20:15

Action

VPS 20:15

USA 2007

Stereo

16:9

Länge: 2h 

UT

Wiederholung am
28.04.2017, 02:26

Popcorn Donnerstag:

Stirb langsam 4.0

("Die Hard 4.0")

Bruce Willis in seiner Paraderolle!

High-Tech-Terroristen legen die komplette Infrastruktur der Vereinigten Staaten lahm. Panik und Massenstaus brechen aus, das FBI reagiert hilflos. Inmitten von Angst und Chaos behält nur einer die Nerven - Weltenretter John McClane.

Im Bild: Bruce Willis (John McClane) (c)ORF/RTL/20th Century Fox/Frank Masi

Im Bild: Bruce Willis (John McClane) (c)ORF/RTL/20th Century Fox/Frank Masi

Der Filmtitel "Stirb Langsam 4.0" sagt es schon - McClane ist im digitalen Zeitalter angekommen. 12 Jahre nach seinem letzten Einsatz als Superbulle John McClane präsentierte sich der damals 52-jährige Action-Held Bruce Willis mit kahlrasiertem Schädel und Muskeln aus Stahl in Höchstform. Im vierten Abenteuer der Action-Reihe "Live Free or Die Hard" (Originaltitel), lässt "Underworld"-Regisseur Len Wiseman seinen Helden John McClane gegen den skrupellosen Cyber-Terroristen Thomas Gabriel (Timothy Olyphant, bekannt aus der Serie "Deadwood") antreten.

Im Bild: Timothy Olyphant (Thomas Gabriel), Mary Elizabeth Winstead (Lucy McClane)(c)ORF/RTL/20th Century Fox/Frank Masi

ZUR STORY:

Ausgerechnet am Unabhängigkeitstag plant der ehemalige Sicherheitsexperte des Pentagon Thomas Gabriel durch einen Computerangriff die gesamte Infrastruktur der USA still zu legen, um sich Einblick in ultra-geheime Finanzdaten der Regierung zu verschaffen. Doch Gabriel hat nicht mit einem Widersacher der alten Schule gerechnet: nach alter "Hau drauf - Frag nachher"-Manier macht McClane die perfiden Pläne von Mastermind Gabriel zunichte. Nebenbei rettet er noch einem Computer-Hacker namens Matt Farrell (Justin Long; "Er steht einfach nicht auf Dich!") das Leben, der wiederum dem digitalen Neuling McClane den Einstieg ins Computerzeitalter erleichtert.

Im Bild: Justin Long (Matt Farrell), Maggie Q (Mai Lihn)(c)ORF/RTL/20th Century Fox/Frank Masi

Matt Farrell wurde ohne sein Wissen von Gabriel für seine Zwecke missbraucht und wird nun in das Abenteuer seines Lebens hineinkatapultiert. McClanes Unmut über den kaltblütigen Terroristen Gabriel steigert sich noch um ein paar Stufen, als seine eigene Tochter Lucy (Mary Elizabeth Winstead; "Final Destination 3") in Gabriels Machtspielchen verwickelt wird.

Im Bild: Maggie Q (Mai Lihn) (c)ORF/RTL/20th Cent. Fox

Die mandeläugige Beauty Maggie Q (Bild) darf nach Auftritten in "Rush Hour 2" und "Mission Impossible: III" einmal mehr ihre Schönheit und Schlagkraft unter Beweis stellen. Indie-Regisseur und Gelegenheitsschauspieler Kevin Smith ("Jersey Girl"; "Clerks") glänzt in einem Kurzauftritt als schrulliges Computergenie "Warlock".

(c)ORF/RTL/20th Century Fox/Frank Masi

Bild: Eine der tollkühnsten Stunts im Film lässt McClanes Polizeiwagen mit einem Helikopter in der Luft zusammenkrachen. Nach drei Wochen intensiver Vorbereitungsarbeit wurde der Stunt mit Seilen und Kabeln, die durch digitale Nachbearbeitung unsichtbar wurden, gedreht. (c)ORF/RTL/20th Century Fox/Frank Masi

Mit einer kaum zu überbietenden Action-Dichte, akrobatischen Verfolgungsjagden im urbanen Parcours-Stil, gewohnt markigen Sprüchen seines Protagonisten und atemberaubenden Special Effects stellt Regisseur Wiseman ein High-Tech-Spektakel der Superlative auf, das bei einem Produktionsbudget von $110 Millionen Dollar über $383 Millionen Dollar weltweit an den Kinokassen lukrierte.

Im Bild: Bruce Willis (John McClane) (c)ORF/RTL/20th Century Fox/Frank Masi

Blut, Schweiß und Knochenbrüche

Die aufwendigen Actionsequenzen, in denen Autos und LKWs wie Spielzeuge durch die Luft gewirbelt werden, Brücken einstürzen und selbst Stealth Bomber von McClane in die Knie gezwungen werden, verlangten Stars und Stuntdoubles einiges ab: Bruce Willis' Augenbraue machte unliebsame Bekanntschaft mit dem spitzen Schuhabsatz des Stuntdoubles von Maggie Q, was ihm fast sein Auge kostete. Willis' Stuntdouble Larry Rippenkroeger erlitt bei einem Sturz aus über 7 Meter Höhe ernsthafte Brüche in seinem Gesicht und an den Armen. Doch soviel Einsatz machte sich bezahlt - neben einem Taurus-Award für die Stunt-Koordinatoren bei den "World Stunt Awards" im Jahre 2008 meinte ein beeindruckter Kritiker von "Rolling Stone Magazine": "Live Free or Die Hard gets the action job done and you better believe that Bruce is still the man."

LETZTER "STIRB LANGSAM"-FILM" 2013 IN DEN KINOS
Im Februar 2013 war Bruce Willis in seinem bislang fünften und letzten Einsatz 'Stirb langsam 5 - Ein guter Tag zum Sterben' in den heimischen Kinos zu sehen.

Im Bild: Bruce Willis (John McClane) (c)ORF/RTL/20th Century Fox/Frank Masi

Kurzinhalt

Inneramerikanische Cyber-Terroristen planen den großen Coup. Sie wollen das gesamte Datennetz der US-Behörden lahmglegen und sich während des entstehenden Chaos Zugang zu streng geheimen Finanzdaten der Regierung verschaffen. Die Rechnung haben sie jedoch ohne John McClane gemacht. Der alte Profi hat zwar von Computern keine Ahnung, weiß aber wie man Terroristen richtig auf den Pelz rückt. Mit dem jungen Hacker Farrell an seiner Seite eröffnet McClane eine gnadenlose Jagd.

DARSTELLER

Bruce Willis (John McClane)
Timothy Olyphant (Thomas Gabriel)
Maggie Q (Mai Lihn)
Justin Long (Matt Farrell)
Mary Elizabeth Winstead (Lucy McClane)

Regie: Len Wiseman
Drehbuch: Mark Bomback
Kamera: Simon Duggan
Musik: Marco Beltrami
Story: John Carlin (Artikel 'A Farewell to Arms')