ORF III Highlightstory

Österreichs Ikonen – am Nationalfeiertag in ORF III

Ein Programmschwerpunkt in Rot-Weiß-Rot: ORF III würdigt am Nationalfeiertag, Donnerstag, dem 26. Oktober 2017, herausragende Persönlichkeiten der österreichischen Geschichte. Dazu zählen u. a. die „steirische Eiche“ Arnold Schwarzenegger, Ski-Legenden wie Franz Klammer oder Karl Schranz, Bergsteigerikone Gerlinde Kaltenbrunner sowie Schauspielgröße Alfred Böhm. Höhepunkt ist das neue, sehr persönliche Porträt des Doyens der österreichischen Theaterszene, Otto Schenk. Basis der von Philipp Schwinger produzierten Dokumentation „Otto Schenk – Porträt eines Unermüdlichen“ ist ein ausführliches Interview mit dem Ausnahmekünstler über dessen Leben, Karriere, Ehe und Wohnsitze. Außerdem spricht der Publikumsliebling über seine Kochkünste, seine Reiseunlust, die besondere Liebe zur Musik und seine philosophischen Gedanken über Leben und Tod. Zahlreiche Ausschnitte der wichtigsten Produktionen bieten eine Rückschau auf die Höhepunkte in Otto Schenks Karriere. Zu Wort kommen 20 Interviewpartner, darunter Dominique Meyer, Rudolf Buchbinder, Heinz Marecek, Hilde Dalik und Harald Serafin, die mit persönlichen Anekdoten zeigen, warum Otto Schenk die Herzen der Menschen bis heute erobert.

otto schenk

ORF/Thalia-Film/Robert Angst

Otto Schenk

Der gesamte Nationalfeiertag in „ORF III Spezial“ im Überblick:

Donnerstag, 26. Oktober:

