Mythos Geschichte am Dienstag

Wien: Geheimnisvolle Stadt

Die Dokumentation präsentiert eine Wien-Führung der besonderen Art und begibt sich an mystische Plätze.

Mythos Geschichte: Wien: Geheimnisvolle Stadt

Dokumentation, 2015

Trailer 21.03.2017

Dienstag, 21.3.2017, 21.55 Uhr
Wh. Mi 00.25 Uhr, Do 00.15 Uhr und 13.00 Uhr

Die Dokumentation ist auf der Suche nach mystischen Plätzen, die für viele Bewohnerinnen und Bewohner eine gewisse Aura ausstrahlen. Entstanden ist eine Wien-Führung der besonderen Art, die Erinnerungen an die Nachkriegszeit wach ruft. Schauplätze wie der Wiener Albertina-Platz mit dem Café Mozart, das Riesenrad und die Kanalisation werden auf immer mit einem der berühmtesten Filme über die Stadt - „Der dritte Mann“ - verbunden bleiben.

Wien: Geheimnisvolle Stadt

ORF/ORF III

„Der dritte Mann“-Museum

Wien: Geheimnisvolle Stadt

ORF/ORF III

Katakomben

Wien: Geheimnisvolle Stadt

ORF/ORF III

Schild, Luftschutzkeller

themenmontag

ORF/ORF III

Barbara Wolflingseder, Franz Kirchweger, Heilige Lanze, Schatzkammer.

Regie
Stefan Wolner und Harald Nestl

Dokumentation, 2015


Weitere Sendungen dieser Reihe:

  • Wiener Wasser

    Die Dokumentation von Manfred Christ und Harald Pokieser folgt dem Weg des Wiener Wassers von den Gipfeln des Hochschwab- und Rax-Schneeberg-Gebiets über die berühmten Hochquellenleitungen in die Metropole.

  • Bosnien, es war einmal Franz Josephs Land

    Fritz Orters Film beleuchtet, wie Sarajevo zur Schicksalsstadt für Österreich-Ungarn wurde. Lange Zeit beliebter Urlaubsort des Adels, war die bosnische Hauptstadt 1914 Schauplatz des folgenschweren Mordes an dem österreichischen Thronfolger Franz Ferdinand.

  • Rasputin - Mord am Zarenhof

    In der Nacht des 30. Dezember 1916 wird Grigorij Rasputin im Hinterhof des Jussupow-Palastes in St. Petersburg erschossen. Die Dokumentation rückt das Leben des Wandermönchs und Vertrauten von Zarin Alexandra abseits von Mythen in ein neues Licht.

  • Das tragische Schicksal der Romanov

    Zar Nikolaus II. und seine gesamte Familie werden nach der Oktoberrevolution von 1917 im Juli 1918 von bolschewistischen Revolutionären getötet. Der Hauslehrer der Kinder, Pierre Gilliard, hat die Ereignisse hautnah miterlebt und niedergeschrieben.