Mythos Geschichte am Dienstag

Wien: Geheimnisvolle Stadt

Die Dokumentation präsentiert eine Wien-Führung der besonderen Art und begibt sich an mystische Plätze.

Mythos Geschichte: Wien: Geheimnisvolle Stadt

Dokumentation, 2015

Trailer 21.03.2017

Dienstag, 21.3.2017, 21.55 Uhr
Wh. Mi 00.25 Uhr, Do 00.15 Uhr und 13.00 Uhr

Die Dokumentation ist auf der Suche nach mystischen Plätzen, die für viele Bewohnerinnen und Bewohner eine gewisse Aura ausstrahlen. Entstanden ist eine Wien-Führung der besonderen Art, die Erinnerungen an die Nachkriegszeit wach ruft. Schauplätze wie der Wiener Albertina-Platz mit dem Café Mozart, das Riesenrad und die Kanalisation werden auf immer mit einem der berühmtesten Filme über die Stadt - „Der dritte Mann“ - verbunden bleiben.

Wien: Geheimnisvolle Stadt

ORF/ORF III

„Der dritte Mann“-Museum

Wien: Geheimnisvolle Stadt

ORF/ORF III

Katakomben

Wien: Geheimnisvolle Stadt

ORF/ORF III

Schild, Luftschutzkeller

themenmontag

ORF/ORF III

Barbara Wolflingseder, Franz Kirchweger, Heilige Lanze, Schatzkammer.

Regie
Stefan Wolner und Harald Nestl

Dokumentation, 2015


Weitere Sendungen dieser Reihe:

  • Kleopatra - Macht und Eros

    Die ägyptische Königin war eine Meisterin der Selbstinszenierung. Mit Intelligenz und Willensstärke verstand sie es, die mächtigsten Römer ihrer Zeit für sich zu gewinnen. Und sie galt als größte Verführerin der Antike.

  • Das weiße Ballett - Die Spanische Hofreitschule

    Als Einstimmung auf die Liveübertragung des barocken Rossballetts „La Margarita“ von der diesjährigen styriarte um 21.00 Uhr zeigt ORF III um 20.15 Uhr die Dokumentation von Peter Hackl über die Spanische Hofreitschule.

  • Der Prater

    1766 öffnete Kaiser Joseph II. das kaiserliche Jagdgebiet an den Donauauen für die Öffentlichkeit. Das Wiener Erholungsgebiet „Prater“ war geboren. In einem aufwändigen Dreiteiler portraitiert ORF III den Wiener Prater.

  • Mit Volldampf an die k.u.k. Riviera

    Ende des 19. Jahrhunderts reisten Adel und wohlhabendes Bürgertum an die österreichische Riviera, um ihr Feriendomizil in den mondänen Seebädern der Donaumonarchie aufzuschlagen. In luxuriösen Eisenbahncoupes strömte das noble Publikum ans Meer.