Heimat Österreich

Maibäume - Die Boten des Frühlings

Maibäume sind das untrügliche Zeichen dafür, dass der Frühling Einzug in die Dörfer und Gemeinden gehalten hat. Dem jährlichen Aufstellen und Schmücken folgt das Stehlen des Maibaums, wie Wolfgang Niedermair in seiner Dokumenation zeigt.

Mittwoch, 9.5.2018, 20.15 Uhr
Wh. Fr 03.45 Uhr,
Sa, 19.5., 05.25 und 11.10 Uhr

Spätestens ab 1. Mai steht in fast jeder Gemeinde Österreichs ein bis zu 30 Meter hoher geschmückter Baum, in manchen Orten sogar vor jedem Gasthaus. Der Film besucht die Steiermark und Oberösterreich und versucht zu erkunden, wie viel von dem alten Brauchtum noch lebendig ist.

Ob der Baum von Hand aufgestellt wird oder unter Verwendung eines Krans macht für Volkskundler wissenschaftlich betrachtet keinen Unterschied: Maibaum bleibt Maibaum, und auch das Brauchtum ist dem Fortschritt unterworfen.

Regisseur Wolfgang Niedermair besucht das Freilichtmuseum Stübing, in dem der Maibaum noch nach den alten Traditionen aufgestellt wird. Es wird die Auswahl, das Schmücken und Aufstellen des Maibaums gezeigt. Bändertanz und das Maibaumkraxeln sind in Stübing sehr lebendig.

Maibäume - die Boten des Frühlings

ORF/EMB-Film/Wolfgang Niedermair

Engerwitzdorf

Auch in Engerwitzdorf in Oberösterreich ist das Brauchtum um den Maibaum äußerst lebendig, auch wenn hier das Maibaumkraxeln und der Bandeltanz nicht mehr gepflegt werden. Der Baum wird nicht jedes Jahr neu gefällt, sondern mehrere Jahre verwendet. Die Vereine des Ortes haben sich zusammengetan, um den Baum gemeinsam zu schmücken. Aufgestellt wird er von den drei Feuerwehren - mit den traditionellen Schwaibeln.

Eine besondere Tradition im Zusmmenhang mit dem Maibaum ist das Maibaumstehlen. Der Film besucht die besonders erfolgreichen Maibaumdiebe von Engerwitzdorf, die vor einigen Jahren zwölf Maibäume gestohlen haben. Anders als etwa in der Steiermark werden die Bäume im Mühlviertel nicht umgeschnitten. Die Bäume werden von den Bestohlenen ausgelöst und von den Dieben wieder im ursprünglichen Zustand aufgestellt. Den Missetätern wird am Ende im Rahmen eines Volksfests der „Prozess“ gemacht, die Strafen sind harmlos und sollen vor allem Spaß machen.

Maibäume - die Boten des Frühlings

ORF/EMB-Film/Wolfgang Niedermair

Stübing

Maibäume - die Boten des Frühlings

ORF/EMB-Film/Wolfgang Niedermair

Engerwitzdorf

Maibäume - die Boten des Frühlings

ORF/EMB-Film/Wolfgang Niedermair

Engerwitzdorf

Maibäume - die Boten des Frühlings

ORF/EMB-Film/Wolfgang Niedermair

Engerwitzdorf

Regisseur: Wolfgang Niedermair
Dokumentation, 2018


Weitere Sendungen dieser Reihe:

  • Die schönsten Volksweisen - 30 Jahre „Mei liabste Weis“

    „Heimat Österreich“ lässt diesmal traditionelle Melodien erklingen. Anlässlich des 30-Jahr-Jubiläums von „Mei liabste Weis“ zeigt ORF III die besten Ausschnitte aus dem Traditionsformat und portraitiert Moderator Franz Posch.

  • Frühling auf der Alm

    Die neue ORF III Dokumentation unter der Regie von Wolfgang Scherz und Werner Huemer führt unter anderem ins steirische Almenland, in die Süd- und Weststeiermark und nach Kärnten. Sie begleitet die Almbauern bei ihren ersten Arbeiten und die Wanderer bei ihren Frühlingswallfahrten.

  • Florianitag - das Fest der Feuerwehren

    Am Florianitag, dem Festtag des Schutzpatrons der Feuerwehrleute, sagen die Menschen den Florianijüngern Danke für ihren Einsatz. Regisseur Christian Papke war beim Feuerwehrfest in Pfongau in der Stadtgemeinde Neumarkt am Wallersee (Salzburg).

  • Eine Landpartie mit der Bahn

    Per Eisenbahn erkundet die Neuproduktion von Harald Scherz das Land, zeigt die schönsten Strecken und blickt in die Technikgeschichte dieser faszinierenden Welt zurück.