Erbe Österreich

Maria Theresia - Vermächtnis einer Herrscherin

Die einzige souveräne weibliche Regentin der Habsburger-Dynastie feiert 2017 ihren 300. Geburtstag. Anlässlich dieses Jubiläums taucht Filmemacher Georg Riha mit phantastischen Bildern ein in die spätbarocke Zeit Maria Theresias und erzählt ihre außergewöhnliche Geschichte.

Erbe Österreich: Maria Theresia - Vermächtnis einer Herrscherin

Promotrailer

Dienstag, 18.7.2017, 21.10 Uhr
Wh. 23.45 Uhr, Do 01.45 Uhr,
Fr 01.50 Uhr, Sa 01.10 und 14.55 Uhr

In eine Zeit der Umbrüche als Tochter von Kaiser Karl VI. und Christine von Braunschweig-Wolfenbüttel geboren, wird Maria Theresia durch das Fehlen eines männlichen Erbfolgers – und ohne zur Herrscherin erzogen worden zu sein – zur Monarchin.

Der Film spannt einen opulenten Bilderbogen zwischen den Orten ihres Wirkens in Wien und Niederösterreich - von Schloss Schönbrunn über die Hofburg bis ins Marchfeld nach Schlosshof und Niederweiden, sowie in den Süden nach Wiener Neustadt und Laxenburg. Die Pietas Austriaca wird über einen Ausflug nach Klosterneuburg angesprochen.

In einem sehr persönlichen Zugang gewährt der Film Einblicke ebenso in die Instruktionen, die Maria Theresia ihren Kindern über ihr Verständnis von Herrschaft gab, und zeigt – gerade an jenen Passagen, die ihre Beziehung zu ihrem über alles geliebten Gemahl Franz I. Stephan von Lothringen beleuchten, jene Seite, die schon im Prunksarkophag in der Wiener Kapuzinergruft, der noch zu Lebzeiten des Paares geschaffen wurde, zum Ausdruck kommt: einer glücklichen Verbindung, sowohl im Privaten wie auch am Herrschaftsthron. Die Dokumentation lässt auch die Schattenseiten der Regentin nicht außer Acht.

Maria Theresia - Vermächtnis einer Herrscherin

ORF/RIHA Film

Kapuzinergruft Wien

Maria Theresia - Vermächtnis einer Herrscherin

ORF/RIHA Film

Andreas Möller um 1727: Maria Theresia im Alter von etwa 10–12

Maria Theresia - Vermächtnis einer Herrscherin

ORF/RIHA Film

Hofmobiliendepot Wien, Ausstellung, Witwenportrait Maria Theresia

Die Stimme von Kammerschauspieler Peter Simonischek begleitet durch die prunkvollen Räume und Parklandschaften. Georg Riha gelingt es mit seinen kraftvollen Bildern, die Zuseherinnen und Zuseher in eine magische Welt zu entführen. Die Regentin kommt über weite Strecken selbst zu Wort: in Originalzitaten aus Briefen und Dokumenten, gelesen von Kammerschauspielerin Andrea Eckert. Die Klangebene besorgt der vielseitige Komponist und Violinvirtuose Aleksey Igudesman gemeinsam mit seinem Team.

Die Denkmäler, die der Monarchin posthum gewidmet wurden, haben im Film einen eigenen Auftritt. Angesprochen werden die (bildungs-)politischen Reformen, die Gründung ihrer drei Akademien Theresianum, Orientalische (heute Diplomatische) Akademie und die Militärakademie Wiener Neustadt, sowie die Beziehungen zu den europäischen Herrschaftshöfen der Epoche.

Die Spuren der publikumswirksamen Auftritte der Familie Habsburg-Lothringen lassen sich ebenso in der Wagenburg von Schloss Schönbrunn zurückverfolgen wie auch in den zahlreichen Gemälden etwa aus dem Hofmobiliendepot. Unter Maria Theresia war es zu einer wahren „Porträtflut“ gekommen.

Weiters werden Restaurierungsarbeiten in der Nationalbibliothek beobachtet sowie das Ereignis der Aufführung des „Damenkarussells“ in der Hofreitschule mit Maria Theresia angesprochen.

Dass Maria Theresia bis ins Heute einen wichtigen Stellenwert im aktuellen Kulturgeschehen hat, wird in Franz Schuhs Beitrag über ihr Witwenporträt beim Projekt Ganymed im Kunsthistorischen Museum deutlich.

Maria Theresia, und ihre Ära gilt als Hochblüte der Monarchie. Niemals trat Österreich ruhmvoller, moderner und prächtiger auf als unter ihr. Sichtbares Zeichen dieses Selbstbewusstseins war Schloss Schönbrunn, in dem sich der ganze Machtanspruch dieser Frau spiegelte.

Maria Theresia - Vermächtnis einer Herrscherin

ORF/RIHA Film

Schloss Hof, Flugaufnahme

Maria Theresia - Vermächtnis einer Herrscherin

ORF/RIHA Film

Maria Theresien Platz Wien, Flugaufnahme

Maria Theresia - Vermächtnis einer Herrscherin

ORF/RIHA Film

Fensterbild Maria Theresia präsentiert den jungen Joseph II. den Ungarn

Maria Theresia - Vermächtnis einer Herrscherin

ORF/RIHA Film

Maria Theresia Spielkarte

Maria Theresia - Vermächtnis einer Herrscherin

ORF/RIHA Film

Maria Theresien Denkmal Wien

Dokumentation, 2017


Weitere Sendungen dieser Reihe:

  • Kaiser Franz Joseph und sein Salzkammergut

    Zahlreiche Dokumentationen beschäftigen sich mit der Rolle des Monarchen als Oberhaupt und Vaterfigur der K.u.K Monarchie. Als Gegenstück zum Schwergewicht der politischen Thematik zeigt die vorliegende Dokumentation, von Miguel Herz-Kestranek, die private Seite des Monarchen.

  • Geschichten rund ums Riesenrad - mit Heinz Marecek

    Das Wiener Riesenrad zählt zu den Top-3 der Wiener Wahrzeichen, für viele steht es sogar an erster Stelle. Doch, was wissen wir über die Geschichte des „englischen Fräuleins“?

  • Die Adria der Habsburger

    Die k.&.k.-Adria war der Sehnsuchtsort der vermögenden Gesellschaft des 19. Jahrhunderts. Mit der Südbahn reisten die Reichen und Mächtigen in ihr Sommerrefugium am Meer. Stephanie und Alfred Ninaus auf den Spuren des Lifestyles der damaligen Zeit.

  • Österreichs Wahrzeichen - Geschichten vom Heurigen

    Einst gab es eine - selbst den Wienern unverständliche - „Heurigensprache“, mit der sich Musikanten, Sänger und Personal frei und unzensuriert unterhalten konnten. Der Film ist eine amüsante Zeitreise und ein Ausflug in die Weinlandschaft Österreich - mit Reinhard Nowak als Karl Rebhandl.