zeit.geschichte

Rommel: Kampf um Tobruk | Entscheidung von El Alamein

In der Dokumentation beschreiben ehemalige Soldaten beider Seiten den Kriegsalltag im Wüstensand und erzählen von ihren Erlebnissen bei den Kampfhandlungen.

Kampf um Tobruk | Entscheidung von El Alamein

ORF/weltn24/Electric Pictures/Megan Lewis

General Erwin Rommel (Richard Mellik), der einen Brief an seine Frau Lucie schreibt

Samstag, 12.08.2017 21.00 Uhr
Wh. Sonntag 02.45 Uhr und 09.30 Uhr, Montag 01.05 Uhr

Kampf um Tobruk

Das an der libyschen Mittelmeerküste gelegene Tobruk zählte im Zweiten Weltkrieg kaum 2.000 Einwohner und war eigentlich ein kleines Städtchen. Sein Tiefseehafen und die starke Festung waren der Grund, weshalb Alliierte, Italiener und die Deutschen unter Rommel unerbittlich um Tobruk kämpften.

Kampf um Tobruk | Entscheidung von El Alamein

ORF/weltn24/Electric Pictures/Megan Lewis

Deutsche Soldaten in der Wüste

Die Einnahme der Stadt versprach Nachschub für die Truppen jeweils im oder gegen den Afrikafeldzug der Achsenmächte. Allein auf deutscher Seite verloren über 6.000 Männer bei den Schlachten ihr Leben. Auf Seiten der Alliierten kämpften zahlreiche Soldaten aus Übersee. Australier, Kanadier und Briten mussten sich dem „Wüstenfuchs“ Erwin Rommel und seiner Armee stellen.

Kampf um Tobruk | Entscheidung von El Alamein

ORF/weltn24/Electric Pictures/Megan Lewis

Der australische Veteran Joe Madeley (gespielt von Ben Hall) und Tom Duncan (gespielt von Robert Mallet) blicken nach oben auf die Yankee Flugzeuge

Samstag, 12.08.2017 21.55 Uhr
Wh. Sonntag 03.40 Uhr und 08.40 Uhr, Montag 01.55 Uhr

Entscheidung von El Alamein

Dank der erfolgreichen Kampfstrategie der Achsenmächte konnte das Deutsche Afrikakorps unter Erwin Rommel immer weiter vorrücken und drohte sogar, Kairo und den Suezkanal einzunehmen. Aufgrund der abgefangenen und entschlüsselten Funksprüche des Gegners konnte die Wehrmacht einen großen Vorteil für sich nutzen. Bis die Alliierten ihr Leck entdeckten.

Kampf um Tobruk | Entscheidung von El Alamein

ORF/weltn24/Electric Pictures/Megan Lewis

Australische Soldaten und Crusader Panzer über einen Hügel im Kampf

Um die Deutschen am Vormarsch zu hindern, stellten sich der Wehrmacht in dem kleinen ägyptischen Küstenort El-Alamein die Alliierten mit aller Feuerkraft entgegen. Die Welt hielt ob der erbitterten Kämpfe den Atem an, da diese letztendlich den Verlauf des Zweiten Weltkriegs entscheidend verändern sollten.

Kampf um Tobruk | Entscheidung von El Alamein

ORF/weltn24/Electric Pictures/Megan Lewis

Australische Soldaten im Bajonettkampf mit deutschen Soldaten

Kampf um Tobruk | Entscheidung von El Alamein

ORF/weltn24/Electric Pictures/Megan Lewis

Die schottische 51. Highland Division wird angeführt von Veteran Peter Watson


Weitere Sendungen dieser Reihe:

  • Stille Nacht in Stalingrad

    Die Schlacht um Stalingrad hat sich traumatisch in das Bewusstsein von Deutschen und Russen eingeprägt. Überlebende deutsche und sowjetische Soldaten und Angehörige erzählen in bewegenden Interviews von Not und Verlassenheit.

  • Die Blockade von Leningrad

    „Ein kleiner Junge war gestorben und seine Mutter legte seinen Körper in den Fensterrahmen. ... Dann schnitt sie nach und nach Stücke von ihm ab, um ihre Tochter damit zu füttern.“ Die Blockade von Leningrad gehört zu den schlimmsten Gräueltaten Nazi-Deutschlands.

  • Weihnachten 1943: Die Schlacht um Ortona

    Die Dokumentation offenbart die wahre Geschichte über die blutigste und geheimnisvollste Schlacht auf italienischem Boden im Zweiten Weltkrieg.

  • Hitlers Angriff aus dem All: Das Geheimnis der V2

    Von der NS-Propaganda als „Wunderwaffe“ verklärt, sollte die V2 den Nazis im Zweiten Weltkrieg zum „Endsieg“ verhelfen.