  • 08.30 Uhr
    Porträt Josef Floch
    Josef Floch gilt als einer der bedeutendsten Maler des 20. Jahrhunderts. Zu dieser Einschätzung kamen zumindest renommierte internationale Kunstkritiker, auch wenn der 1977 verstorbene Künstler in seiner Heimat beinahe unbekannt blieb. Der österreichische Kunstsammler Karl Pallauf stieß in New York auf die Arbeiten Flochs und begab sich für die Dokumentation auf Spurensuche nach dessen Werk und Leben. ORF III zeigt am Nationalfeiertag die Erstausstrahlung des Porträts.
  • 09.20 Uhr
    Heinrich Kühn – Malen mit Licht
    Der gebürtige Deutsche und spätere Wahltiroler Heinrich Kühn war ein herausragender Vertreter der Kunstfotografie und einer der bedeutendsten Vorläufer der Moderne. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts waren seine Arbeiten auf allen internationalen Fotoausstellungen zu bewundern und Alfred Stieglitz widmete ihm eine eigene Ausgabe der legendären Foto-Zeitschrift „Camera Work“.
  • 10.10 Uhr
    Wolf Suschitzky – Ein langes Leben
    Aufgewachsen in der k.u.k. Monarchie als Sohn jüdischer Sozialdemokraten war Wolf Suschitzky zeitlebens von seiner österreichischen Herkunft geprägt. Unter dem Eindruck des Austrofaschismus und der Unterdrückung der linken Parteien wanderte er über Holland nach Großbritannien aus, wo seine Karriere als international renommierter Fotograf und Kameramann startete. ORF III widmet dem Ausnahmetalent mit Vorliebe für den österreichischen Apfelstrudel ein ausführliches Porträt über die Stationen seines langen Lebens, dessen Werk rund 200 Kino-, Dokumentar- und Fernsehfilme umfasst.
  • 11.05 Uhr
    Louise Piëch – Österreichs Porsche-Chefin
    1904 geboren als Tochter von Ferdinand Porsche, durchlebte Louise Piech fast ein ganzes Jahrhundert. Sie war ein Kind ihrer Zeit und doch zuweilen ihrer Zeit voraus, eine starke Frau, die sich nicht in Rollenbilder pressen ließ. Aber auch eine Frau, die das Erbe ihrer Familie, der Familie Porsche-Piëch, annahm und als lebenslangen Auftrag verstand.
  • 11.55 Uhr
    Franz Klammer – Der „Abfahrts-Kaiser“
    Der Kärntner Franz Klammer ist mit 25 Siegen in der Abfahrt und dem fünfmaligen Gewinn des Abfahrtsweltcups der erfolgreichste Rennläufer der Weltcupgeschichte in dieser Disziplin. 1976 wurde er in Innsbruck unter frenetischem Jubel seiner Landsleute auch Olympiasieger in der Abfahrt. Das ORF-Porträt erzählt die unglaubliche Erfolgsgeschichte des „Abfahrtskaisers“, wobei neben den vielen sportlichen Highlights auch seine Auftritte in mehreren Fernseh- und Unterhaltungssendungen nicht fehlen dürfen.
  • 12.50 Uhr
    Karl Schranz – Gewinner der Herzen
    Karl Schranz zählt zu den erfolgreichsten und bekanntesten ehemaligen Skirennläufern Österreichs, wenn auch er im Jahr 1972 für einen Skandal sorgte. Damals wurde das nationale Sportidol von den Olympischen Winterspielen in Sapporo ausgeschlossen. Schranz hatte laut dem damaligen IOC-Boss Avery Brundage mit einer Werbeaufschrift bei einem Hobbyfußballspiel den längst überholt gewesenen Amateurstatus verletzt. Schranz wurde darauf bei Olympia zur „unerwünschten Person“ erklärt. Österreich aber blieb seinem Helden treu und empfing ihn bei seiner Rückkehr in Wien mit 100.000 Anwesenden und tosendem Jubelgeschrei.
  • 13.45 Uhr
    Gerlinde Kaltenbrunner – Achttausend Meter Ruhm
    Cinderella Caterpillar wurde die zierliche Oberösterreicherin von ihren trainierten männlichen Kollegen genannt, als sie ihnen im hüfthohen Schnee aller 14 Achttausender davonzog und dabei nicht einmal auf künstlichen Sauerstoff zurückgriff. Was denkt ein gläubiger Mensch wie Kaltenbrunner über seine Triumphe, aber auch über miterlebte Tragödien der Vergangenheit? Lutz Maurer, der Kaltenbrunners Aufstieg filmisch begleitete, präsentiert das Porträt einer ungewöhnlichen Frau.
  • 14.30 Uhr
    Leopold Figl – Kanzler des Wiederaufbaus
    Leopold Figl, der erste Bundeskanzler der Zweiten Republik, Außenminister und späterer Landeshauptmann von Niederösterreich, trug nach 1945 wesentlich zur Entwicklung des Österreichbewusstseins und der nationalen Identität bei. Mit seinem berühmten Satz „Österreich ist frei!“, nach der Unterzeichnung des Staatsvertrages im Schloss Belvedere, sicherte er sich einen verdienten und bleibenden Platz in den österreichischen Geschichtsbüchern.
  • 15.25 Uhr
    Bruno Kreisky – Sozialdemokratie als Lebenswerk
    Die politische Karriere Bruno Kreiskys gilt nicht nur aufgrund seiner mehr als 30-jährigen Tätigkeit in Staatsfunktionen als herausragend in der Geschichte der Zweiten Republik, sondern auch durch seinen persönlichen, gesundheitsraubenden Einsatz für das soziale Wohlergehen seiner Heimat. Das Porträt wirft einen genauen Blick auf die „Ära Kreisky“ und rekapituliert die wichtigsten Lebensstationen des Politikers.
  • 16.35 Uhr
    Barbara Prammer – Ein Leben für die Demokratie
