Wilde Reise mit Erich Pröll

Londons wilde Tiere

Anlässlich der royalen Hochzeit am Samstag zeigt ORF III am Donnerstag ein besonderes Portrait der „Bewohner“ der britischen Hauptstadt.

Wilde Reise mit Erich Pröll: Londons wilde Tiere

Dokumentation, 2011

Donnerstag, 17.5.2018, 20.15 Uhr
Wh. 23.40 Uhr

London, berühmt für den Tower, seine Royals und Trafalgar Square. In der knapp acht Millionen Einwohner zählenden Metropole spielen Wildtiere keine Rolle - meint man. Doch: hier fahren Tauben U-Bahn, speisen Füchse in Vorgärten und kommt eine Robbe zum Frühstücken in die Docklands.

Die Männer vom Billingsgate Fischmarkt freuen sich jeden Tag, wenn ihr Besuch aus der Themse auftaucht: jeden Morgen servieren sie „ihrer“ Robbe frischen Fisch zum Frühstück. In einem trostlosen Wohnblock hat eine Füchsin mit einer alten Dame Freundschaft geschlossen. Regelmäßig erscheint das Tier im Vorgarten, wo sie mit Würstchen verwöhnt wird. Und manchmal bringt sie auch ihre Jungen mit.

Londons Wilde Tiere

ORF/BBC/Simon de Glanville

Ein Fuchs stößt bei der Nahrungssuche auf einen weggeworfenen Kebab.

Des Nachts sorgt ein Rudel Rehe schon mal für Schritttempo im Verkehr, russische Pelikane fühlen sich im Park zuhause, geheimnisvolle Schildkröten schwimmen in der Themse und Skorpione bevölkern die Docklands. London ist auch Lebensraum für Wildtiere.

Londons Wilde Tiere

ORF/BBC/Simon de Glanville

Skorpion (Euscorpius flavicaudis) im UV-Licht.

Londons Wilde Tiere

ORF/BBC/Simon de Glanville

Straßentauben bei den Dreharbeiten

Dokumentation, 2011


Weitere Sendungen dieser Reihe:

  • Schottland - Wilde Schönheit am Atlantik

    In spektakulären Flugaufnahmen zeigt die Dokumentation Schottlands Highlands und einige der mehr als 500 Inseln, die urwüchsige Landschaft und ihre eigensinnigen Bewohner.

  • Bienen - Ein Leben für die Königin

    Kurz vor dem Schlüpfen einer jungen Königin schwärmt die alte mit sämtlichen Arbeiterinnen aus, um sich eine neue Behausung zu suchen: Ein zweites, „wildes“ Volk entsteht. Der Film verfolgt das Schicksal der beiden Bienenvölker vom ersten Ausfliegen im Frühjahr bis zu ihrem Überleben oder Tod im Winter.

  • Der Flug der Eule

    Sie gelten als Symbol der Weisheit, Meister des lautlosen Flugs und ausgeklügelte Jäger. Aber Eulen hatten auch lange Zeit den Ruf, Boten des Todes zu sein. Die Dokumentation von Istvan Nadaskay zeigt, dass dieser schlechte Ruf eher auf Irrtümern und Aberglauben denn auf Tatsachen beruht.

  • Aldabra - Die Arche Noah der Riesenschildkröten

    Viele Tagesreisen vom afrikanischen Kontinent entfernt liegt inmitten des Indischen Ozeans das größte Korallenatoll der Welt: Aldabra. Durch seine Unwirtlichkeit und abgeschiedene Lage blieb es vom Menschen unberührt - es konnte sich so eine Tier- und Pflanzenwelt entwickeln, die einmalig auf dieser Erde ist.