zeit.geschichte am Samstag

Korea - Für immer geteilt?

Anlässlich des Beginns der Olympischen Winterspiele in Südkorea am Freitag, dem 9. Februar 2018, widmet sich ORF III im Hauptabend der koreanischen Halbinsel und ihren zwei völlig konträren Ländern. Den Anfang macht der Doku-Zweiteiler „Korea – Für immer geteilt?“ von Regisseur Pierre-Olivier François.

zeit.geschichte: Korea - Für immer geteilt? Verfeindete Brüder (1/2)

Dokumentation, 2013

zeit.geschichte: Korea - Für immer geteilt? So nah, so fremd (2/2)

Dokumentation, 2013

Samstag, 10.2.2018, 20.15 Uhr
Wh. So 23.20 Uhr

Verfeindete Brüder (1/2)

Dokumentation, 2013

Seit über 60 Jahren ist Korea in zwei Staaten geteilt, in denen zwei völlig gegensätzliche Regime und Gesellschaften herrschen. Wie kam es dazu und ist eine Wiedervereinigung möglich?

Sowohl Nord- wie auch Südkorea haben sich für diesen Doku-Zweiteiler bereit erklärt, erstmals die ganze Geschichte ihrer Halbinsel in einem Film zu erzählen.

Der erste Teil zeigt, wie die japanischen Kolonialherren und der Koreakrieg zwei feindliche Regime erzeugten. Und man erfährt auch von weniger bekannten Einflüssen auf die Großmächte und wie der Koreakrieg um ein Haar in einen Atomkrieg ausgeartet wäre.

Nordkorea war lange Zeit reicher und berühmter als Südkorea. Der Film beleuchtet den Aufstieg des Südens und zeigt, in welchem Ausmaß die beiden Länder einander – trotz wachsender Gegensätze – ähnlich sind. Der erste Teil endet mit den Olympischen Spielen in Seoul 1988.

Korea - Für immer geteilt?

ORF/ARTE France/Mathieu PANSARD

Die stark bewachte demilitarisierte Zone (DMZ) teilt die Koreanische Halbinsel de facto in Nord- und Südkorea.

21.10 Uhr
Wh. Mo 00.20 Uhr

So nah, so fremd (2/2)

Dokumentation, 2013

1989 versuchten die beiden Staaten sich anzunähern, inbesondere mit der „Sonnenscheinpolitik“. Doch unterschiedliche Entwicklungsstrategien und gegensätzliche Interessen machten eine Wiedervereinigung unmöglich.

Der Film versuch die Denkweise des nordkoreanischen Regimes, seine Fähigkeit, eine verheerende Hungersnot zu überstehen, und die kämpferische Rhetorik zu erklären. Außerdem werden die Auswirkungen des 11. September 2001 auf Nord-Ost-Asien und die Rolle Chinas beleuchtet.

Korea - Für immer geteilt?

ORF/ARTE France/Mathieu PANSARD

In diesem Film reden Süd- und Nordkoreaner zum ersten Mal gemeinsam über ihre Geschichte.

Korea - Für immer geteilt?

ORF/ARTE France/Mathieu PANSARD

In diesem Film reden Süd- und Nordkoreaner zum ersten Mal gemeinsam über ihre Geschichte.

Korea - Für immer geteilt?

ORF/ARTE France/Mathieu PANSARD

In diesem Film reden Süd- und Nordkoreaner zum ersten Mal gemeinsam über ihre Geschichte.


Weitere Sendungen dieser Reihe:

  • Stalingrad - Wende an der Wolga

    Seltenes Filmmaterial und schonungslose Zeitzeugenberichte von Überlebenden schildern, was in Stalingrad 1942 und 1943 und danach geschah.

  • Hitlers Krieger: Paulus - Der Gefangene

    Er war der Chef der 6. Armee, die 1942 in Stalingrad eingekesselt wurde. Friedrich Paulus verweigerte Hitler letztendlich den Gehorsam und war mehr als 10 Jahre in sowjetischer Gefangenschaft.

  • Stalingrad - Bis zum letzten Mann

    Der Film von Joseph Vilsmaier aus dem Jahr 1992 zeigt in erschütternd realistischen Bildern den brutalen Kampf um die Stadt an der Wolga, bei dem fast 1,5 Millionen Menschen starben.

  • Despoten - Nordkoreas Kim Jong Il

    Richard J. Whiteheads Dokumentation porträtiert den im Jahr 2011 verstorbenen ehemaligen nordkoreanische Diktator Kim Jong Il, dessen Persönlichkeit von Machtgier, Ruhmsucht und Grausamkeit gekennzeichnet war.