Im Brennpunkt am Donnerstag

Indien: Die unsichtbaren Witwen

Die Sünden einer Witwe sind verantwortlich für den Tod ihres Mannes - so ein Aberglaube. Aktivisten kämpfen in Indien gegen die Stigmatisierung von jungen Witwen an.

Im Brennpunkt: Indien: Die unsichtbaren Witwen

Dokumentation, 2015

Donnerstag, 23.3.2017, 21.55 Uhr
Wh. Fr 02.20 Uhr

Ein alter indischer Aberglaube besagt, dass die Sünden einer Witwe für den Tod ihres Ehemannes verantwortlich sind. Bis ins 19. Jahrhundert war es deshalb üblich, dass die Witwe gemeinsam mit ihrem verstorbenen Mann eingeäschert wird oder kurz nach dem Tod ihres Gatten Selbstmord begeht. Das ist inzwischen zwar verboten, trotzdem ist es Brauch, dass Witwen für den Tod ihrer Ehemänner beschuldigt werden und ein Leben lang Buße tun müssen.

Im Brennpunkt 
Indien: Die unsichtbaren Witwen 
Originaltitel: The Invisible Women: Outcast Widows in India

ORF/RT Documentary

Witwen beim Essen holen.

Sie schneiden sich die Haare ab, müssen weiße Saris tragen und dürfen keinen Feierlichkeiten beiwohnen. Eine erneute Hochzeit ist ihnen ebenso untersagt. Manche Familien zwingen Witwen gar dazu, ihr Zuhause zu verlassen und auf den Straßen zu betteln. Da es in Indien noch immer zur Zwangsheirat von Kindern kommt, können auch Mädchen in jungem Alter in diese Lage geraten. Die gesellschaftliche Stigmatisierung und Ausgrenzung von Witwen aus dem öffentlichen Leben ist zwar noch immer stark, ein langsamer Wandel hat jedoch eingesetzt. Aktivisten setzen sich nun für Witwen ein, um diesen „unsichtbaren“ Frauen eine Stimme zu verleihen und ein Bewusstsein für ihre Lage zu schaffen.

Im Brennpunkt 
Indien: Die unsichtbaren Witwen 
Originaltitel: The Invisible Women: Outcast Widows in India

ORF/RT Documentary

Witwen beim Betteln auf der Straße.

The Invisible Women: Outcast Widows in India
Dokumentation, 2015


Weitere Sendungen dieser Reihe:

  • USA: Die Geister der Vergangenheit

    Vor 50 Jahren wurde der US-amerikanische Bürgerrechtler Martin Luther King Jr. ermordet, der Gleichberechtigung und eine Gesellschaft ohne Diskriminierung forderte. Seit dem Wahlsieg von Donald Trump wirken die Vereinigten Staaten gespaltener denn je. Der Film beleuchtet eine dunkle Vergangenheit, die sich nun wiederholen könnte.

  • Vom IS verführt: Sabrinas Weg in den Dschihad

    Der Film von Marc Garmirian und Philippe Lagnier begleitet ein französisches Paar, das sich dem IS angeschlossen hat. Für die Ideologie der Terrormiliz setzen Sabrina und Anthony sogar das Leben ihres Kindes aufs Spiel.

  • Viktor Orbán - Autoritär aus Überzeugung | Neue Allianzen im Osten Europas

    Der Donnerstag Abend steht anlässlich der Wahl am 8. April im Zeichen Ungarns. Der erste Film zeichnet Viktor Orbáns Weg vom liberalen Hoffnungsträger zum rechten Hardliner nach, Kathrin Matern beleuchtet das Bündnis von Tschechien, der Slowakei, Polen und Ungarn auf ihrem Konfrontationskurs mit der EU.

  • Jerusalem: Streit um den Tempelberg

    Stephane Amar, Jean-Marc Zylberyng, Kristell Bernaud, Olivia Schmoll und Sandra Leder beleuchten in ihrem Film die Rolle des Jerusalemer Tempelbergs in der jahrzehntelangen Auseinandersetzung zwischen Israelis und Palästinensern.