Der Österreichische Film am Freitag

Muttis Liebling

Die Geschichte einer dominanten Mutter, die mit allen Mitteln die einzige Frau im Leben ihres Sohnes zu bleiben versucht. Menschliche Abgründe und rabenschwarzer Humor à la Schwarzenberger.

Der Österreichische Film: Muttis Liebling

Fernsehfilm, A/D 2006

Freitag, 12.5.2017, 21.50 Uhr
Wh. So 15.40 Uhr, So 14.00 Uhr und Mo 11.45 Uhr

Wolferl ist ein Muttersöhnchen durch und durch. Mutti Maria hat im Leben des Bankangestellten das Sagen - bis Eva ein Auge auf den Musterknaben wirft. Wolferl ist den Reizen der jungen Kosmetikerin aus Sachsen durchaus zugetan, nur Mutti gibt ihre Position nicht kampflos auf. Aber Eva hat nicht nur einen Willen, sondern auch die Bereitschaft, ihn durchzusetzen.

Muttis Liebling

ORF/Ali Schafler

Gregor Bloéb (Wolferl Schröder)

Muttis Liebling

ORF/Ali Schafler

(v.li.): Monica Bleibtreu, Friedrich von Thun, Gregor Bloéb

Muttis Liebling

ORF/Ali Schafler

Marie Bäumer (Eva Krupke), Gregor Bloéb (Wolferl Schröder)

Drehbuch: Ulli Schwarzenberger
Regie: Xaver Schwarzenberger

Darsteller:
Monica Bleibtreu (Maria Schröder)
Gregor Bloéb (Wolferl Schröder)
Friedrich von Thun (Josef Schröder)
Marie Bäumer (Eva Krupke)
Ulrike Beimpold (Nannerl Seemann)
Boris Hanreich (Adam Seemann)
Benedict Hiemer (Dean)
Angelica Schütz (Luise)
Christian Futterknecht (Werner)
Lotte Ledl (Grete)

Fernsehfilm, A/D 2006


Weitere Sendungen dieser Reihe:

  • Kottan ermittelt: Nachttankstelle

    Franz Buchrieser ermittelt als Kommissar Kottan in zwei Mordfällen.

  • Im Visier des Bösen

    ORF III zeigt anlässlich des 75. Geburtstages von Klaus Maria Brandauer die zweiteilige Verfilmung des französischen Bestsellers „Daddy“ von Loup Durand.

  • Der Fall Wilhelm Reich

    Antonin Svobodas Biopic aus dem Jahr 2012 erzählt die Lebensgeschichte des unkonventionellen Psychiaters Wilhelm Reich (1897-1957) der zweimal mitansehen musste, wie seine Bücher verbrannt wurden: 1933 von den Nazis und 1956 von der US-Gesundheitsbehörde. In der Hauptrolle: Klaus Maria Brandauer.

  • Willkommen in Wien

    In Nikolaus Leytners Kriminalkomödie aus dem Jahr 2010 muss Wolfang Böck als grantelnder Wiener Kriminalbeamter mit seinem neuen ehrgeizigen deutschen Kollegen (Florian Bartholomäi) zurechtkommen.