    Sie war die erste Frau, die in Österreich das höchste Amt im Parlament bekleidete. Barbara Prammer war von 2006 bis zu ihrem frühen Tod im August 2014 Erste österreichische Nationalratspräsidentin und wurde in dieser Zeit zu einer moralischen Instanz des Landes. Zeitlebens kämpfte sie für die Rechte der Frauen und gegen jede Form von Diskriminierung und Gewalt. Sie setzte sich auch besonders für ein stärkeres Demokratiebewusstsein in Österreich ein. Die Dokumentation von Peter Grundei zeichnet das berufliche und private Leben Barbara Prammers nach.
  • 17.25 Uhr
    Hugo Portisch. Der Erklärer
    Hugo Portischs journalistische Wurzeln reichen noch in die Zeit des Zweiten Weltkriegs, der Nachkriegszeit und der Konfrontationen zwischen Ost und West zurück. Bis in die Gegenwart ist er das geblieben, was er als Ehrentitel auffasst: ein Journalist. Für Generationen ist der Buchautor, Jazzfan und Pilzexperte aber weit mehr: Der Erklärer der Zeitenläufe.
  • 18.20 Uhr
    Arnold Schwarzenegger – vom Steirerbub zum Superstar
    Er ist eine wahre Kultfigur, Sportikone, Hollywoodstar, Klimaschutzexperte und amerikanischer Politiker. Kaum ein anderer Landsmann hat es international annähernd so weit geschafft wie Arnold Schwarzenegger. Heuer wurde die „Steirische Eiche“ 70 Jahre alt. Aus diesem Anlass wirft die Dokumentation von Christian Zechner einen genauen Blick auf „Arnies“ bisherige Lebensstationen.
  • 19.10 Uhr
    Falco – Forever Young
    Falco – das ist der Sound der 1980er Jahre. Mit Songs wie „Rock Me Amadeus“, „Der Kommissar“ und „Jeanny“ schrieb er die Tonspur einer ganzen Generation. Der als Johann Hölzl geborene Musiker war einer der ganz wenigen österreichischen Popsänger, die international Erfolg hatten. Spätestens als „Rock Me Amadeus“ in den USA auf Platz eins der Charts stieg, war klar, dass hier eine Zäsur in der heimischen Popgeschichte stattgefunden hatte.
  • 20.15 Uhr
    Otto Schenk – Porträt eines Unermüdlichen
    Otto Schenk ist eine der prägendsten Bühnenpersönlichkeiten unseres Landes. ORF III Kultur und Information widmet dem Publikumsliebling, Regisseur, Schauspieler und Theaterdirektor anlässlich seines 70. Bühnenjubiläums die neue ORF-III-Dokumentation, produziert von Philipp Schwinger. Ausschnitte aus legendären Programmen und intime Gespräche geben einzigartige Einblicke in die Lebenswelt und Arbeitsweise des Ausnahmekünstlers. Zu Wort kommen mehr als 20 Wegbegleiter, Kollegen und Freunde, die das Porträt mit persönlichen Anekdoten anreichern und zeigen, warum es Otto Schenk geschafft hat, bis heute die Herzen des Publikums zu erobern.
  • 21.35 Uhr
    ORF-Legenden – Maxi Böhm
    Maxi Böhm, der selbsternannte Witzepräsident Österreichs, war ein Komiker mit Leib und Seele. Sogar im Dritten Reich riss er seine Witze und brachte sich selbst damit in Gefahr. 1950 wurde er in einer Umfrage der Zeitschrift „Radiowoche“ zum populärsten Österreicher ernannt, noch vor dem damaligen Bundespräsidenten Karl Renner. Aber hinter Böhms Erfolgen und seiner Beliebtheit verbarg sich noch etwas ganz anderes: harte Schicksalsschläge begleiteten jenen Mann, der eine ganze Nation zum Lachen bringen konnte. Die ORF-III-Dokumentation von Georg Schütz lässt neben Maxi Böhms Biograf Georg Markus, den Regisseur und Schauspieler Heinz Marecek, Ehefrau Huberta Böhm und Sohn Michael Böhm zu Wort kommen.
  • 22.20 Uhr
    ORF-Legenden– Alfred Böhm
    Ob im Theater oder im Fernsehen, ob als Leihopa, Mustergatte oder Ober Alfred im „Seniorenclub“: Alfred Böhm erfreute sich jahrzehntelang ungebrochen der Liebe seines Publikums. Der Dokumentarfilm zeichnet seine Lebensstationen nach und lässt unvergessliche Theater- und Fernsehmomente Revue passieren.
  • 23.10 Uhr
    ORF-Legenden: Die Gesichter des Karl Farkas
    Die Gallionsfigur des Wiener Kabaretts ist heute nach wie vor Karl Farkas. Jedoch hatte er weit mehr als nur humoristische Seiten an sich. Die Dokumentation zeigt Interviews mit engen Zeitgenossen Farkas‘, die bisher kaum zu Wort kamen, wie etwa eine auf Zypern lebende Farkas-Nichte. Außerdem erzählen prominente Kollegen wie Gerhard Bronner und Cissy Kraner von persönlichen Erlebnissen. Zahlreiche Simpl-Ausschnitte geben Einblick in die gesamte Bandbreite von Farkas‘ Wirken.
  • 00.05 Uhr
    ORF-Legenden: Ernst Waldbrunn – „Denn er schaut so trüb und heiter“
    Bekannt und beliebt wurde Schauspieler Ernst Waldbrunn durch seine berühmten Doppelconférencen im Wiener Kabarett Simpl an der Seite von Karl Farkas. Daneben trat Waldbrunn auf Wiener Bühnen als Komiker und Charakterschauspieler auf, vor allem im Theater in der Josefstadt. Er spielte zwischen 1948 und 1970 außerdem in einer Vielzahl österreichischer Filme, darunter „Der Prozess“ (1948), „Der alte Sünder“ (1951) oder „So ein Millionär hat‘s schwer“ (1958). Zum liebenswerten Markenzeichen des in Prag zum Doktor der Rechte promovierten Waldbrunn wurde sein charakteristisches „Stottern“.
Ernst Waldbrunn

ORF

Ernst Waldbrunn