Im Brennpunkt am Donnerstag

Mein Donezk

ORF-Korrespondent Christian Wehrschütz zeigt „sein“ Donezk. Die ostukrainische Industriestadt ist seit Ausbruch des Konflikts Basis seiner Berichterstattung.

Im Brennpunkt: Mein Donezk

Dokumentation, 2016

Trailer 30.03.2017

Donnerstag, 30.3.2017, 21.35 Uhr
Wh. Fr 02.05 Uhr

Die ukrainische Industriestadt Donezk war vor dem Krieg wohl nur durch ihren Fußballclub „Schachtar“ bekannt, doch mit den Kämpfen vor drei Jahren ist sie in die internationalen Schlagzeilen geraten. Das abtrünnige Donezk ist Hochburg der pro-russischen Separatisten und der Einfluss Russlands wird - auch wegen des ukrainischen Embargos - immer größer.

Für Christian Wehrschütz, den Ukraine-Korrespondenten des ORF, ist Donezk seit Ausbruch des Konflikts Basis seiner Berichterstattung über die Ost-Ukraine. Doch er kennt Donezk schon lange: In den 90er-Jahren hat Wehrschütz in der damaligen Sowjet-Stadt Russisch studiert.

WELTjournal 
Mein Donezk

ORF/Wehrschütz

Ukraine-Korrespondent Christian Wehrschütz in der kriegszerstörten Ost-Ukraine.

In „Mein Donezk“ gewährt er Einblick in seine Arbeit als Kriegs- und Krisenreporter im umkämpften Gebiet. Er zeigt die politischen Konflikte, die Kriegswirren und den mühsamen Wiederaufbau. Der Glanz der Vorkriegszeit ist verschwunden, doch Oper und Theater spielen wieder. Das Fußballstadion dient als Umschlagsplatz für Hilfsgüter aller Art. Die Außenbezirke liegen heute noch unter Beschuss, doch im Zentrum von Donezk sind die Bewohner bestrebt, so normal wie möglich zu leben - ein Leben in einem instabilen Gleichgewicht, weder Krieg noch Frieden, eine politische Lösung ferner denn je.

WELTjournal 
Mein Donezk

ORF/Wehrschütz

ORF-Korrespondent Christian Wehrschütz(li.) berichtet über den Konflikt im abtrünnigen Donezk in der Ost-Ukraine.

WELTjournal - Mein Donezk
Dokumentation, 2016


Weitere Sendungen dieser Reihe:

  • USA: Die Geister der Vergangenheit

    Vor 50 Jahren wurde der US-amerikanische Bürgerrechtler Martin Luther King Jr. ermordet, der Gleichberechtigung und eine Gesellschaft ohne Diskriminierung forderte. Seit dem Wahlsieg von Donald Trump wirken die Vereinigten Staaten gespaltener denn je. Der Film beleuchtet eine dunkle Vergangenheit, die sich nun wiederholen könnte.

  • Vom IS verführt: Sabrinas Weg in den Dschihad

    Der Film von Marc Garmirian und Philippe Lagnier begleitet ein französisches Paar, das sich dem IS angeschlossen hat. Für die Ideologie der Terrormiliz setzen Sabrina und Anthony sogar das Leben ihres Kindes aufs Spiel.

  • Viktor Orbán - Autoritär aus Überzeugung | Neue Allianzen im Osten Europas

    Der Donnerstag Abend steht anlässlich der Wahl am 8. April im Zeichen Ungarns. Der erste Film zeichnet Viktor Orbáns Weg vom liberalen Hoffnungsträger zum rechten Hardliner nach, Kathrin Matern beleuchtet das Bündnis von Tschechien, der Slowakei, Polen und Ungarn auf ihrem Konfrontationskurs mit der EU.

  • Jerusalem: Streit um den Tempelberg

    Stephane Amar, Jean-Marc Zylberyng, Kristell Bernaud, Olivia Schmoll und Sandra Leder beleuchten in ihrem Film die Rolle des Jerusalemer Tempelbergs in der jahrzehntelangen Auseinandersetzung zwischen Israelis und Palästinensern.