science.talk: Cyberkrank und ausgebrannt

Was passiert bei ständiger Nutzung digitaler Medien in unserem Gehirn? Wie beeinflusst es unsere Gefühle? Darüber diskutiert Barbara Stöckl mit einer hochkarätig besetzten Experten-Runde.

science.talk: „Cyberkrank und ausgebrannt“

Wissenschaftstalk, 2017

Trailer

Mittwoch, 15.11.2017, 22.45 Uhr
Wh. Do 02.55 Uhr, Fr 05.30 Uhr,
Sa 04.35 Uhr

„Wissenschaft trifft...“ heißt es im science.talk, wenn Forscherinnen und Forscher mit Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Kunst oder Politik zusammentreffen.

Ein Thema aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchtet, steht im Mittelpunkt jedes Gesprächs. Diesmal geht es um die Nutzung digitaler Medien und ihre Auswirkung auf unsere Gesundheit. Computer, Internet, Smartphones sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken, trotzdem fühlen sich viele davon gestresst und überfordert.

Was passiert bei ständiger Nutzung in unserem Gehirn, wie werden wir manipuliert und wie wirkt sich die digitale Flut auf unser Denken, Fühlen und Handeln, das soziale und sogar das politische Leben aus? Darüber diskutieren der Neurobiologe und Spezialist für „hirngerechtes Arbeiten“ Bernd Hufnagl - er untersucht die Auswirkungen von Multitasking und digitaler Überflutung auf Körper und Psyche -, die Journalistin und Buchautorin Ingrid Brodnig, die sich mit Hass und Lügen im Internet und der Gefahr der politischen Manipulation durch fake news beschäftigt, und die Klinische und Gesundheitspsychologin Elke Prochazka, die seit 16 Jahren auch bei „147 Rat auf Draht“, der Telefonhilfe für Jugendliche und deren Bezugspersonen, tätig ist und workshops zu den Themen sichere Nutzung digitaler Medien und Sexualität und Internet hält.

science.talk 
"Cyberkrank und ausgebrannt"

ORF/Kiwi TV

(v.li.: Elke Prochazka, Bernd Hufnagl, Barbara Stöckl, Ingrid Brodnig

Moderatorin: Barbara Stöckl
Wissenschaftsgespräch, 2017


Weitere Sendungen dieser Reihe: