euro.film am Mittwoch

Der bewegte Mann

Regisseur Sönke Wortmann gelang mit diesem Film ein Kassenerfolg, der im Kinojahr 1994 nur von den US-Produktionen „Der König der Löwen“ und „Forrest Gump“ übertroffen wurde.

Mittwoch, 16.11.2016, 23.35 Uhr
Wh. Do 13.10 Uhr

Wegen eines Seitensprunges wirft Doro Axel aus der gemeinsamen Wohnung. Heimatlos setzt der Frauenheld nun auf seinen Charme. Doch der zieht nur bei dem homosexuellen Walter. Axel flüchtet zu Norbert. Auch der ist schwul, aber harmlos. Als Axel von Doros Schwangerschaft erfährt, scheint einer Versöhnung nichts mehr im Weg zu stehen. Wäre da nicht der nackte Norbert im Kleiderschrank.

Der Bewegte Mann 
 
Originaltitel: (D 1994), Regie: Sönke Wortmann

ORF/Constantin Film

Joachim Krol, Til Schweiger

Der Bewegte Mann 
 
Originaltitel: (D 1994), Regie: Sönke Wortmann

ORF/Constantin Film

Katja Riemann

Der Bewegte Mann 
 
Originaltitel: (D 1994), Regie: Sönke Wortmann

ORF/Constantin Film

Til Schweiger, Joachim Krol

Drehbuch und Regie:

Sönke Wortmann
nach dem gleichnamigen Comic von Ralf König

Darsteller:

Til Schweiger (Axel)
Katja Riemann (Doro)
Joachim Król (Norbert)
Rufus Beck (Walter)
Martina Gedeck (Jutta)
Armin Rohde (Horst)
Kai Wiesinger (Gunnar)
uam.

Komödie, D 1994


Weitere Sendungen dieser Reihe:

  • Der brave Soldat Schwejk

    Axel von Ambessers Kult-Verfilmung mit Heinz Rühmann in der Hauptrolle des Hundehändlers Josef Schwejk, der gegen seinen Willen in die österreichische Armee eingezogen und eines Tages wegen einer Liebesaffäre an die Front versetzt wird.

  • Zimt und Koriander

    Der bis dato erfolgreichste Film Griechenlands überzeugt durch seine Zutaten: Charismatische Schauspieler, sensibler Humor und ein Schuss Romantik machen die griechisch-türkische Familienchronik zum sinnesfreudigen Filmgenuss.

  • In den Süden

    Laurent Cantets Spielfilm entstand nach drei Kurzgeschichten des Haitianers Dany Laferrière. Er vernetzt die Darstellung von Liebe und sexuellen Abhängigkeiten mit politischen und gesellschaftlichen Aspekten und beleuchtet das Thema „Sextourismus“ auf differenzierte Weise. Charlotte Rampling in der Hauptrolle.

  • Nader und Simin - Eine Trennung

    Iranischer Liebesfilm, über die sozialen, psychologischen und politischen Hintergründe einer Trennung. Publikums- und Kritikerliebling der Berlinale 2011 und ausgezeichnet mit dem Oscar in der Kategorie „Bester fremdsprachiger Film“ 2012.