Im Brennpunkt

Äthiopien: Das Vermächtnis von Karlheinz Böhm

Marion Mayer-Hohdahl zeigt in ihrer Dokumentation, dass Karlheinz Böhm nicht nur eine Schauspiellegende sondern ein Mensch mit großem humanitären Engagement war.

Im Brennpunkt: Äthiopien: Das Vermächtnis von Karlheinz Böhm

Dokumentation, 2017

Trailer: „Im Brennpunkt: Äthiopien: Das Vermächtnis von Karlheinz Böhm“ (22.6.2017)

Donnerstag, 22.6.2017, 21.55 Uhr
Wh. Fr 03.30 Uhr

Am 29. Mai 2014 starb der Schauspieler Karlheinz Böhm im Alter von 86 Jahren in Salzburg. Nicht nur in Europa, sondern auch in Äthiopien, bekundeten unzählige ihre Trauer. Sie legten am Karls Square in Addis Ababa Blumen nieder.

Karlheinz Böhm half mit seinen Entwicklungsprojekten ganzen Generationen im Land. Bei Frank Elstner in „Wetten, dass..?“, wettete er 1981, „dass nicht einmal jeder dritte Zuseher eine Mark, einen Franken oder sieben Schillinge“ für Menschen in Afrika spenden würde. Zwar gewann er die Wette, trotzdem kamen umgerechnet über 600.000 Euro zusammen. Böhm übergab das Geld keiner Regierung, sondern gründete am 13. November 1981 die Organisation „Menschen für Menschen“ in Äthiopien und ermöglichte den Bau von Krankenhäusern, Schulen und Ausbildungsstätten.

Im Brennpunkt 
Äthiopien: Das Vermächtnis von Karlheinz Böhm

ORF/Marion Mayer-Hohdahl

Karlheinz Böhm bei „Wetten, dass...“

20 Regionen wurden entwickelt, wovon acht schon der Regierung übergeben wurden. 2003 bekam er dafür von der äthiopischen Regierung die Ehrenstaatsbürgerschaft. Von den Äthiopiern wird er liebevoll „Abbo“ genannt - Vater.

Marion Mayer-Hohdahl besucht für „Im Brennpunkt“ einige der Projekte, um das Erbe des beliebten Schauspielers zu dokumentieren.

Im Brennpunkt 
Äthiopien: Das Vermächtnis von Karlheinz Böhm

ORF/Marion Mayer-Hohdahl

Im Brennpunkt 
Äthiopien: Das Vermächtnis von Karlheinz Böhm

ORF/Marion Mayer-Hohdahl

Balla Tal

Im Brennpunkt 
Äthiopien: Das Vermächtnis von Karlheinz Böhm

ORF/Marion Mayer-Hohdahl

Dokumentation, 2017


Weitere Sendungen dieser Reihe:

  • Fußball-WM 2018: Putin, Russland und die FIFA

    Die Dokumentation von Olga Sviridenko, Robert Kempe und Philipp Sohmer blickt hinter die Kulissen des Prestigeprojekts Wladimir Putins, wo Kostenexplosion, Korruption und Menschenrechtsverletzungen die Agenda bestimmten.

  • Jung, extrem und rechts: Neonazi-Aufmarsch in der Schweiz

    Ein Dorf mit ein paar hundert Einwohnern wurde 2016 zum Mittelpunkt der europäischen Neonazi-Szene. 5.000 Rechtsextreme pilgerten nach Unterwasser, um das größte Neonazi-Konzert der vergangenen 20 Jahre zu besuchen.

  • Das Tschernobyl-Vermächtnis

    1986 explodierte der Reaktorblock 4 des Atomkraftwerks Tschernobyl. Rund 50 Menschen starben an den Folgen des Super-GAUs, in Europa sorgte die radioaktive Wolke für Panik. Der Film von Tetyana und Alexander Detig gewährt u.a. mit brisanten Tonbandaufnahmen seltene Einblicke in den innersten Kreis des sowjetischen Krisenmanagements.

  • USA: Die Geister der Vergangenheit

    Vor 50 Jahren wurde der US-amerikanische Bürgerrechtler Martin Luther King Jr. ermordet, der Gleichberechtigung und eine Gesellschaft ohne Diskriminierung forderte. Seit dem Wahlsieg von Donald Trump wirken die Vereinigten Staaten gespaltener denn je. Der Film beleuchtet eine dunkle Vergangenheit, die sich nun wiederholen könnte.