Wilde Reise mit Erich Pröll

Der Rheinstrom (2/2) Von Koblenz zur Nordsee

In beeindruckenden Luftaufnahmen folgt der Film dem Weg des sagenumwobenen Flusses von Koblenz bis zur Nordsee.

Wilde Reise mit Erich Pröll: Der Rheinstrom (2/2)

Dokumentation, 2013

Donnerstag, 12.4.2018, 20.15 Uhr
Wh. Fr 01.25 und 09.00 Uhr,
Mo 10.50 Uhr

Am deutschen Eck in Koblenz hat der Rhein die Hälfte seines Weges zur Nordsee hinter sich. Dank vieler Zuflüsse ist der Rhein in diesem Abschnitt bereits ein starker Strom.

Der geographische Streckenabschnitt des Rheins zwischen Bingen und Bonn wird als Mittelrhein bezeichnet. Der Rhein ist hier von Rolandswerth bis ins rechtsrheinische Bad Honnef auch offiziell „Bundeswasserstraße Rhein“.

Der Rheinstrom

ORF/Vidicom

Köln

Vor Bonn passiert der Rhein sieben Berge. Daher der Name: Siebengebirge, einer der ältesten Naturparks in Deutschland. Das Siebengebirge ist auch die Rheinkulisse für Bonn, die gemütliche Stadt am Fluss, zu Füßen des Petersbergs, die mehr als vierzig Jahre bundesdeutsche Hauptstadt war.

Mit rund einer Million Einwohnern ist Köln die größte Stadt am Rhein, im Abschnitt zwischen Köln und Duisburg ist der Rhein ein breiter Transportweg. Von oben sieht er aus wie eine fließende Autobahn für Binnenschiffe. Der Niederrhein durchfließt ab Düsseldorf den größten Ballungsraum Deutschlands, das Ruhrgebiet. Die Region ist geprägt von Kohle, Stahl und Chemieparks, die sich verkehrsgünstig direkt am Fluss angesiedelt haben. Neben gigantischen Industrieanlagen liegen Rheinauen wie eine scheinbar unberührte Naturidylle.
Der Niederrhein hat die Menschen gelehrt, im Einklang mit der Natur zu leben. Der Mensch gibt dem Fluss heute ein Stück von der Ursprünglichkeit zurück, die er ihm einst genommen hat. Nur noch wenige Industrieriesen sind hier am Ufer zu finden, das in Richtung Niederlande immer grüner wird.

Der Rheinstrom

ORF/Vidicom

Gehry-Bauten in Düsseldorf

Bei Xanten und Arnheim ahnt man schon, wohin die Reise geht: ins weite Meer. Bei Emmerich zerfällt der Rhein in ein riesiges Delta. Der Strom verliert seine Kraft und beinahe auch seinen Namen. Zwei Drittel des Wassers gehen zur Waal, ein Drittel zur Lek.

Kurz hinter Emmerich wird der Rhein zum Niederländer. An den Ufern ist das Leben zwischen Deichen und Kanälen geprägt vom Kampf gegen das Wasser. Im Hafen von Rotterdam wird es an den Ufern des Rheins noch mal geschäftig. Mit 40 Kilometern Länge ist der Hafen das Drehkreuz für Waren und Güter nach Europa.

Nach einer Reise von 1.239 Kilometern taucht der Rhein dann beinahe unmerklich ein, in die Fluten der Nordsee.

Der Rheinstrom

ORF/Vidicom

Düsseldorf

Der Rheinstrom

ORF/Vidicom

Rotterdam Hafen

Film von Peter Bardehle
Dokumentation, 2013


Weitere Sendungen dieser Reihe:

  • Aldabra - Die Arche Noah der Riesenschildkröten

    Viele Tagesreisen vom afrikanischen Kontinent entfernt liegt inmitten des Indischen Ozeans das größte Korallenatoll der Welt: Aldabra. Durch seine Unwirtlichkeit und abgeschiedene Lage blieb es vom Menschen unberührt - es konnte sich so eine Tier- und Pflanzenwelt entwickeln, die einmalig auf dieser Erde ist.

  • Der Rheinstrom (1/2)

    Von der Quelle bis zur Mündung folgen die Filmemacher „Vater Rhein” aus der Luft und zeichnen ein zeitgemäßes Bild vom Strom und seinen Anwohnern.

  • Petra - Stadt in den Felsen

    Im heutigen Jordanien, an der Grenze dreier Wüsten, der Syrischen Wüste, der Arabischen Wüste und des Negev, liegt die geheimnisvolle Felsenstadt Petra, eine der großartigsten und faszinierendsten Stätten der Antike.

  • Hagia Sophia

    Die Dokumentation widmet sich einem architektonischen Meisterwerk, das 1.000 Jahre lang die größte Kirche der Welt und das religiöse Zentrum des ersten großen christlichen Reiches war.