Mythos Geschichte am Dienstag

Dokumente, die die Welt bewegen

Fast alles, was über die Jahrhunderte in Europa unterzeichnet wurde, landete früher oder später in der kaiserlichen Reichshauptstadt des Heiligen Römischen Reiches Wien. In der neuen 12-teiligen Doku-Reihe präsentiert ORF III einige der wichtigsten dort lagernden Schätze und erklärt sie in ihrem geschichtlichen Kontext.

Mythos Geschichte: Dokumente, die die Welt bewegen: Franz Joseph - Ende einer Ära

Dokumentation, 2016

Der Wiener Kongress - ein Fest der Widersprüche

Dokumentation, 2016

Trailer: „Dokumente, die die Welt bewegen“ (18.4.2017)

Dienstag, 18.4.2017, 21.55 Uhr
Wh. Mi 00.35 Uhr, Do 00.35 und 13.05 Uhr, Fr 12.15 Uhr und Sa 01.50 Uhr

Franz Joseph - Ende einer Ära

Dokumentation, 2016

Dokumente, die die Welt bewegen – sehr viele davon liegen im Österreichischen Staatsarchiv. Denn fast alles, was über die Jahrhunderte in Europa unterzeichnet wurde, landete in der Reichshauptstadt Wien. Einige der wichtigsten dort lagernden Schätze zeigt ORF III gemeinsam mit Arte und der DOR-Film in dieser neuen zwölfteiligen Serie.

Kaiser Franz Joseph I. (1830-1916) wird von einem Großteil der österreichischen Bevölkerung als gutmütiger und großzügiger Kaiser wahrgenommen, nicht zuletzt durch die verklärte Spielfilmtrilogie mit Karlheinz Böhm und Romy Schneider als Kaiserpaar.

In dieser Folge der neuen Reihe über das Staatsarchiv versuchen der Generaldirektor des Österreichischen Staatsarchivs Wolfgang Maderthaner und André Heller diesem Mythos auf den Grund zu gehen und blicken hinter die Fassade des vorletzten Kaisers von Österreichs.

Dokumente, die die Welt bewegen

ORF/DOR Film

Bilder aus den Kaiserappartements

Dokumente, die die Welt bewegen

ORF/DOR Film

Siegel der Monarchie

Dokumente, die die Welt bewegen

ORF/DOR Film

André Heller, Wolfang Maderthaner

22.20 Uhr
Wh. Mi 01.05 Uhr, Do 01.00 und 13.35 Uhr, Sa 02.15 Uhr

Der Wiener Kongress - ein Fest der Widersprüche

Dokumentation, 2016

Der Wiener Kongress 1814/1815 war eine bahnbrechende Zusammenkunft politischer Bevollmächtigter zur Neuordnung Europas nach der Französischen Revolution und den napoleonischen Kriegen. Die große Idee des Kongresses war es, das Konzept Europa neu zu schreiben und umzusetzen.

TV-Schauspieler Harald Krassnitzer und Generaldirektor des Österreichischen Staatsarchivs, Wolfgang Maderthaner, spielen gemeinsam die Motive, Ideen und Widersprüchlichkeiten des Wiener Kongresse noch einmal durch und zeichnen den Weg des Bündnisses nach, das für fast 100 Jahre Frieden in Europa sorgte.

Dokumente, die die Welt bewegen

ORF/DOR Film

Aufmarschplan von Metternich

Dokumente, die die Welt bewegen

ORF/DOR Film

Wolfgang Maderthaner, Harald Krassnitzer

Programmhinweis:
Am Dienstag, 25.4., ab 21.55 Uhr, setzen wir fort mit den Folgen „Die Wiener Hofapotheke“ und „Die Reformation“.


Weitere Sendungen dieser Reihe:

  • Die Eroberung des Südens - Mythos Südbahngesellschaft (1/2)

    „Durch die Eisenbahnen schwinden die Distanzen, die materiellen Interessen werden gefördert, die Kultur gehoben und verbreitet“, sagte Carl Ritter von Ghega. Er war neben Kaiser Franz Joseph, Erzherzog Johann und Baron von Rothschild einer der Pioniere in der Geschichte der Südbahn.

  • Dokumente, die die Welt bewegen: Die Wiener Hofapotheke | Die Reformation

    Im dritten Teil der 12-teiligen ORF-III-Doku-Reihe von Andrea Morgenthaler enthüllt das Wiener Staatsarchiv eigentümliche Rezeptbücher aus der kaiserlichen Hofapotheke. Folge 4 über „Die Reformation“ von Robert Neumüller reist in die Zeit Martin Luthers.

  • Lebensraum Melk

    In einer neuen Ausgabe der Sendereihe „Lebensraum“ wird die niederösterreichische Stadtgemeinde Melk vorgestellt, die, obwohl Stift Melk eines der meist besuchten touristischen Ziele Österreichs ist, wenig bekannt ist.

  • Wie Jesus wirklich aussah

    Die Dokumentation versucht das Bildnis des Heilands auf wissenschaftlicher Basis mit Hilfe des Schleiers von Manopello, dem Schweißtuch von Oviedo und dem Grabtuch von Turin zu eruieren.