Gesundheitstalk am Mittwoch

MERYNS sprechzimmer: Die Natur des Bösen

Dr. Siegfried Meryn diskutiert mit seinen Gästen diesmal über das Böse im Alltag und wie es entsteht. Ist es Ergebnis sozialer und biografischer Rahmenbedingungen oder in jedem Menschen angelegt?

MERYNS sprechzimmer: Die Natur des Bösen - Gene, Gehirn oder Biografie?

Gesundes Gespräch, 2017

Trailer: „treffpunkt medizin und MERYNS sprechzimmer“ (19.4.2017)

Mittwoch, 19.4.2017, 22.50 Uhr
Wh. Do 06.15 und 19.00 Uhr, Fr 10.40 Uhr, Mo 09.50 Uhr

Das Böse ist - vereinfacht gesagt - das Gegenteil des Guten. Wertet man es, so ist es der Inbegriff des moralisch Falschen und somit ein zentraler Begriff in Philosophie, Kultur und Religion.
Der aus Nazideutschland geflüchtete Psychoanalytiker Arno Gruen, den Zeit seines Lebens die Frage umtrieb: „Wie geht Menschlichkeit?“ erklärte das Böse als eine Form der menschlichen Destruktivität. Diese wiederum nährt sich aus Hass, Selbsthass und schlussendlich aus Lieblosigkeit.

Selbsthass und Destruktivität aber sind nicht angeboren. Sie können sich besonders in der frühen Kindheit als Überlebensstrategie entwickeln. Gleichzeitig aber steht jeder Mensch immer vor der Wahl, moralisch im Rahmen der jeweiligen gesellschaftlichen Konventionen zu handeln - oder eben nicht. Das eigene Verhalten nicht davon abhängig machen, wie andere handeln, ist ein wesentlicher Aspekt der sogenannten Goldenen Regel der Ethik. Dies beinhaltet immer auch die Möglichkeit der Versöhnung.

Das Böse übt gleichzeitig auch eine nicht zu unterschätzende Faszination auf uns aus. So sind Bösewichter aus Romanen, Film und Fernsehen nicht wegzudenken und haben eigene Fangemeinden. Dracula, Lex Luthor, Ernst Stavro Blofeld oder der „Joker“ sind nur ein paar Beispiele, die zumeist auch ihre guten Widersacher überstrahlen.

Wo versteckt sich das Böse im Alltag? Welche Rolle spielen soziale Medien? Ist das Böse ein Ergebnis der sozialen und biografischen Rahmenbedingungen? Ist es in jedem von uns angelegt? In MERYNS sprechzimmer diskutieren dazu die Gerichtspsychiaterin Dr. Adelheid Kastner, die u.a. auch das Gutachten im Fall Fritzl verfasste, Dr. Sigrun Rossmanith, Psychotherapeutin, die sich mit dem weiblichen Element des Bösen beschäftigt, und ORF-Journalist und Krimi-Erfolgsautor Manfred Baumann, dessen TV- Verfilmung der „Drachenjungfrau“ 2016 mit einem Fernsehpreis ausgezeichnet wurde.

MERYNS sprechzimmer 
Die Natur des Bösen - Gene, Gehirn oder Biografie?

ORF/splash productions GmbH

Dr. Adelheid Kastner

MERYNS sprechzimmer 
Die Natur des Bösen - Gene, Gehirn oder Biografie?

ORF/splash productions GmbH

Dr. Sigrun Rossmanith

MERYNS sprechzimmer 
Die Natur des Bösen - Gene, Gehirn oder Biografie?

ORF/splash productions GmbH

Manfred Baumann

Gesundes Gespräch, 2017


Weitere Sendungen dieser Reihe:

  • tpm: Das Spiel mit den Genen | MERYNS sprechzimmer: Künstliche Intelligenz | science.talk spezial

    Die zwei ORF-III-Gesundheitsformate „treffpunkt medizin“ und „MERYNS sprechzimmer“ beschäftigen sich mit dem Fortschritt der medizinischen Möglichkeiten und ethischen Grundfragen. Danach spricht Barbara Stöckl mit Werner Gruber und Thomas Brezina über das Verständnis von Wissenschaft.

  • MERYNS sprechzimmer: Viren im Handgepäck

    Mit dem internationalen Flugverkehr sind auch die Wege für Viren kürzer geworden. Ob Vogelgrippe oder Ebola-Virus, potenziell tödliche Viren scheinen immer wieder Epidemien auszulösen. Über Risiken rund ums Reisen in ferne Länder diskutiert Siegfried Meryn diesmal mit seinen Gästen.

  • MERYNS sprechzimmer: Glücklich durch Sex

    Sex hat unzählige positive Nebenwirkungen: er stärkt die Immunabwehr, reguliert die Hormone, sorgt durch vermehrte Durchblutung für straffe Haut, lindert Schmerzen, verbrennt Kalorien, entspannt uvm. Dr. Siegfried Meryn diskutiert mit seinen Gästen über die Auswirkungen von Sex auf unsere Gesundheit.

  • MERYNS sprechzimmer

    Siegfried Meryn diskutiert diesmal mit seinen Gästen über Stärken und Schwächen der Schulmedizin und Jahrtausende alte Heilkunst aus dem fernen Osten und Europa.