Themenmontag

„Am Schauplatz“ Geisterorte

302 von 2.100 Gemeinden in Österreich waren 2016 von Abwanderung betroffen. Am stärksten betroffen sind Gebiete, die fast ausschließlich von Schwerindustrie oder Landwirtschaft leben oder einfach nur schwer erreichbar sind.

Themenmontag: Am Schauplatz. Geisterorte

Reportage, 2016

Montag, 16.4.2018, 22.50 Uhr
Wh. Di 02.05 Uhr

Viele österreichische Dörfer gleichen heute Geisterorten. Die Jungen sind bei der Arbeit in der Stadt, die Alten bleiben in ihren Häusern. Wo früher ein belebtes Dorfleben stattfand, ist heute kaum mehr etwas los. Das Wirtshaus hat vor Kurzem zugesperrt, der örtliche Greißler, die Postfiliale und die Gendarmerie schon vor Jahren. Nur ab und zu verirrt sich einer aus der Großstadt in die verlassenen, ländlichen Gebiete, um zu bleiben. Wohnraum gibt es hier zum Spottpreis.

Am Schauplatz 
Geisterorte

ORF

Tilli Fuxjäger ist die letzte Bewohnerin des Dorfes Mooshöhe in Oberösterreich

„Am Schauplatz“-Reporterin Doris Plank hat sich für die Sendung auf eine Rundreise gemacht und einige dieser Geisterorte besucht. Sie war in kleinen Dörfern in der Steiermark, in Ober- und in Niederösterreich mit der Kamera unterwegs.

302 von 2.100 Gemeinden in Österreich waren 2016 von Abwanderung betroffen. Am stärksten betroffen sind Gebiete, die fast ausschließlich von Schwerindustrie oder Landwirtschaft leben oder einfach schwer erreichbar sind. „Die Bevölkerung“, sagt Tatjana Fischer von der Universität für Bodenkultur Wien, „wird sich in den nächsten Jahrzehnten zunehmend in den Ballungsräumen der Städte konzentrieren.“

Am Schauplatz 
Geisterorte

ORF

Leerstehendes Tonkino im Weinviertel

Am Schauplatz 
Geisterorte

ORF

Hieflau. Seit es am Erzberg kaum noch Jobs gibt, ziehen immer mehr Menschen aus Hieflau weg.

Am Schauplatz 
Geisterorte

ORF

Auch im Dorf Unterlaussa in Oberösterreich leben fast nur mehr alte Menschen.

Am Schauplatz 
Geisterorte

ORF

Ältere Damen treffen sich auf einem Bankerl in Obritz im Weinviertel.

Reportage, 2016


Weitere Sendungen dieser Reihe:

  • Die Lebensmittel-Mafia - Wie gepanschte Nahrung in unsere Läden kommt

    Organisierte Kriminelle haben ein neues Geschäftsfeld: gefälschte Lebensmittel. Alles, was einen guten Namen und einen hohen Preis hat, wird gepanscht: Mozzarella, Schinken, Olivenöl, Balsamico, Spirituosen. Dabei werden auch Vergiftungen sogar bis zum Tod in Kauf genommen.

  • Iglo, Frosta & Co - Wie gut ist unsere Tiefkühlkost?

    Pizza, Fischstäbchen, Torte, Eis, Gemüse uvm. - Tiefkühlkost ist höchst beliebt und bringt den Herstellern Milliarden-Umsätze. Doch: überleben die Vitamine monatelanges Einfrieren? Und wie gut schmecken die Lebensmittel dann noch? TV-Koch Nelson Müller macht den Test.

  • Haltbar ohne Ende

    Die Lebensmittelindustrie entwickelt immer neue Techniken, um Fleisch, Fisch, Gemüse und Obst haltbar zu machen und ansprechend aussehen zu lassen - zumindest solange sie im Supermarkt liegen. Zwei Wissenschafter haben genauer nachgesehen und ungewöhnliche Methoden aufgespürt.

  • Landlust - Landfrust: Bauerntöchter über das wahre Leben auf dem Hof

    Der Film widmet sich in fünf Portraits den Frauen vom und auf dem Land, Bäuerinnen und Bauerntöchtern. Ihre sehr persönlichen Lebensgeschichten veranschaulichen eindrucksvoll den Wandel in der Landwirtschaft und zeigen ungeschönt bäuerlicher Überlebenskonzepte.