In memoriam Claude Lanzmann

Am Donnerstag ist der französische Regisseur Claude Lanzmann 92-jährig gestorben. Sein 9-stündiger Dokumentarfilm „Shoah“ über den Völkermord an den europäischen Juden war die erste große filmische Aufarbeitung dieses Themas und hat Lanzmann weltberühmt gemacht. ORF III zeigt ein Exklusiv-Interview aus dem Jahr 2015 und die Dokumentation „Der letzte der Ungerechten“.

Sonntag, 8.7.2018, 23.20 Uhr

„Shoah“-Regisseur Claude Lanzmann im Interview (2015)

12 Jahre lange arbeitete Regisseur Claude Lanzmann an seinem monumentalen filmischen Werk „Shoah“. Eine Arbeit, die stark an seine persönlichen Grenzen ging und von der ständigen Gefahr des Scheiterns begleitet war. Wie sollte man den Holocaust, das Unvorstellbare erklären? Lanzmann entschied sich dafür, kein einziges Archivbild zu verwenden. Er führte bedrückende Interviews mit Menschen, die den Todeslagern der Nazis teils unter unglaublichen Umständen entkommen waren. Und er suchte Nazis auf, die an der Vernichtungsmaschinerie beteiligt waren und ließ sich erklären, wie der grausame Todesplan umgesetzt wurde.

Einige der Interviewpartner filmte er mit versteckter Kamera. Es bedurfte eines hohen, psychologisch geschulten Aufwands und einer ausgefeilten Fragetechnik, um die Befragten zum Sprechen zu bringen und ihnen zu entlocken, was kaum vermittelbar scheint.

Im ORF III-Interview erzählt Lanzmann über seine Arbeit an Shoah, einen der weltweit wichtigsten Dokumentarfilme über die Vernichtung des europäischen Judentums.

Shoah

ORF/WhyNotProductions

Claude Lanzmann (1925-2018)

23.40 Uhr

Der letzte der Ungerechten

Dokumentation, AUT 2013

Das KZ-Theresienstadt, ein Ort der Propaganda, den Adolf Eichmann das „Modell Ghetto“ nannte. Tatsächlich war es die letzte Station vor der Gaskammer. Benjamin Murmelstein, der letzte Judenälteste in Theresienstadt, war ein zum Exil gezwungener Held.

Claude Lanzmann hat in den 70er Jahren ein beeindruckendes Gespräch mit dem Wiener Rabbiner Benjamin Murmelstein geführt. Ein selten gezeigtes Interview, das in unsere heutige Zeit eingebettet wird.

Der letzte der Ungerechten

ORF/DOR Film

Interview Claude Lanzmann und Benjamin Murmelstein.

Regie: Claude Lanzmann


Weitere Sendungen dieser Reihe:

  • Österreich I - Die bedrängte Republik (2/12)

    Der zweite Teil von Hugo Portischs und Sepp Riffs großer Dokumentationsreihe in der Neubearbeitung von ORF III behandelt die Zeitspanne von der Ausrufung der Republik Deutschösterreich bis hin zum Friedensvertrag von Saint Germain und den Volksabstimmungen in Kärnten und dem Burgenland.

  • 1921 - Von Deutsch-Westungarn zum Burgenland

    „Wir waren ja Ungarn. Dann sind wir Österreicher geworden“, sagt die 103 Jahre Frieda Jeszenkowitsch, wenn sie an ihre Kindheit im heute burgenländischen Rust zurückdenkt. Eine Kindheit in einer Zeit, als eine alte Ordnung unterging, eine neue aber noch nicht greifbar war.

  • Österreich I - Vom Reich zur Republik (1/12)

    Die Republik Österreich wird 100! Anlässlich dessen bringt ORF III die gesamte zwölfteilige ORF-III-Dokumentarreihe „Österreich I“ von Hugo Portisch und Sepp Riff, die als umfassendste Aufarbeitung der Geschichte der Ersten Republik gilt.

  • Kinderjahre in der Monarchie

    „Damals, als der Kaiser noch lebte, in der guten alten Zeit...“ War diese Zeit um 1900 wirklich so gut? Die letzten noch lebenden Zeitzeugen erzählen in dieser Dokumentation aus ihren Kinder- und Jugendtagen. Rare Filmdokumente und Tonaufnahmen und vor allem seltene Farbfotografien bieten einen faszinierenden Einblick in den Alltag der Menschen.