André Hellers Menschenkinder: Sophie Freud

"... wenn sie mir eine Wahl geben zwischen genug Sex und genug Geld, dann nehm ich das Geld" sagt die Enkelin von Siegmund Freud, Sophie Freud. Sie ist die einzige aus der Freud-Familie, die offene Kritik am Werk ihres Großvaters geübt hat.

André Hellers Menschenkinder: Sophie Freud

Gesprächsreihe, 2017

Trailer

Donnerstag, 21.12.2017, 20.15 h
Wh. Fr 00.30 Uhr

Sophie Freud wurde am 6. August 1924 in Wien geboren. Ihr Vater war der älteste Sohn von Siegmund Freud (1856-1939).

Sophie wollte das bravste Kind von Wien zu werden, sie liebte die Schule. An den Sonntagen besuchte die Familie den Großvater, der ihr immer 8 Schillinge Taschengeld gab.

Freud wollte Nazi-Deutschland nicht verlassen. Erst als seine Schwester von der Gestapo einen ganzen Tag lang verhört worden war, beschloss er, nach London zu emigrieren. Mithilfe einer befreundeten Psychoanalytikerin erhielt er 17 Auswanderungserlaubnisse, die er an seine Familie verteilte. Sophie wanderte 1942 mit der Mutter nach Paris und später nach Amerika aus. Auf dem Bahnhof hat sie den Großvater zum letzten Mal gesehen.

André Hellers Menschenkinder 
Sophie Freud

ORF/DOR Film

Sophie Freud

1946 ging sie nach Boston und schloss dort 1948 die Ausbildung zur Sozialarbeiterin ab, 1967 begann sie das Studium an der Brandeis University in Waltham, Massachusetts. Sie war zunächst als Dozentin am Bostoner Simmons College tätig und ab 1978 Professorin an der dortigen School of Social Work.

1960 kehrte Sophie Freud erstmals nach Wien zurück und besucht seit Ende der 1980er Jahre regelmäßig Österreich. 1978 bekam sie die österreichische Staatsbürgerschaft zurück.

1945 hatte sie Paul Löwenstein geheiratet, mit dem sie zwei Töchter und einen Sohn hat. In den 1980er Jahren ließen sie sich scheiden. Sophie ist Psychologin, Sozialpädagogin und Dozentin und lebt bis heute in Boston. Sie ist die einzige in der Familie, die offen die Lehren ihres Großvaters kritisiert. Über seine Theorien hat er mit seiner Enkelin nie gesprochen - aufgeklärt wurde sie mit 13 von einer Freundin.

Gesprächsreihe, 2017


Weitere Sendungen dieser Reihe:

  • André Hellers Menschenkinder: Hannes Androsch

    Er war einst der Kronprinz von Bundeskanzler Bruno Kreisky, fiel dann aus dessen Gunst und ist heute einer der prägenden Industriellen dieses Landes: Hannes Androsch erzählt, wie ihn der Bruch mit Kreisky getroffen hat und wo er die Fehler der heutigen Regierung sieht.

  • André Hellers Menschenkinder: Sozialmedizinerin Brigitte Kwizda-Gredler

    „Andrè Hellers Menschenkinder“ ist die einfühlsame Gesprächsreihe, in der Heller das tut, was er leidenschaftlich gerne tut: Zuhören. Diesmal erzählt Brigitte Kwizda-Gredler aus ihrem privaten und beruflichen Leben u. a. als Lehrende an der Universität Wien, Medizinsoziologin in nationalen und internationalen Gesundheitsbehörden und in der AIDS-Prävention.

  • André Hellers Menschenkinder: Helga Rabl-Stadler

    Helga Rabl-Stadler gibt hier nicht nur Auskunft über ihre erstaunliche berufliche Biographie, sondern schildert auch wie sie erst im adoleszenten Alter mit der Tatsache konfrontiert wurde, dass ihr biologischer Vater einer der berühmtesten Österreicher war.

  • André Hellers Menschenkinder: Erwin Pröll

    Am Dreikönigstag gibt der seit 1992 amtierende niederösterreichische Landeshauptmann Erwin Pröll anlässlich seines 70. Geburtstags spannende Einblicke in seine Lebens- und Gedankenwelt.