Pixel, Bytes & Film - Artist in Residence am Sonntag

Casting für Marianne

In ihrem Film widmen sich der oberösterreichische Künstler und Filmemacher Erich Goldmann und Co-Regisseurin Judith Seither einer symbolträchtigen französischen Nationalfigur: der Freiheitskämpferin Marianne.

Trailer: Artist in Residence: Casting für Marianne (5.6.2016)

Sonntag, 5.6.2016, 11.35 Uhr

Im Rahmen eines Film-Castings werden drei sich bewerbende Frauen in Paris auf ihr Potential hin befragt, eine Marianne des 21. Jahrhunderts zu verkörpern. Geleitet von den individuellen Lesarten dieser historischen Figur vermisst Goldmann in drei Episoden, unter den richtungsweisenden Titeln „Blau“, „Weiß“ und „Rot“, den schmalen Grat zwischen Geschichtsschreibung und Mythos, Dokumentation und Fiktion, Ironie und Pathos. Was bedeuten Werte wie Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit für die befragten Frauen heute? Inwiefern kann nicht nur in Mariannes Fall, sondern auch jenem dieser drei Protagonistinnen, von Konventionen brechender, weiblicher Selbstverwirklichung gesprochen werden? Momente der Verwirrung zwischen den Darstellenden und ihren Rollen, zwischen Verführung und Zurückweisung, zwischen Realität und Traum prägen Goldmanns filmische Exploration menschlicher Wahrnehmungs- und Gefühlswelten und deren mitunter unheimlicher Abgründe.

Pixel, Bytes & Film - Artist in Residence 
Erich Goldmann: Casting für Marianne

ORF/Erich Goldmann

Ela Cosen

Pixel, Bytes & Film - Artist in Residence 
Erich Goldmann: Casting für Marianne

ORF/Erich Goldmann

Judith Seither

Darsteller:

Ela Cosen, Emil Groth Larsen, Marguerite Topiol, Trine Krigsvoll Haagensen

Musik:

Michael Strohmann


Über den Künstler:

Erich Goldmann arbeitet als Künstler an der Schnittstelle von Installation, Film, Fotografie und Performance. Zahlreiche Ausstellungsbeteiligungen sowie langjährige Mitarbeit im dänischen Theater- und Performancekollektiv SIGNA, das er filmisch begleitet. Letzter Film: Voyage (AT 2015, 15 Min.)

Link:
Erich Goldmann: www.goldrush.at


Weitere Sendungen dieser Reihe:

  • „ME-Log“ Eni Brandner

    ME-Log ist eine Reflexion über künstliche und mediale Identitäten, die wir von uns selbst kreieren, und wie diese überzeichneten Bilder unser Bewusstsein manipulieren, und die Wahrnehmung von uns selbst und anderen beeinflussen.

  • die_anderen_bilder

    Eine Festplatte, übriggebliebene Daten aus einem zehn Jahre vergangenen Projekt - 2008 entstand der erste Kurzspielfilm der Filmemacherin und Autorin Iris Blauensteiner.

  • All the Time we Need

    ORF III startet die neue Staffel „Pixel, Bytes & Film - Artist in Residence“ mit dem Kölner Künstler Philipp Hamann und seinem Projekt, in dem er vier audiovisuelle Briefe Menschen und Orten widmet, die ihn berühren.

  • Bruno Hoffmann - Bitte entschuldigen Sie die Störung

    Der Künstler widmet sich der Bedeutung der Leerstellen des Systems Fernsehen, indem er die Unterbrechung im Programmfluss und die daraus resultierende Pause, den Umgang der Fernsehmacher mit Störungen, und die Defekte und ihre Rückschlüsse auf die Machart von Systemen reflektiert.