kreuz und quer am Mittwoch

Katharina von Bora - Nonne, Geschäftsfrau, Luthers Weib

Als Martin Luther die entlaufene Nonne Katharina von Bora heiratet, löst das einen Skandal aus. Erst der Nachwelt gilt sie als kluge und geschäftstüchtige Vorzeigefrau der Reformation, die nach Luthers Tod tief fällt und gar „Bettelbriefe“ an Fürsten und Könige schreiben muss.

Mittwoch, 5.4.2017, 20.15 Uhr
Wh. Do 03.45 Uhr

Für die junge sächsische Adlige Katharina von Bora (1499-1552) ist das Mittelalter am Karsamstag 1523 vorbei, als sie aus dem Kloster Marienthron in Nimbschen bei Grimma flieht. Seit 1515 mit Gott verheiratet, deutet sie die Zeichen der neuen Zeit auf ihre Weise: Bei Nacht flieht sie mit elf anderen Nonnen über die Klostermauer. Nach einer turbulenten Reise kommt Katharina mit ihren Gefährtinnen in Wittenberg an. Die meisten der ehemaligen Zistersienserinnen werden sehr schnell verheiratet. Nur Katharina nicht. Sie lebt vermutlich im Hause des Bürgermeisters Reichenbach, dann bei Lukas Cranach und verliebt sich in den Nürnberger Patriziersohn Hieronymus Baumgarten, der in Wittenberg studiert. Doch der wird nach Hause zurückbeordert und dort standesgemäß verheiratet.

kreuz und quer
Katharina von Bora

ORF/MDR/Andreas Lander

In der Mitte: Nicole Janze (Katharina von Bora).

Von der Nonne zur Vorzeigefrau der Reformation

Nach einigen Wirren finden Katharina und Luther schließlich 1525, auf dem Höhepunkt des Bauernkrieges, zueinander. Katharina nimmt fortan Luthers Anwesen und die Finanzen in ihre Regie. Sie betreibt eine Burse, eine Pension für Studenten und verschiedene Güter. In nur 15 Jahren macht sie aus dem Hause Luther ein gut florierendes mittelständisches Unternehmen und aus ihrem Mann einen der größten Grundbesitzer Wittenbergs. Ihre Bildung, ihr Selbstbewusstsein, ihr Stolz, ihre Erfolge machen sie für die Nachwelt zur Vorzeigefrau der Reformation.

Schwere Krankheiten, die gemeinsamen Kinder, der Hass der Reformationsfeinde und die wirtschaftlichen Erfolge schweißen Katharina von Bora und Martin Luther zusammen. In vielen Texten hebt er hervor, dass sein Werk und dass der Reformation nicht so gut gediehen wäre, ohne die tüchtige, sorgende und Anteil nehmende Käthe. „Sie hat allein die ganze Herrschaft in ihrer Hand“, bekannte Luther später einmal.

Das bittere Ende

Sein Tod am 18. Februar 1546 hat dramatische Folgen für „die Lutherin“, obwohl er sie als Alleinerbin eingesetzt hat - ein absoluter Verstoß gegen Gesetz und Tradition und eine enorme Aufwertung der Ehefrau. Die Witwe muss gegen die patriarchalische Obrigkeit um Luthers Erbe kämpfen. Und schon ein halbes Jahr nach Luthers Tod flieht Katharina mit ihren Kindern nach Magdeburg, weil die Reformationsfeinde Wittenberg belagern. Als sie nach der Flucht ins „Schwarze Kloster“ zurückkommt, ist ihre Lebensgrundlage zerstört, dann wütet 1552 erneut die Pest in der Stadt. Auf der Flucht vor der Epidemie verunglückt die 53-jährige Katharina mit dem Pferdefuhrwerk, erleidet mehrfache Hüft- und Knochenbrüche, von denen sie sich nicht mehr erholt. „Die Lutherin“, wie sie von ihrem Mann oft genannt wurde, stirbt am 20. Dezember 1552 in Torgau.

Ein Film von Lew Hohmann und Dirk Otto.

kreuz und quer
Katharina von Bora

ORF/MDR/Andreas Lander

Nicole Janze (Katharina von Bora) und Matthias Hummitzsch (Martin Luther).

Katharina von Bora
Dokumentation, 2009


Weitere Sendungen dieser Reihe:

  • Martin Luther - Ein Mönch gegen Höllengeschäfte

    Die Dokumentation zeichnet historisch nach, wie sich Luther vom Reformer zum Reformator entwickelte, wie sich der Vatikan – vorerst blind gegenüber Missständen – ungeschickt verhielt und sich die Fronten zunehmend verhärteten, bis es zur Kirchenspaltung kam.

  • Fasten im Kloster

    Eine Woche, in der das Leben auf das Wesentliche reduziert wird, aber sich auch Wesentliches ändern kann. Ein Bett, ein Kasten, ein Tisch. Eine harte Semmel zum Frühstück, eine Fastensuppe mittags und abends – und dabei nichts reden.

  • La Dolce Vita - die bitteren Seiten der Süßigkeiten

    Essen hat Konsequenzen – mehr als für die eigene Gesundheit. Beim Genuss von Süßigkeiten ist diese Erkenntnis für die meisten überraschend. Und doch hat das süße Leben eine ganze Reihe von ethischen Konsequenzen, die den eigenen Körper ebenso wie ferne Weltgegenden betreffen.

  • Neues aus der Pfarre

    Am 19. März werden in mehr als 3.000 römisch-katholischen Pfarren in Österreich neue Pfarrgemeinderäte gewählt: engagierte Frauen, Männer, Jugendliche, die in den kommenden fünf Jahren das Pfarrleben aktiv mitgestalten und Verantwortung übernehmen.