Erlebnis Bühne

Salzburger Festspiele 2017: Aida

Am Höhepunkt der Salzburger Festspiele präsentiert der ORF mit der Übertragung von Giuseppe Verdis „Aida“ ein weiteres Highlight des hochkarätig besetzten Festivalprogramms.

Salzburger Festspiele 2017 AIDA

ORF/Roman Zach-Kiesling

Im Bild: Ekaterina Semenchuk (Amneris)

Sonntag, 13.8.2017 21.30 Uhr

Aida war die drittletzte Oper des italienischen Komponisten – ihr folgten in großem Zeitabstand nur noch die Shakespeare-Vertonungen Otello und Falstaff. Am 24. Dezember 1871 erlebte die Aida ihre erfolgreiche Uraufführung am damals neuen Opernhaus in Kairo. Verdi hatte sich während der Komposition an ägyptischen religiösen Traditionen und an antiken Musikinstrumenten orientiert, was sich u.a. im berühmten „Triumphmarsch“ niederschlug. Doch er verfolgte damit weniger die Darstellung ägyptischer Historie, sondern verpackte in ihr seine Kritik an einer menschenverachtenden Gesellschaft.

Salzburger Festspiele 2017 AIDA

ORF/Roman Zach-Kiesling

Im Bild: Anna Netrebko

Salzburger Festspiele 2017 AIDA

ORF/Roman Zach-Kiesling

Im Bild: Anna Netrebko

Seit Bekanntgabe der Besetzung warten alle Opernfans gespannt auf das Rollendebut einer großen Bühnendiva: Anna Netrebko singt in Salzburg zum ersten Mal die Aida und das Publikum vor Ort und an den Bildschirmen darf zu Recht wieder eine perfekte schauspielerische und sängerische Interpretation der Ausnahmekünstlerin erwarten.

Salzburger Festspiele 2017 AIDA

ORF/Roman Zach-Kiesling

Im Bild: Anna Netrebko

Unter den erstklassigen Solisten ragen des weiteren Francesco Meli als Radamès und Ekaterina Semenchuk als Amneris, sowie Luca Salsi als Amonasro hervor. Die Konzertvereinigung Wiener Staatsopernchor und die Wiener Philharmoniker sorgen für die nötige klangliche Opulenz.

Salzburger Festspiele 2017 AIDA

ORF/Roman Zach-Kiesling

Im Bild: Riccardo Muti

Seit Herbert von Karajan hat es übrigens bei den Sommerfestspielen keine szenische Aufführung der Aida mehr gegeben. Umso wichtiger, dass die Neuinszenierung am Dirigentenpult von Riccardo Muti, einer der letzten musikalischen Stilikonen vom Rang des Salzburger Altmeisters, angeführt wird.


Weitere Sendungen dieser Reihe:

  • Lucrezia Borgia

    Edita Guberová feiert heuer 50jähriges Bühnenjubiläum! ORF III feiert mit und zeigt sie in Donizettis „Lucrezia Borgia“ in der Inszenierung der Bayerischen Staatsoper aus dem Jahr 2009 als eine der berüchtigsten Frauenfiguren der italienischen Renaissance.

  • La forza del destino

    Es geht um Sehnsucht und Macht, Krieg und Familie, Liebe und Religion und - wie in vielen Verdi-Opern - um einen Vater-Kind-Konflikt. In der spannenden Inszenierung der Bayerischen Staatsoper aus dem Jahr 2014 singen u.a. Anja Harteros, Jonas Kaufmann und Ludovic Tezier.

  • Opernball

    ORF III widmet sich der glamourösesten Ballnacht des Jahres in einem ausgiebigen Programmschwerpunkt. Rauschende Bälle sind ein Stück österreichischer Kulturgeschichte. Und wenn man am Opernball einen Walzer aufs Parkett legt, fühlt man sich beinahe in unsere imperiale Vergangenheit zurückversetzt.

  • Don Carlo

    Giuseppe Verdis Werk zeigt die unheilvolle Verwobenheit von Großmacht-Politik und privatem Glücksstreben in einer Inszenierung aus der Mailänder Scala von Franco Zeffirelli aus dem Jahr 1992.