Im Brennpunkt am Donnerstag

Mein Donezk

ORF-Korrespondent Christian Wehrschütz zeigt „sein“ Donezk. Die ostukrainische Industriestadt ist seit Ausbruch des Konflikts Basis seiner Berichterstattung.

Im Brennpunkt: Mein Donezk

Dokumentation, 2016

Trailer 30.03.2017

Donnerstag, 30.3.2017, 21.35 Uhr
Wh. Fr 02.05 Uhr

Die ukrainische Industriestadt Donezk war vor dem Krieg wohl nur durch ihren Fußballclub „Schachtar“ bekannt, doch mit den Kämpfen vor drei Jahren ist sie in die internationalen Schlagzeilen geraten. Das abtrünnige Donezk ist Hochburg der pro-russischen Separatisten und der Einfluss Russlands wird - auch wegen des ukrainischen Embargos - immer größer.

Für Christian Wehrschütz, den Ukraine-Korrespondenten des ORF, ist Donezk seit Ausbruch des Konflikts Basis seiner Berichterstattung über die Ost-Ukraine. Doch er kennt Donezk schon lange: In den 90er-Jahren hat Wehrschütz in der damaligen Sowjet-Stadt Russisch studiert.

WELTjournal 
Mein Donezk

ORF/Wehrschütz

Ukraine-Korrespondent Christian Wehrschütz in der kriegszerstörten Ost-Ukraine.

In „Mein Donezk“ gewährt er Einblick in seine Arbeit als Kriegs- und Krisenreporter im umkämpften Gebiet. Er zeigt die politischen Konflikte, die Kriegswirren und den mühsamen Wiederaufbau. Der Glanz der Vorkriegszeit ist verschwunden, doch Oper und Theater spielen wieder. Das Fußballstadion dient als Umschlagsplatz für Hilfsgüter aller Art. Die Außenbezirke liegen heute noch unter Beschuss, doch im Zentrum von Donezk sind die Bewohner bestrebt, so normal wie möglich zu leben - ein Leben in einem instabilen Gleichgewicht, weder Krieg noch Frieden, eine politische Lösung ferner denn je.

WELTjournal 
Mein Donezk

ORF/Wehrschütz

ORF-Korrespondent Christian Wehrschütz(li.) berichtet über den Konflikt im abtrünnigen Donezk in der Ost-Ukraine.

WELTjournal - Mein Donezk
Dokumentation, 2016


Weitere Sendungen dieser Reihe:

  • Fußball-WM 2018: Putin, Russland und die FIFA

    Die Dokumentation von Olga Sviridenko, Robert Kempe und Philipp Sohmer blickt hinter die Kulissen des Prestigeprojekts Wladimir Putins, wo Kostenexplosion, Korruption und Menschenrechtsverletzungen die Agenda bestimmten.

  • Jung, extrem und rechts: Neonazi-Aufmarsch in der Schweiz

    Ein Dorf mit ein paar hundert Einwohnern wurde 2016 zum Mittelpunkt der europäischen Neonazi-Szene. 5.000 Rechtsextreme pilgerten nach Unterwasser, um das größte Neonazi-Konzert der vergangenen 20 Jahre zu besuchen.

  • Das Tschernobyl-Vermächtnis

    1986 explodierte der Reaktorblock 4 des Atomkraftwerks Tschernobyl. Rund 50 Menschen starben an den Folgen des Super-GAUs, in Europa sorgte die radioaktive Wolke für Panik. Der Film von Tetyana und Alexander Detig gewährt u.a. mit brisanten Tonbandaufnahmen seltene Einblicke in den innersten Kreis des sowjetischen Krisenmanagements.

  • USA: Die Geister der Vergangenheit

    Vor 50 Jahren wurde der US-amerikanische Bürgerrechtler Martin Luther King Jr. ermordet, der Gleichberechtigung und eine Gesellschaft ohne Diskriminierung forderte. Seit dem Wahlsieg von Donald Trump wirken die Vereinigten Staaten gespaltener denn je. Der Film beleuchtet eine dunkle Vergangenheit, die sich nun wiederholen könnte.