ORF III Spezial

STATION ROSE / / / Digital Art Diary (3)

Für ORF III produzieren die Künstlerin Elisa Rose und der Komponist und Musiker Gary Danner eine weitere Folge ihres Fernsehformates „Digital Art-Diary“.

STATION ROSE / Digital Art Diary (3)

Samstag, 2.7.2016, 13.10 Uhr
Wh. Mo 00.35 Uhr

In der neuen 17-minütigen TV-Sendung trifft Performance auf Realmomente ihres Lebens als „Pioniere der Digital Culture“ (FAZ). Wesentlicher Bestandteil der neuen Folge ist die 4-stündige Performance von Station Rose am Donaufestival in Krems.

Eine Serie von Formen wird kreiert, mit denen eine virtuelle, nicht chronologische Narration gebaut wird. Diese Formen können sowohl aus rein digitalen, am Computer entstandenen AV-Animationen, als auch aus Gesprächsfragmenten, Textanimationen oder aus Aufnahmen von Real-Situationen bestehen. Die Real-Szenen spielen oft an Orten, welche sich aus jüngsten Performances, Ausstellungen und Installationen, oder auf Reisen ergeben. Die resultierende Ästhetik umfasst Handy-Dokus, Social Web Mitschnitte, hi-res Inszenierungen und A/V Kompositionen.

STATION ROSE /// Digital Art Diary (3)

ORF/Station Rose

Im Fluss einer Assoziationskette entwickeln sich im STR-Studio, welches nach 20 Jahren im Ausland wieder in Wien steht, die digitalen audiovisuellen Arbeiten von Station Rose. Elisa Rose und Gary Danner beginnen eine Komposition oft mit einer Selektion von digitalen Samples, Loops oder Patterns, über welche während der A/V Session improvisiert und komponiert wird.

Die Station Rose Fernsehproduktionen haben bereits 2002 im ARD eine neue Fernsehästhetik zu Tage gefördert („Best of Webcasting“), welche schon damals Glitches, Störungen, Frequenzen zuliess. STR nannte diese neue Sprache später Youtubeisierung.

STATION ROSE /// Digital Art Diary (3)

ORF/Station Rose

www.stationrose.com