Im Brennpunkt am Donnerstag

Fukushima: Eine tickende Zeitbombe

Im Brennpunkt zeigt die Folgen des Erdbebens vom 11. März 2011 in Fukushima. Die Natur erobert sich Lebensräume zurück, die Menschen hingegen haben ihre verlassen müssen.

Fukushima: Eine tickende Zeitbombe

Dokumentation, 2016

Trailer 16.3.2017

Donnerstag, 16.3.2017, 21.55 Uhr
Wh. Fr 02.25 Uhr

Ein verheerendes Erdbeben und der darauf folgende Tsunami lösten im japanischen Atomkraftwerk Fukushima am 11. März 2011 die schwerste Atomkatastrophe seit Tschernobyl aus. Die Auswirkungen prägen das Gebiet auch sechs Jahre nach dem Unglück. Direkt nach der Katastrophe mussten über 160.000 Menschen ihr Zuhause verlassen. Einige wenige sind zwar wieder in sichere Gebiete zurückgekehrt, statt belebter Orte dominieren aber verlassene Geisterstädte. Die Natur holt sich dort zurück, was einst ihr gehörte.

Im Brennpunkt 
Fukushima: Eine tickende Zeitbombe 
Originaltitel: 101 East: Inside Fukushima's Time Bomb

ORF/Journeyman - ABC Australia

Eine verlassene Haltestelle.

Tausende Arbeiter sind nun damit beschäftigt, die oberste, radioaktive Erdschicht abzutragen und Gebäudefassaden zu waschen. Dadurch sollen die radioaktiven Werte reduziert werden. Es könnte jedoch Jahrzehnte dauern, bis ihre Arbeit abgeschlossen ist - von einer Bewohnbarkeit der Gebiete ganz zu schweigen.

Im Brennpunkt 
Fukushima: Eine tickende Zeitbombe 
Originaltitel: 101 East: Inside Fukushima's Time Bomb

ORF/Journeyman - ABC Australia

Beim Aufäumen.

Im Brennpunkt 
Fukushima: Eine tickende Zeitbombe 
Originaltitel: 101 East: Inside Fukushima's Time Bomb

ORF/Journeyman - ABC Australia

Folgen des Tsunami.

101 East: Inside Fukushima’s Time Bomb
Dokumentation, 2016


Weitere Sendungen dieser Reihe:

  • USA: Die Geister der Vergangenheit

    Vor 50 Jahren wurde der US-amerikanische Bürgerrechtler Martin Luther King Jr. ermordet, der Gleichberechtigung und eine Gesellschaft ohne Diskriminierung forderte. Seit dem Wahlsieg von Donald Trump wirken die Vereinigten Staaten gespaltener denn je. Der Film beleuchtet eine dunkle Vergangenheit, die sich nun wiederholen könnte.

  • Vom IS verführt: Sabrinas Weg in den Dschihad

    Der Film von Marc Garmirian und Philippe Lagnier begleitet ein französisches Paar, das sich dem IS angeschlossen hat. Für die Ideologie der Terrormiliz setzen Sabrina und Anthony sogar das Leben ihres Kindes aufs Spiel.

  • Viktor Orbán - Autoritär aus Überzeugung | Neue Allianzen im Osten Europas

    Der Donnerstag Abend steht anlässlich der Wahl am 8. April im Zeichen Ungarns. Der erste Film zeichnet Viktor Orbáns Weg vom liberalen Hoffnungsträger zum rechten Hardliner nach, Kathrin Matern beleuchtet das Bündnis von Tschechien, der Slowakei, Polen und Ungarn auf ihrem Konfrontationskurs mit der EU.

  • Jerusalem: Streit um den Tempelberg

    Stephane Amar, Jean-Marc Zylberyng, Kristell Bernaud, Olivia Schmoll und Sandra Leder beleuchten in ihrem Film die Rolle des Jerusalemer Tempelbergs in der jahrzehntelangen Auseinandersetzung zwischen Israelis und Palästinensern.