zeit.geschichte am Samstag

Jahrzehnte in Rot weiß rot - Die 70er Jahre: Die Insel der Seligen

Peter Liskas Dokumentation ist ein analytisches Panoptikum der 1970er Jahre in Wort und Bild. Er zeigt, was den Kindern dieses Jahrzehnts an Werten und Idealen beigebracht wurde. Elisabeth T. Spira, Lukas Resetarits, Franz Klammer, Karl Blecha uvm. erinnern sich.

zeit.geschichte: Jahrzehnte in Rot Weiß Rot: Die 70er Jahre - Die Insel der Seligen

Dokumentation, 2012

Trailer 18.03.2017

Samstag, 18.3., 21.05 Uhr
Wh. So 01.35 Uhr, 09.00 Uhr, Mo 00.30 Uhr und Mi 12.45 Uhr

Die Anfänge der 70er Jahre sind geprägt von den Nachwirkungen des Aufstandes der Jungen gegen die Ideale der Väter: Studentenproteste, Flow-Power, „Make love not war“. Es ist auch das Jahrzehnt des Aufbruchs, Fortschritts, der Vollbeschäftigung und großer sportlicher Erfolge.

Jahrzehnte in rot weiß rot, die 70er Jahre

ORF

Bruno Kreisky (1911-1990)

Goldene Jahre, in Österreich politisch dominiert von einem Mann: Bruno Kreisky - Sozialist, Intellektueller, als Jude während des Nationalsozialismus vertrieben - wird Bundeskanzler. Er will den Heimatbegriff aus der provinziellen Enge holen, das Land öffnen. Die Österreicher sollen sich als Europäer fühlen. Dreimal bekommt er die absolute Mehrheit, bildet Alleinregierungen, lässt Oppositionsführer verzweifeln.

Jahrzehnte in rot weiß rot, die 70er Jahre

ORF

Umweltschutz: In den frühen 70ern noch kaum vorhanden.

Der Wohlstand wächst, die Welt wird schneller, moderner. Jetzt kommen auch Gesellschaftsschichten zu Wohlstand, die bis dahin kaum eine Chance gehabt hatten. Die Begleiterscheinungen sind nicht nur positiv: Frauen arbeiten Akkord, Kinder müssen sich auf Betonspielplätzen austoben, Radfahren und Fußballspielen vielerorts verboten, zu gefährlich, zu laut. Müllberge wachsen, pflegebedürftige alte Menschen werden oft in Altersheime „abgeschoben“.

Jahrzehnte in rot weiß rot, die 70er Jahre

ORF

Franz Klammer

Auch das Fernsehen bzw. der ORF prägen dieses Jahrzehnt. Sportidole werden zu Nationalhelden: Annemarie Pröll, Karl Schranz, Franz Klammer, Hans Krankl, Jochen Rindt, Niki Lauda.

In Österreich ist man stolz auf die 42-Stunden-Woche, Vollbeschäftigung, den starken Schilling, vier Wochen Mindesturlaub, Gratisschulbücher, freien Universitätszugang. Auf den längsten Straßentunnel und auf die erste U-Bahn.

Und die Demokratie macht’s möglich: dagegen sein, protestieren, demonstrieren, agitieren. Die Zivilgesellschaft beginnt sich zu formen und zu regen. Erstmals wird Widerstand gegen Kraftwerke laut, gegen Naturverschandelung, Bauprojekte. In Molln gehen die erbosten Bewohner auf die Straße, sie wollen keinen Staudamm in ihrer Ortschaft, in Wien muckt die Jugend auf, besetzt alte Fabriken, fordert Autonomie, Jugendzentren, Freiheit. Selbst Kreisky unterschätzt Ende der 70er Jahre den Protest. Der Zeitgeist ist freier geworden, ist nicht mehr so leicht einzufangen und einzuschätzen, er lässt sich nicht mehr so leicht manipulieren und politisch glattbügeln. Am Ende des Jahrzehnts ist Kreisky am Höhepunkt seiner Macht. Kein Politiker der Zweiten Republik - weder davor noch danach - hat je so viel Zuspruch erfahren.

Regie: Peter Liska
Dokumentation, 2012


Weitere Sendungen dieser Reihe:

  • Varian Fry - Der Retter von Marseille

    Er hatte weder die Ausbildung noch das Profil eines Geheimagenten. Aber Varian Fry lernte schnell. Und seine Mission wurde zur persönlichen Herausforderung: er ist entschlossen, so viele Menschen wie nur möglich vor den Nazis zu retten. Künstler wie Marc Chagall, Franz Werfel oder Max Ophüls verdanken ihm ihr Leben.

  • Stille Helden - Zivilcourage im Zweiten Weltkrieg

    Über Widerstand im ländlichen Raum wurde bis dato wenig berichtet. Diese Dokumentation erzählt von vier Menschen, die ihr Leben riskierten um andere zu retten: Anna Strasser, Anna Rohrhofer, Franz Lederer und Anton Posch.

  • Gerechte unter den Völkern: Ella Lingens

    Weil sie jüdische Familien versteckt, deportieren die Nazis Ella Lingens ins KZ Ausschwitz. Dort rettet sie als Ärztin unzähligen Inhaftierten das Leben.

  • Arisierung: Der große Raubzug | Die verlorenen Jahre

    Mit dem Anschluss Österreichs an Deutschland 1938 wurde die jüdische Kultur in Wien ausgelöscht. Bis dahin war sie fixer Bestandteil - Wissenschaft, Kunst und Wirtschaft waren - besonders in der Zeit der Jahrhundertwende - von den Wiener Juden geprägt.