Im Brennpunkt am Donnerstag

Nordkorea - Flucht in die Freiheit

Seit fast 70 Jahren ist die koreanische Halbinsel geteilt - der diktatorisch regierte Norden und der demokratische Süden.

Donnerstag, 15.12.16, 21.50 Uhr
Wh.: Fr. 12.20 Uhr

Trotz der Konflikte verbinden die beiden Länder eine langjährige Geschichte, die gemeinsame Sprache und kulturelle Traditionen. Durch die Trennung wurden auch viele Familienverbände auseinandergerissen, Chancen für ein Wiedersehen bestehen kaum.

im brennpunkt - Nordkorea: Flucht in die Freiheit

ORF/21st Century

Chanyang Ju, inzwischen 25 Jahre alt, konnte aus Nordkorea und damit aus der Isolation und Unterdrückung durch das strenge Regime entfliehen. „Nordkorea: Flucht in die Freiheit“ erzählt ihre Geschichte. Ein Radio ermöglichte der Familie von Chanyang, unerlaubt ausländische Übertragungen zu empfangen. Dies ermöglichte ihnen, hinter die Fassade des Regimes zu blicken. Die Erkenntnis: Sie wurden getäuscht und hintergangen. Die Familie fasste den Entschluss, das Land zu verlassen. Ihre Eltern flohen zuerst, über China und Thailand gelangte dann auch Chanyang nach Südkorea. Sie lebt heute in Seoul, einer komplett anderen und westlich orientierten Welt. Sie musste die für uns einfachsten und selbstverständlichsten Dinge neu erlernen - und sei es die Bedienung eines Einkaufswagens.

Moderation:

  • Christoph Takacs
im brennpunkt - Nordkorea: Flucht in die Freiheit

ORF/21st Century

Chanyang im Fernsehen.

Dokumentation, 2016


Weitere Sendungen dieser Reihe:

  • Indien: Die unsichtbaren Witwen

    Die Sünden einer Witwe sind verantwortlich für den Tod ihres Mannes - so ein Aberglaube. Aktivisten kämpfen in Indien gegen die Stigmatisierung von jungen Witwen an.

  • Fukushima: Eine tickende Zeitbombe

    Im Brennpunkt zeigt die Folgen des Erdbebens vom 11. März 2011 in Fukushima. Die Natur erobert sich Lebensräume zurück, die Menschen hingegen haben ihre verlassen müssen.

  • China: Generation der Zurückgelassenen

    In Zentralchina wachsen 80 Prozent der Kinder ohne ihre Eltern auf. Verantwortlich dafür ist die rigorose Wohnsitzkontrolle der chinesischen Regierung.

  • Dicke Luft in Südostasien

    In Indonesien verschaffen sich Großunternehmen durch illegale Brandrodung mehr Land - auf Kosten der Einwohner und bisher ohne Folgen für die Konzerne.