ORF III Gesprächsreihe

André Hellers Menschenkinder: Erwin Pröll

Am Dreikönigstag gibt der seit 1992 amtierende niederösterreichische Landeshauptmann Erwin Pröll anlässlich seines 70. Geburtstags spannende Einblicke in seine Lebens- und Gedankenwelt.

André Hellers Menschenkinder: Erwin Pröll

Gesprächsreihe, 2016

Trailer: „André Hellers Menschenkinder: Erwin Pröll“ (6.1.2017)

Freitag, 6.1.2016, 20.15 Uhr

Als sogenanntes Heimkehrerkind wurde Erwin Pröll am 24. Dezember 1946 in Ziersdorf-Radlbrunn in eine Weinbauernfamilie geboren. Dorf- und Familienleben waren stark vom christlichen Zeremoniell geprägt, bis heute ist der Glaube an Gott ein wichtiger Stützpfeiler in seinem Leben. Im sechsten Lebensjahr überlebte er nur knapp einen tragischen Unfall mit dem höfischen Pferdefuhrwerk, nicht zuletzt durch eine, wie er meint, göttliche Fügung.

Auf Anraten seiner Tante setzte der junge Erwin Pröll als einer der ersten im Dorf seine Ausbildung an einer weiterführenden höheren Schule in Tulln bis zur Matura fort. Der tägliche strapaziöse Weg mit Bus und Bahn lehrte den Niederösterreicher zwei wichtige Tugenden, die ihm später in seiner politischen Laufbahn mehr als hilfreich waren: Disziplin und die Fähigkeit zur Kommunikation mit verschiedensten Persönlichkeiten.

Seine Frau Elisabeth lernte Pröll noch während des Studiums an der Universität für Bodenkultur in Wien kennen, kurz vor Ende des Studiums wurde das erste ihrer vier Kinder geboren.

Landeshauptmann mit 45

Als wirtschaftspolitischer Referent im Österreichischen Bauernbund wurde in Erwin Pröll der Wunsch wach, gegen soziale Ungerechtigkeit zu arbeiten. Mit 33 Jahren wurde er in die niederösterreichischen Landesregierung gewählt, mit 45 folgte er als Landeshauptmannstellvertreter auf seinen Vorgänger Siegfried Ludwig (1926-2013). Seit dem bekleidet der Christdemokrat das Amt des Landeshauptmanns von Niederösterreich.

Im Gespräch mit André Heller erzählt Erwin Pröll aus seinen langjährigen Erfahrungen auf dem politischen Parkett, erörtert die Eigenschaften eines guten Politikers und gibt Einblicke in die Grundlagen erfolgreicher politischer Arbeit. Die Schattenseiten eines Lebens in der Öffentlichkeit und die Machtlosigkeit gegen Schicksalsschläge, sind ebenso Thema wie seine Gedanken zu Leben und Tod.

André Hellers Menschenkinder 
Erwin Pröll

ORF/DOR Film

Erwin Pröll

Pröll idealer Gesprächspartner für "Menschenkinder“

„Dr. Erwin Pröll ist zweifellos eine der machtvollsten, erfolgreichsten, interessantesten und glücklicherweise auch auskunftswilligsten Persönlichkeiten der gegenwärtigen österreichischen Zeitgeschichte. Er bringt seine bedeutenden Erfahrungen und sein umfassendes Weltbild ohne Umschweife auf den Punkt und war daher ein idealer Gesprächspartner für das Projekt ‚Menschenkinder‘“, so André Heller.

Politiker im portrait

ORF/DOR Film

Erwin Pröll


Weitere Sendungen dieser Reihe:

  • André Hellers Menschenkinder: Helga Rabl-Stadler

    Helga Rabl-Stadler gibt hier nicht nur Auskunft über ihre erstaunliche berufliche Biographie, sondern schildert auch wie sie erst im adoleszenten Alter mit der Tatsache konfrontiert wurde, dass ihr biologischer Vater einer der berühmtesten Österreicher war.

  • André Hellers Menschenkinder: Karlheinz Essl Senior

    In André Hellers außergewöhnlicher Gesprächsreihe ist diesmal Kunstsammler Karlheinz Essl zu Gast. Essl senior spricht unter anderem über seine Erfahrungen als Unternehmer und die umfangreiche Kunstsammlung.

  • André Hellers Menschenkinder: Josef Hader

    ORF III präsentiert eine neue Ausgabe der Gesprächsreihe „André Hellers Menschenkinder“ mit Kabarettist, Schauspieler und Drehbuchautor Josef Hader, der im Sommer in der Literaturverfilmung „Vor der Morgenröte“ zu sehen war.

  • André Hellers Menschenkinder: Schriftsteller Ilija Trojanow

    Der Schriftsteller, Übersetzer und Verleger bulgarischer Abstammung erzählt bei André Heller von seinem Leben als Flüchtling, den Aufgaben der Dichter für die Gesellschaft, Ängsten und Grenzerfahrungen.