Erlebnis Bühne am Sonntag

In memoriam Nicolai Gedda - Ritter des hohen D

Nicolai Gedda war ein Jahrhundert-Tenor. Wie jetzt bekannt wurde ist er am 8. Jänner 2017 im Alter von 91 Jahren gestorben.

Sonntag, 12.2.2017, 19.15 Uhr

Der aus Schweden stammende Nicolai Gedda gehörte zu den größten Sängerpersönlichkeiten des 20. Jahrhunderts. Er trat an den wichtigsten Opernhäusern der Welt auf und war einer der gefragtesten Interpreten auf den internationalen Konzertpodien – sein musikalisches Wirken ist auf zahlreichen Tonträgern ausführlich dokumentiert. In mehr als 100 Rollen ist er bis 2001 auf der Bühne gestanden, und dabei schien diese Weltkarriere trotz musikalischem Elternhaus nicht selbstverständlich, denn Nicolai Gedda war ursprünglich Bankangestellter in Stockholm.

Nicolai Gedda

ORF/CMajor

Nicolai Gedda

Wirken an der Wiener Staatsoper

Sein Debüt mit der Wiener Staatsoper gab er am 30. Mai 1962 als Tamino in der „Zauberflöte“ anlässlich der Festvorstellung zur Eröffnung des Theaters an der Wien in ebendiesem Theater unter der Leitung von Herbert von Karajan. In weiterer Folge sang er an der Wiener Staatsoper den Sänger im „Rosenkavalier“, Don Ottavio im „Don Giovanni“, den Herzog von Mantua in „Rigoletto“, Faust, Rodolfo in „La Bohème“, Cavaradossi in „Tosca“, Gustaf III. in „Un ballo in maschera“, Alfredo u. a. in der Premiere von „La traviata“ 1971. Insgesamt gestaltete Nicolai Gedda 9 verschiedene Partien in 37 Vorstellungen.

Am 30. Jänner 1989 wurde ihm der österreichische Berufstitel „Kammersänger“ verliehen. Am 2. Juli 2001 gab er einen Liederabend mit Werken berühmter Opernkomponisten – sein letzter Auftritt im Haus am Ring.

Nicolai Gedda

ORF/CMajor

Nicolai Gedda

Nicolai Gedda

ORF/CMajor

Nicolai Gedda

Dokumentation von Michael Beyer
Künstlerportrait, 2015


Weitere Sendungen dieser Reihe:

  • Live: Die Plácido Domingo Gala aus der Wiener Staatsoper

    Einer der bedeutendsten Opernstars der Welt feiert am 19. Mai sein 50. Bühnenjubiläum an der Wiener Staatsoper. Das Haus am Ring veranstaltet zu Ehren von Plácido Domingo ein hochkarätig besetztes Galakonzert - ORF III sendet live-zeitversetzt.

  • Madama Butterfly

    ORF III zeigt die Puccini-Oper in einer Inszenierung der Metropolitan Opera New York aus dem Jahr 2016 mit Kristine Opolais und Roberto Alagna in den Hauptrollen. Davor, um 19.25 Uhr, das Künstlerportrait „Puccini und Lucca“.

  • Pagliacci | Il tabarro

    1994 eröffnet die Metropolitan Opera in New York die neue Saison mit Ruggero Leoncavallos „Pagliacci“ und Giacomo Puccinis „Il tabarro“ mit Opernstars wie Teresa Stratas, Luciano Pavarotti und Placido Domingo. Um 18.50 Uhr zeigt ORF III Chris Hunts filmisches Portrait über Placido Domingo aus dem Jahr 2010.

  • James Levine - Leben für die Musik | Il Trovatore

    In der Spielsaison 1966/67 bezog die Metropolitan Opera Company das Gebäude im Lincoln Center for the Performing Arts in New York. Aus diesem Anlass zeigt ORF III ein Portrait des Dirigenten James Levine, der die MET jahrzehntelang mitprägte, und danach die Inszenierung des „Troubadour“ an der MET aus dem Jahr 2015.