20:15

Animation

 K+

VPS 20:15

USA 2012

2-Ton Stereo

16:9 LB

Länge: 1h 23min

UT

Wiederholung am
02.04.2017, 09:50

Merida - Legende der Highlands

("Brave")

Frauenpower im Pixar-Land

Die schottische Prinzessin Merida pfeift auf Traditionen und höfische Etikette und geht viel lieber ihren beiden Leidenschaften Reiten und Bogenschießen nach. Ihr Wunsch nach einem selbstbestimmten Leben verwandelt sich zu ihrem Entsetzen in einen schrecklichen Fluch. Nun setzt Merida alles daran, den Fluch zu brechen. Oscar für den Besten Animationsfilm 2013.

ORF/Disney

ZUR STORY:

Mit ihrer wilden roten Mähne und ihrem burschikosen Gehabe entspricht die schottische Prinzessin Merida zum Kummer ihrer Eltern Fergus und Elinor ganz und gar nicht ihrem Bild einer eleganten Königstochter. Viel lieber, als sich am Hof zu langweilen, jagt der kleine Wildfang mit seinem Pferd Angus durch die raue Landschaft der Highlands oder beweist, dass sie auch als Mädchen ein Ass im Bogenschießen sein kann. Als die Zeit kommt, Merida zu verehelichen, nimmt das widerspenstige Fräulein Tochter Reißaus und flüchtet in den Wald. Dort trifft sie auf eine alte Hexe, die ihr einen folgenschweren Wunsch gewährt. Nun muss Merida alles daransetzen, den fürchterlichen Fluch, den sie über ihre Mutter gebracht hat, zu brechen. Dazu braucht sie nebst ihrem Talent als Bogenschießerin die Kräfte der Natur und der Zauberwelt.

ORF/Disney

Das hat's bei Pixar noch nie gegeben - ein Animationsmärchen mit einer emanzipierten Heldin, die noch dazu Prinzessin ist, als Hauptfigur. Das in 3D unters Kinovolk gebrachte 14. Abenteuer der Hitfabrikanten von "Toy Story", "Findet Nemo" oder "Ratatouille" sprüht vor Witz und Humor und begeistert mit großartigen Landschaftsaufnahmen und liebevoll gezeichneten Figuren. Dazu kam das gleichermaßen für Jugendliche und ihre Eltern ansprechende Thema der Pubertät und, für einen Trickfilm ungewöhnlich, eines Mutter-Tochter Konfliktes.

ORF/Disney

Box-Office-Erfolg und Preis-Regen

Das Publikum zeigte sich mehr als entzückt über die mitreißende Story : "Brave" (OT) nahm am Startwochenende über $66 Millionen Dollar ein und generierte bei einem Budget von üppigen $185 Millionen Dollar ein weltweites Einspiel von knapp $540 Millionen Dollar. Darüber hinaus wurde der fantasievolle Coming-of-Age-Spaß im Jahre 2013 mit einem Oscar, einem Golden Globe und dem englischen Oscar, einem BAFTA, als Bester Animationsfilm ausgezeichnet. Der Song "Learn me right" der britischen Folkrockband Mumford & Sons bekam eine Grammy-Nominierung.

ORF/Disney

ORF-Ausstrahlung in Zweikanalton

Wer sich über den schottischen Highlands-Akzent drübertraut - unbedingt im englischen Original anschauen! Oscargewinnerin Emma Thompson verleiht der gestrengen Königin Elinor ihre Stimme. Merida wird in der englischen Fassung von der schottischen Schauspielerin Kelly Macdonald ("Boardwalk Empire") gesprochen - in der deutschen Synchro nicht minder prominent besetzt mit "Keinohrhasen"-Star Nora Tschirner.

Inhalt

Merida, Tochter des schottischen Königspaares Fergus und Elinor, will den Vorstellungen einer lieblichen Prinzessin nicht entsprechen. Ihre Leidenschaft sind Reiten und Bogenschießen. Um den Frieden im Königreich zu bewahren, soll sie nun verheiratet werden. Die Häuptlingssöhne der befreundeten Clans sind zum Turnier um die Hand der Königstochter bereit. Merida aber widersetzt sich und flüchtet in den Wald. Dort erfüllt ihr eine Hexe einen Wunsch, der sich als Fluch erweist und Königin Elinor in eine Bärin verwandelt.

(In Zweikanaltontechnik: deutsch in Dolby Digital 5.1 / englisch)

DEUTSCHE STIMMEN

Nora Tschirner (Merida)
Monica Bielenstein (Königin Elinor)
Bernd Rumpf (König Fergus)
Tilo Schmitz (Lord MacGuffin)
Hartmut Neugebauer (Lord Dingwall)
Marianne Groß (Hexe)

ENGLISCHE ORIGINALSTIMMEN

Kelly Macdonald (Merida)
Billy Connolly (Fergus)
Emma Thompson (Elinor)
Julie Walters (The Witch)
Robbie Coltrane (Lord Dingwall)
Kevin McKidd (Lord MacGuffin/Young MacGuffin)

REGIE

Mark Andrews
Brenda Chapman

Drehbuch:
Mark Andrews
Steve Purcell
Brenda Chapman
Irene Mecchi
Kamera: Robert Anderson
Musik: Patrick Doyle

(In Zweikanaltontechnik: deutsch in Dolby Digital 5.1 / englisch)