zeit.geschichte

Der Wiener Opernball - Mythos, Tradition und Kult

ORF-Moderatorin und Adelsexpertin Lisbeth Bischoff begleitet auf eine dokumentarische Reise durch ein Jahrhundert Wiener Opernball. Mit Hilfe von historischen Aufnahmen und Interviews werden Aufreger, Impressionen und Staatstragendes rund um den Opernball beleuchtet.

zeit.geschichte: Der Wiener Opernball - Mythos, Tradition und Kult

02.02.18 zeit.geschichte Der Wiener Opernball - Mythos, Tradition und Kult 030218

ORF/Andreas Friess

Im Bild: Ballsaal

02.02.18 zeit.geschichte Der Wiener Opernball - Mythos, Tradition und Kult 030218

ORF/Andreas Friess

Im Bild: Ivana Trump, Richard Lugner

Samstag 03.02.2018, 20.15 Uhr

Wh. So 00.55 Uhr, 13.50 Uhr
und 23.50 Uhr, Mi 11.15 Uhr,
Do 23.25 Uhr

Der Opernball - DAS Ballereignis der Saison. Rauschende Roben, glitzernde Stars und der ganze Glanz der Staatsoper machen diesen Abend aus. Aber wie begann der Opernball eigentlich? ORF III blickt auf über 100 Jahre Ballgeschichte zurück. Zum ersten Mal fand er als „Hofopern-Soirèe“ am 11. Dezember 1877 statt. Auf Weisung Kaiser Franz Josefs hätte allerdings damals noch nicht getanzt werden dürfen. Doch die Wiener hielt es nicht auf ihren Plätzen als die Strauss Kapelle zu spielen begann. Danach wurde die Soirèe, die ab 1935 als „Opernball“ bekannt wurde, zu einem Fixpunkt der Ballsaison. Seitdem findet er (fast) immer am letzten Donnerstag im Fasching statt.

02.02.18 zeit.geschichte Der Wiener Opernball - Mythos, Tradition und Kult 030218

ORF/Andreas Friess

Im Bild: Heinz Fischer Karwin, Bruno Kreisky

02.02.18 zeit.geschichte Der Wiener Opernball - Mythos, Tradition und Kult 030218

ORF/Andreas Friess

Im Bild: Joan Collins, Richard Lugner

Zu Zeiten der politischen Unruhen blieb der alljährliche Eröffnungsruf „Alles Walzer!“ aber aus - während des Zweiten Weltkrieges fand der Ball nicht statt und auch in der Besatzungszeit wartete man vergeblich auf Walzerklänge und Smoking-Träger. Am 9. Februar 1956 wurde er erstmals nach dem Zweiten Weltkrieg wieder veranstaltet. Eine Unterbrechung der Tradition gab es lediglich 1991 auf Grund des Golfkriegs, als man die Sicherheit der zahlreichen in- und ausländischen Gäste nicht garantieren konnte.

02.02.18 zeit.geschichte Der Wiener Opernball - Mythos, Tradition und Kult 030218

ORF/Andreas Friess

Im Bild: Sophia Loren

02.02.18 zeit.geschichte Der Wiener Opernball - Mythos, Tradition und Kult 030218

ORF/Andreas Friess

Im Bild: Richard Burton

02.02.18 zeit.geschichte Der Wiener Opernball - Mythos, Tradition und Kult 030218

ORF/Andreas Friess

Im Bild: Lotte Tobisch

Es zeigt sich, dass auch der Wiener Opernball nicht von den Geschehnissen und Wirren des 20. Jahrhunderts verschont blieb. Begleiten Sie uns durch die Geschichte der schillerndsten Nacht des Jahres!


Weitere Sendungen dieser Reihe:

  • Stalingrad - Wende an der Wolga

    Seltenes Filmmaterial und schonungslose Zeitzeugenberichte von Überlebenden schildern, was in Stalingrad 1942 und 1943 und danach geschah.

  • Hitlers Krieger: Paulus - Der Gefangene

    Er war der Chef der 6. Armee, die 1942 in Stalingrad eingekesselt wurde. Friedrich Paulus verweigerte Hitler letztendlich den Gehorsam und war mehr als 10 Jahre in sowjetischer Gefangenschaft.

  • Stalingrad - Bis zum letzten Mann

    Der Film von Joseph Vilsmaier aus dem Jahr 1992 zeigt in erschütternd realistischen Bildern den brutalen Kampf um die Stadt an der Wolga, bei dem fast 1,5 Millionen Menschen starben.

  • Despoten - Nordkoreas Kim Jong Il

    Richard J. Whiteheads Dokumentation porträtiert den im Jahr 2011 verstorbenen ehemaligen nordkoreanische Diktator Kim Jong Il, dessen Persönlichkeit von Machtgier, Ruhmsucht und Grausamkeit gekennzeichnet war.