Pixel, Bytes & Film - Artist in Residence

All the Time we Need

ORF III startet die neue Staffel „Pixel, Bytes & Film - Artist in Residence“ mit dem Kölner Künstler Philipp Hamann und seinem Projekt, in dem er vier audiovisuelle Briefe Menschen und Orten widmet, die ihn berühren.

Sonntag, 14.1.2018, 12.00 Uhr

Der Kölner Künstler Philipp Hamann widmet seine beiden audiovisuellen Briefe Menschen und Orten, die ihn in seiner Annäherung an die Lebenswelt berühren: Seinem Großvater, den er nur über mediale Hinterlassenschaften kennengelernt hat (Dear Captain), und seiner Tochter, die sein Leben und die Rolle der Kunst darin verwandelt hat (Dear Ruby).

In einem Collageverfahren auf dem Desktop des Computers und einem alles verbindenden Voice-Overs bekommen wir so einen Weg gezeigt, Fragen zu stellen und tauchen ein in mikroskopische Betrachtungen der Welt.

Pixel, Bytes & Film - Artist in Residence 
Philipp Hamann: All the Time we Need

ORF/Philipp Hamann

Pixel, Bytes & Film - Artist in Residence 
Philipp Hamann: All the Time we Need

ORF/Philipp Hamann


Kurz-Bio:

Philipp Hamann ist neben seiner freien künstlerischen Tätigkeit auch als Lehrender im Bereich fablab/Making tätig. In seinen Videos und Installationen beschäftigt er sich mit Wahrnehmungsmustern und Versuchen der humorvollen Annäherungen an die Lebenswelt.
www.philipphamann.com
Instagram: wilmsworldwilms


Weitere Sendungen dieser Reihe:

  • „ME-Log“ Eni Brandner

    ME-Log ist eine Reflexion über künstliche und mediale Identitäten, die wir von uns selbst kreieren, und wie diese überzeichneten Bilder unser Bewusstsein manipulieren, und die Wahrnehmung von uns selbst und anderen beeinflussen.

  • die_anderen_bilder

    Eine Festplatte, übriggebliebene Daten aus einem zehn Jahre vergangenen Projekt - 2008 entstand der erste Kurzspielfilm der Filmemacherin und Autorin Iris Blauensteiner.

  • Bruno Hoffmann - Bitte entschuldigen Sie die Störung

    Der Künstler widmet sich der Bedeutung der Leerstellen des Systems Fernsehen, indem er die Unterbrechung im Programmfluss und die daraus resultierende Pause, den Umgang der Fernsehmacher mit Störungen, und die Defekte und ihre Rückschlüsse auf die Machart von Systemen reflektiert.

  • Free Lunch Society Talk Show

    Das bedingungslose Grundeinkommen - die Argumente dafür und Stereotypen dagegen - ist Thema von Christian Tods Filmkunstwerk.