Mythos Geschichte am Dienstag

Dokumente, die die Welt bewegen: Die Fälschungen der Habsburger | Restitution - Der Fall Jorisch

Zwei weitere Folgen der ORF-III-Doku-Reihe beschäftigen sich mit einer der wohl geschicktesten Fälschungen des Mittelalters und den geraubten Kunstwerken während des Zweiten Weltkrieges.

Mythos Geschichte: Dokumente, die die Welt bewegen: Die Fälschungen der Habsburger

Dokumentation, 2016

Mythos Geschichte: Dokumente, die die Welt bewegen: Restitution - Der Fall Jorisch

Dokumentation, 2016

Dokumente, die die Welt bewegen – sehr viele davon liegen im Österreichischen Staatsarchiv. Denn fast alles, was über die Jahrhunderte in Europa unterzeichnet wurde, landete in der Reichshauptstadt Wien. Einige der dort lagernden Schätze zeigt ORF III gemeinsam mit Arte und der DOR-Film in dieser neuen 12-teiligen Doku-Reihe.

Dienstag, 16.5.2017, 22.10 Uhr
Wh. Mi 01.20 Uhr, Do 00.10 Uhr, Sa 14.05 Uhr, So 09.40 Uhr

Die Fälschungen der Habsburger

Dokumentation, 2016

Das „Privilegium Maius“ gilt als eine der geschicktesten Urkundenfälschungen des Mittelalters. Von Herzog Rudolf IV. von Österreich in Auftrag gegeben, baute er damit Macht und Einfluss der Habsburger für viele Jahrhunderte aus.

Nicht nur die Habsburger schrieben sich die Wahrheit zu ihren Gunsten, Karl Markovics, der im Oscar-prämierten Film „Die Fälscher“ selbst einen Fälscher darstellt, deckt mit den Historikern des Österreichischen Staatsarchivs Thomas Just und Kathrin Kininger weitere Meisterfälscher und ihre Methoden auf.

Dokumente, die die welt bewegen

ORF/DOR-Film

Karl Markovics und Thomas Just vor dem Stammbaum der Habsburger

22.35 Uhr
Wh. Mi 00.50 und 23.40 Uhr, Do 12.45 Uhr, Sa 14.35 Uhr, So 10.10 Uhr

Restitution - Der Fall Jorisch

Dokumentation, 2016

Bis heute ist unklar, wie hoch die Zahl der geraubten Kunstwerke während des zweiten Weltkrieges wirklich ist. Klar ist aber, wie strukturiert und organisiert bei sogenannten „Enteignungen“ vorgegangen wurde.

Ruth Pleyer, Restitutionsexpertin, ist zu Gast im Österreichischen Staatsarchiv und zeichnet gemeinsam mit Generaldirektor Wolfgang Maderthaner einen ihrer emotionalsten und schwierigsten Fälle nach: die langjährige Suche von George Jorisch nach dem Klimtgemälde „Litzlsberg am Attersee“ welches bis 1939 im Hause seiner Großmutter hing.

Dokumente, die die welt bewegen

ORF/DOR-Film

Dokument Vermögensentzug von Amalie Redlich.


Weitere Sendungen dieser Reihe:

  • Der wilde Wald der Kaiserin

    Der Film von Thomas Rilk berichtet von einem verträumten „Jagdschlössl“ im Wald nahe dem Stadtgebiet von Wien. Park und Schloss – heute das Areal des Lainzer Tiergartens – waren ein Geschenk von Kaiser Franz Josef I. an Kaiserin Elisabeth.

  • Das weiße Ballett | Radetzkys berühmte Nachbarn

    Zwei Dokumentationen zeigen das Bundesgestüt Piber, die Ausbildungsstätte am Niederösterreichischen Heldenberg, die historischen Stallungen der Hofburg in Wien und die Alltagsarbeit der Pferde und ihrer Bereiter.

  • Lebensraum: Burgtheater

    „Theater muss auch verführerisch sein“ meint Michael Heltau. Für Peter Simonischek muss es „ein Ort der Turbulenzen“ sein. Die ORF III-Dokumentation portraitiert das Haus am Ring von seiner Entstehung unter Architekt Gottfried Semper bis in die Gegenwart unter der Leitung von Karin Bergmann.

  • Vieler Herren Häuser: Das Bundeskanzleramt

    In der „Mythos Geschichte”-Reihe „Vieler Herren Häuser” führt Karl Hohenlohe in „Das Bundeskanzleramt”.