Pixel, Bytes & Film - Artist in Residence

Pack to the Roots - Hause Nü

In einer neuen Ausgabe von „Pixel, Bytes & Film – Artist in Residence” begibt sich die junge Künstlerin Manuela Trinh mit einem von ihr entworfenen Rucksack auf eine Reise zu ihren Wurzeln in Vietnam.

Trailer „Artist in Residence: Pack to the Roots“ (3.7.2016)

Sonntag, 3.7.2016, 11.20 Uhr
Wh. So, 10.7., 01.15 Uhr

Ein Rucksack zurück zu den Wurzeln.
Das innovative Design von Manuela Trinh, alias Nü erzählt eine Gesichte über ihre Wurzeln und verknüpft traditionelles Textilhandwerk mit sozialem Engagement in Vietnam. Diese Geschichte kann man in vielen kleinen Webisodes erleben.

Pixel, Bytes & Film - Artist in Residence 
Manuela Trinh: Pack to the Roots

ORF/Manuela Trinh

Manuela Trinh

Der Rucksack (Backpack)

PACK TO THE ROOTS – innovatives Design, traditionelles Textilhandwerk und soziales Engagement in und aus Vietnam, gefördert vom österreichischem Bundeskanzleramt und ORFIII.

Die Reise

Webisodes live – Ihre Reise wird mit Miniclips online erzählt und daraus folgt ein künstlerischer Dokumentarfilm über die Entwicklungszusammenarbeit in Vietnam.

Die Geschichte

Wien, Hanoi – Interkultureller Austausch und verantwortliches unternehmerisches Handeln: Die österreichische (Textil-)Künstlerin und Designerin Nü mit Wurzeln in Vietnam und China erhebt den Titel ihres neuen Projektes „Pack to the Roots“ zum Programm. Sie verbindet so ihre eigene biographische Spurensuche mit dem Bemühen um ökologisch und sozial nachhaltige Textilproduktion. Zu diesem Zweck hat Nü ein eigenes Produkt entworfen, das intelligentes Design und traditionelles Textilhandwerk aus Vietnam miteinander verbindet.

Es handelt sich dabei um einen einfach gestalteten Stoffrucksack in zeitlosem Design: einen Backpack, angelehnt an die Faltungen einer Papiertüte, bei dessen Herstellung beinahe kein Abfall erzeugt wird. Der Rucksack wird in Vietnam von Frauen im Rahmen eines Workshops hergestellt. Die Vietnamesinnen erhalten so die Möglichkeit, mit der Schneiderei ihre finanziell und sozial prekären Lebensumstände stückweise zu verbessern.

Unterstützt durch das österreichische Bundeskanzleramt stellt der Workshop den ersten Teil einer langfristig geplanten Zusammenarbeit dar. Gefertigt wird gezielt auf Bestellung, der dazugehörige Online Shop findet sich unter www.hause.nu. Hierfür arbeitet Nü vor Ort in Vietnam und hält in Zusammenarbeit mit der NGO „NCCD“ einen Schneiderei-Workshop mit den Frauen ab. Deren wirtschaftliche Situation gestaltet sich überaus schwierig, da umliegende Salzproduktionsstätten in der Gegend von Nam Dinh aufgrund von Auswirkungen des Klimawandels schließen mussten. Abseits von Vermittlung und Verkauf werden Projekt und Reise, die darin involvierten Menschen und die Produktionsbedingungen vor Ort durch Videodokumentationen kontinuierlich begleitet und das Projekt so einer interessierten Öffentlichkeit vorgestellt.

Über die Künstlerin:

Manuela Trinh lebt und arbeitet zur Zeit in Berlin, wo sie das Label Hause Nü gründete. Eine Mischung aus qualitativ hochwertigem Design, traditionellen Techniken und avantgardistischen Ansätzen zeichnet ihre Arbeitsweise aus. Dabei legt sie besonderes Augenmerk auf Innovation, Nachhaltigkeit und Diversität.

Mehr zu Künstlerin und Projekt unter diesem Link: www.hause.nu


Weitere Sendungen dieser Reihe:

  • Bruno Hoffmann - Bitte entschuldigen Sie die Störung

    Der Künstler widmet sich der Bedeutung der Leerstellen des Systems Fernsehen, indem er die Unterbrechung im Programmfluss und die daraus resultierende Pause, den Umgang der Fernsehmacher mit Störungen, und die Defekte und ihre Rückschlüsse auf die Machart von Systemen reflektiert.

  • Free Lunch Society Talk Show

    Das bedingungslose Grundeinkommen - die Argumente dafür und Stereotypen dagegen - ist Thema von Christian Tods Filmkunstwerk.

  • Thomas Taube: „Sorry that I asked“

    7 Kernbereiche des Mediums Fernsehen reflektieren sich selbst auf ihrer Suche und ihrem schizophrenen, einsamen Weg durch die verlassene Hülle des Fernsehens. Die Geschichte spielt in einer unklaren, nicht weiter definierten Zukunft. Ob es in dieser Zukunft das Medium noch gibt, ist dabei völlig offen.

  • ENDZEIT und Zoon Politikon

    Pixel, Bytes & Film zeigt Anna und Jan Groos Tragikomödie aus 2015 „ENDZEIT“ und das dazugehörige TV-Special „Zoon Politikon“.