zeit.geschichte am Samstag

Weihnachten 1943: Die Schlacht um Ortona

Die Dokumentation offenbart die wahre Geschichte über die blutigste und geheimnisvollste Schlacht auf italienischem Boden im Zweiten Weltkrieg.

Samstag, 9.12.2017, 21.50 Uhr
Wh. So 02.25, 10.40 Uhr und
Mo 00.10 Uhr

Italien 1943: Die Alliierten planen einen Angriff auf die kleine Küstenstadt Ortona in Mittelitalien. Sie sind von einem schnellen und mühelosen Sieg überzeugt. Doch die deutschen Truppen sind auf den Angriff vorbereitet. Was folgt ist die blutigste Schlacht des Zweiten Weltkriegs im faschistischen Italien.

Weihnachten 1943: Die Schlacht um Ortona

ORF/Off the fence

Menschen in Ortona

Nur wenige kennen die schrecklichen Einzelheiten dieses Massakers. Welche grausamen Geheimnisse wurden jahrzehntelang verschwiegen? Was geschah wirklich? Und wieso will sich niemand daran erinnern? Die Dokumentation offenbart die wahre Geschichte über die geheimnisvollste Schlacht auf italienischem Boden.

Die Schlacht um Ortona hat nicht den Bekanntheitsgrad wie die Schlacht um Stalingrad oder die Landung der Alliierten in der Normandie. Doch diese Schlacht war entscheidend im Kampf um Italien im Zweiten Weltkrieg. Es war Weihnachten – auch im Krieg eigentlich eine Zeit wo die Waffen schweigen sollten. Aber 1943 regierte eine fürchterliche Gewalt. Die Waffenruhe wurde ständig gebrochen. Die Weihnachtstage 1943 haben bei den wenigen Überlebenden von Ortona tiefe Narben hinterlassen. Und noch immer – mehr als 50 Jahren danach – gibt diese meist verheimlichte Schlacht Anlass zu unbequemen Fragen.

Dezember 1943 rücken kanadische Alliierte auf der italienischen Halbinsel vor, während deutsche Truppen mit aller Macht ihre Position halten wollen. An Weihnachten kommt es zum erbitterten Kampf. Schauplatz ist das kleine Küstenstädtchen Ortona. Die Soldaten kämpfen um jeden Straßenzug, um jeden Meter Boden. Sie zerstören alles, was sich ihnen in den Weg stellt. Das grausame Resultat nach tagelangem Kampf: mehr als 3.500 Tote liegen in den Ruinen von Ortona. 867 Deutsche, 1.372 Kanadier und 1.314 Italiener sterben.

Erstaunlich ist dabei vor allem die Tatsache, dass Ortona weder ein strategisch bedeutsamer Punkt in Italien war, noch sonst irgendwelche offensichtlichen Vorteile für beide Seiten bot. Warum also dieses Massaker? Weshalb verteidigten die Deutschen diesen unbedeutenden Fleck auf der Landkarte um jeden Preis? Und warum rannten die Kanadier mit aller Macht dagegen an? Und die wohl geheimnisvollste aller Fragen: wieso begaben sich außergewöhnlich viele Ortona-Veteranen in psychologische und seelsorgerische Behandlung?

Weihnachten 1943: Die Schlacht um Ortona

ORF/Off the fence

Kanadische Soldaten helfen einem verletzten Buben.

Um zu verstehen, was damals wirklich geschah, mussten die damaligen Geschehnisse so genau wie möglich rekonstruiert werden. In der Dokumentation brachen Überlebende erstmals ihr Schweigen und schilderten die grausamen Details und Hintergründe des Infernos in Ortona. Gestützt durch Recherchen renommierter Historiker aus Italien, Deutschland und Kanada sowie durch aufwändige szenische Nachstellungen der Ruinen von Ortona hinterlässt diese Dokumentation einen bleibenden Eindruck. Exklusivinterviews mit Zeitzeugen und umfangreiches Archivmaterial öffnen das Fenster in die Vergangenheit. Damit liefert die Dokumentation auf eindrucksvolle Weise einen schonungslosen Einblick in ein besonders tragisches Kapitel des Zweiten Weltkriegs.

Weihnachten 1943: Die Schlacht um Ortona

ORF/Off the fence

Luftaufnahme von Ortona

Weihnachten 1943: Die Schlacht um Ortona

ORF/Off the fence

Carro Palazzo

Dokumentation, 2008
(Originaltitel: "Bloody Christmas“ )


Weitere Sendungen dieser Reihe:

  • Stille Nacht in Stalingrad

    Die Schlacht um Stalingrad hat sich traumatisch in das Bewusstsein von Deutschen und Russen eingeprägt. Überlebende deutsche und sowjetische Soldaten und Angehörige erzählen in bewegenden Interviews von Not und Verlassenheit.

  • Die Blockade von Leningrad

    „Ein kleiner Junge war gestorben und seine Mutter legte seinen Körper in den Fensterrahmen. ... Dann schnitt sie nach und nach Stücke von ihm ab, um ihre Tochter damit zu füttern.“ Die Blockade von Leningrad gehört zu den schlimmsten Gräueltaten Nazi-Deutschlands.

  • Hitlers Angriff aus dem All: Das Geheimnis der V2

    Von der NS-Propaganda als „Wunderwaffe“ verklärt, sollte die V2 den Nazis im Zweiten Weltkrieg zum „Endsieg“ verhelfen.

  • Vom Weltkrieg zum Kalten Krieg: Die Konferenz von Jalta | Ein neues Zeitalter

    ORF III zeigt in deutschsprachiger Erstausstrahlung den Doku-Zweiteiler von Emilie Lançon, der sich mit der Entstehungsgeschichte des Kalten Krieges beschäftigt.