Der Österreichische Film am Freitag

Gruber geht

Doris Knechts Debütroman um einen oberflächlichen Schnösel, der in rascher Folge mit existenziellen Ereignissen konfrontiert wird, wurde von Marie Kreutzer mit cleverem Dialogwitz klug inszeniert. In der Hauptrolle: Manuel Rubey.

Trailer: Der Österreichische Film am Freitag (21.4.2017)

Freitag, 21.4.2017, 20.15 Uhr
Wh. Sa 12.30 Uhr

Schneller Sex, teure Autos, Designerwohnung mit Blick über Wien - auch aus der Dusche. John Gruber - eigentlich Johannes - ist Werbefachmann und verachtet alles Biedere, inklusive seiner Schwester. Die Freizeit verbringt der Zyniker im Fitnessstudio, in der Bar oder im Bett mit einem One-Night-Stand. Da erhält er die Diagnose Krebs... .

Gruber geht 
 
Originaltitel: Gruber geht (AUT/DEU 2015)
 Regie: Marie Kreutzer

ORF/Allegro Film/Petro Domenigg

Manuel Rubey (Gruber)

Gruber geht 
 
Originaltitel: Gruber geht (AUT/DEU 2015)
 Regie: Marie Kreutzer

ORF/Allegro Film/Petro Domenigg

Bernadette Heerwagen (Sarah)

Drehbuch und Regie: Marie Kreutzer

Nach dem gleichnamigen Roman von Kolumnistin Doris Knecht.

Darsteller:
Manuel Rubey (Gruber)
Bernadette Heerwagen (Sarah)
Doris Schretzmayer (Kathi)
Harald Windisch (Tom)
Thomas Stipsits (Philipp)
Pia Hierzegger (Dr. Novak)
Ulrike Beimpold (Dr. Jelitzka)
Patricia Hirschbichler (Mutter)
Sami Loris (Henry)
Pheline Roggan (Ruth)
uam.

Literaturverfilmung, 2015


Weitere Sendungen dieser Reihe:

  • Habermann

    Der Film von Juraj Herz gewann beim Bayrischen Filmpreis 2010 in der Kategorie Beste Regie, Hauptdarsteller Mark Waschke wurde für seine Leistung als Bester Schauspieler ausgezeichnet.

  • Der stille Berg

    Am 23. Mai 1915 trat das zuvor neutrale Italien in den Ersten Weltkrieg ein. Der Film erzählt die dramatische Liebesgeschichte zwischen einem jungen Tiroler und einer Italienerin zu Beginn des Ersten Weltkriegs.

  • Ein Herz wird wieder jung

    ORF III zeigt die bezaubernde Neuverfilmung des österreichischen Klassikers aus dem Jahr 1943 von Regisseurin Heide Pils mit Otto Schenk in der Rolle des einsamen, alten Süßwarenfabrikanten Friedrich Hoffmann.

  • Zwei unter einem Dach

    In Peter Wecks Komödie aus dem Jahr 2001 stehen einander Otto Schenk und Klausjürgen Wussow als rivalisierende Großväter gegenüber und buhlen um die Gunst der attraktiven Lehrerin (Suzanne von Borsody) ihres gemeinsamen Enkelsohnes.