Der Österreichische Film am Freitag

Ohne Krimi geht die Mimi nie ins Bett

In Franz Antels Krimikomödie aus dem Jahr 1962 sorgen Heinz Erhardt, Karin Dor, Harald Juhnke, Ann Smyrner und Peter Vogel für Spaß und Verwirrung.

Freitag, 9.2.2018, 21.40 Uhr

Auf einer einsamen Insel zwischen Sizilien und Korsika sucht Michael Lutz, Ingenieur einer Erdölfirma, zusammen mit seiner Freundin Barbara Erholung. Die Ruhe wird gestört, als Konsul Keyser mit seiner Tochter Marion und dem Schwiegersohn in spe auf der Insel eintrifft. Michael ist von Anfang an auf die Eindringlinge schlecht zu sprechen und lässt sich etwas einfallen, um sie zu vertreiben. Doch damit ruft er eine Räuberbande auf den Plan.

ohne krimi geht die mimi nie ins bett

ORF/Universal

Heinz Erhardt (Konsul Keyser)

Ohne Krimi geht die Mimi nie ins Bett 
 
Originaltitel: Ohne Krimi geht die Mimi nie ins Bett (AUT 1962), Regie: Franz Antel

ORF/Universal

Harald Juhnke (Thomas Steffen), Karin Dor (Barbara Holstein)

ohne krimi geht die mimi nie ins bett

ORF/Universal

Trude Herr (Gina) und Raoul Retzer

Drehbuch: Johannes Kai, Hugo Wiener
Regie: Franz Antel

Darsteller:
Heinz Erhardt (Konsul Keyser)
Karin Dor (Barbara Holstein)
Harald Juhnke (Thomas Steffen)
Ann Smyrner (Marion Keyser)
Peter Vogel (Michael Lutz)
Trude Herr (Gina)

Musik: Johannes Fehring

Spielfilm/Komödie, AUT 1962


Weitere Sendungen dieser Reihe:

  • Einmal so wie ich will | Die Nacht der Nächte

    ORF III präsentiert am Freitag gleich zwei Mal Senta Berger. In beiden Filmen bricht sie aus ihrem Alltag und ihren Ehen aus: in Südafrika landet sie auf einer Straußenfarm, in „Die Nacht der Nächte“ stiehlt sie das Auto eines Zuhälters.

  • Mhm...aha...soso

    Die Liebe, eine Katastrophe. Und schuld ist natürlich immer der andere. Leichtfüßig-elegant stellt Gabriel Barylli - als Autor, Regisseur und Hauptdarsteller - die immerwährende Frage: Warum laufen zwei erwachsene, intelligente Menschen sehenden Auges in ihren Untergang?

  • Vielleicht in einem anderen Leben

    ORF III zeigt die mehrfach ausgezeichnete Verfilmung des Theaterstücks „Jedem das Seine“ von Peter Turrini und Silke Hassler. Ursula Strauss wurde für ihre Darstellung der Bäuerin Traudl Fasching mit dem österreichischen Filmpreis 2012 ausgezeichnet.

  • Der zweite Frühling - Im Tal des Schweigens

    Anna Wallner entdeckt auf ihrem Grund eine Quelle und plant die Erschließung mittels einer kleinen Abfüllanlage für Mineralwasser. Leider gewährt ihr die Bank für das umweltfreundliche Projekt keinen Kredit.