich ihren Mann. Erst im Jahre 1986 gelang es ihr, in einem Prozess gegen Walter, ihn als Betrüger zu entlarven und die Urheberschaft der Bilder endgültig für sich zu reklamieren. Walter starb im Jahre 2000 im Alter von 85 Jahren in Encinitas, Kalifornien.

Im Bild: Christoph Waltz (Walter Keane)(c)ORF/Studiocanal

CHRISTOPH WALTZ

Der in Wien geborene Schauspieler ist demnächst im hochkarätig besetzten Historiendrama "Tulpenfieber" mit Alicia Vikander und Cara Delevingne zu sehen, das am 24. August in unseren Kinos starten wird. Darin gibt er einen reichen Kaufmann im Amsterdam des 17. Jahrhunderts, dessen junge Ehefrau sich in den Künstler verliebt, der ein Porträt von ihm anfertigen soll. Hier gibt's mehr Info zu Christoph Waltz