Kunst und Kultur am Dienstag

Aus dem Rahmen: Klimts Attersee

Karl Hohenlohe auf der Suche nach den Quellen der Inspiration des Jahrhundertkünstlers Gustav Klimt, der 16 Jahre lang seine Sommer in der traumhaften Landschaft des Salzkammerguts verbrachte.

Aus dem Rahmen: Klimts Attersee - Ein Künstler auf Sommerfrische

Museumsmagazin, 2017

Trailer: „Aus dem Rahmen: Klimts Attersee“ (27.6.2017)

Dienstag, 27.6.2017, 20.15 Uhr

Mitte des 19. Jahrhunderts kamen Aristrokratie und wohlhabende Bürger ins Salzkammergut an den Attersee zur Sommerfrische. Auch der österreichische Maler Gustav Klimt (1862-1918) verbrachte 16 Jahre seine Sommer gemeinsam mit seiner Lebensgefährtin Emilie Flöge (1874-1952) in Villen befreundeter Künstler. Hier entstand der überwiegende Teil seiner knapp 50 bekannten Landschaftsgemälde, wie „Insel im Attersee“, „Litzlbergkeller“ oder „Schloss Kammer“.

Aus dem Rahmen 
Klimts Attersee - Ein Künstler auf Sommerfrische

ORF/Clever Contents

Gustav Klimt Zentrum am Attersee

Karl Hohenlohe trifft den Klimt-Kenner der „Klimt-Foundation“ im Klimt Zentrum am Attersse, Peter Weinhäupl, flaniert mit der fachlich ebenso kundigen Sandra Tretter auf dem Klimt-Themenweg und besucht die malerische Villa Paulick - Klimts wichtigster Rückzugsort -, um sich mit Emilie Flöge (dargestellt von Maxi Blaha) auf die Suche nach dem Künstler zu machen.

Gustav Klimt hatte mehrer Kinder mit unterschiedlichen Damen der großbürgerlichen Gesellschaft, die ihm meist Modell standen. In der Öffentlichkeit zeigte er sich nicht mit ihnen. Er zahlte Unterhalt, zog es aber vor, mit seiner Mutter und seinen beiden unverheirateten Schwestern zu wohnen.

Mit der um 12 Jahre jüngeren Modeschöpferin Emilie Flöge stand er in regem Kontakt, bis heute ist jedoch nicht bekannt, ob die Beziehung rein freundschaftlich oder intim war. Auch aus dem privaten Briefwechsel der beiden geht darüber nichts hervor. Nicht selten schrieben sie sich mehrere Postkarten pro Tag, teils besuchten sie täglich Oper, Theater oder Konzerte und jeden Sommer verbrachten sie mehrere Wochen am Attersee.

Klimts Briefe zeugen von hoher Arbeitsmoral während seiner Aufenthalte am Attersee. Die tägliche Malerei dürfte nur durch Schwimmen, Rudern, Essen und Schlafen unterbrochen worden sein. Für ein hier entstandenes Werk verlangte der Künstler schon mal 8.000 Kronen.

Aus dem Rahmen 
Klimts Attersee - Ein Künstler auf Sommerfrische

ORF/Clever Contents

Klimt-Sommersitz am Attersee, Die Villa Paulick

Aus dem Rahmen 
Klimts Attersee - Ein Künstler auf Sommerfrische

ORF/Clever Contents

Karl Hohenlohe mit Maxi Blaha als Emilie Flöge

Aus dem Rahmen 
Klimts Attersee - Ein Künstler auf Sommerfrische

ORF/Clever Contents

Karl Hohenlohe auf dem Klimt-Themenweg

Aus dem Rahmen 
Klimts Attersee - Ein Künstler auf Sommerfrische

ORF/Clever Contents

Attersee

Moderator: Karl Hohenlohe
Museumsmagazin, 2017


Weitere Sendungen dieser Reihe:

  • Aus dem Rahmen: Augarten Porzellan

    Von Kinderstimmen, weißem Gold und imperialem Glanz - der Wiener Augarten erzählt die strahlenden, feinsinnigen und dunklen Seiten Österreichs, wie kaum eine andere Örtlichkeit Wiens. Karl Hohenlohe besucht die Werkstätte und das hauseigene Museum.

  • Aus dem Rahmen: 500 Jahre Reformation

    Karl Hohenlohe auf einem Rundgang durch den Wiener Protestantismus. Vor genau 500 Jahren, am 31. Oktober 1517, soll Martin Luther seine 95 Thesen gegen Ablasshandel an die Schlosskirche von Wittenberg genagelt haben.

  • Aus dem Rahmen: Haus der Geschichte

    Karl Hohenlohe auf den Spuren österreichischer Geschichte. Auf einem spannenden Rundgang kann man in der neu eröffneten Ausstellung im Haus der Geschichte in St. Pölten die Vergangenheit hautnah erleben.

  • Aus dem Rahmen: Kunst, Käse und Kantone - Karl Hohenlohe in der Schweiz

    Kunstexperte Karl Hohenlohe reist in die Schweiz, die mit mehr als 1100 Museen, weltweit einzigartigen Kunstsammlungen und spektakulären Landschaften aufwartet.