zeit.geschichte Spezial

Baumeister der Republik: Kurt Waldheim - Der einsame Präsident

Er bewegte mit einer Lüge die Weltöffentlichkeit und wurde zum Symbol für die späte Aufarbeitung der österreichischen Geschichte während des Nationalsozialismus.

Kurt Waldheim - Der einsame Präsident

Dokumentation, 2016

Kaum ein Bundespräsident Österreichs war so umstritten wie Kurt Waldheim (1918-2007). Der einstige Berufsdiplomat und Außenminister wurde - unterstützt von der ÖVP - 1986 nach einer Stichwahl mit dem SPÖ-Kandidaten Kurt Steyrer (1920-2007) zum sechsten Bundespräsidenten der Zweiten Republik gewählt.

Baumeister der Republik 
Kurt Waldheim

ORF/Pammer Film

Kurt Waldheim

Der Wahlkampf war überschattet vom „Fall Waldheim“, der die österreichische Innenpolitik erschütterte und auch die Weltöffentlichkeit bewegte. Recherchen des Nachrichtenmagazins „profil“ brachten ans Licht, dass Waldheim in seiner kurz vor dem Wahlkampf erschienenen Autobiografie „Im Glaspalast der Weltpolitik“ bezüglich seines Verhaltens während der Zeit des Nationalsozialismus und des Zweiten Weltkriegs gelogen hatte. Die Regierung setzte daraufhin eine internationale Historikerkommission ein, um Waldheims Tätigkeiten während des Krieges zu untersuchen und zu dokumentieren. Die Historiker attestierten ihm zwar „kein persönliches schuldhaftes Verhalten“ und „keine Beteiligung an Kriegsverbrechen“, stellten jedoch fest, dass Waldheims eigene Darstellung lückenhaft und teilweise falsch war. Der Ruf des Bundespräsidenten war zerstört. Ein ehemaliger UN-Generalsekretär beschimpfte ihn als „Nazi-Schlächter“, aufgrund eines Eintrages in der US-„Watchlist“ war Waldheim die Einreise in die USA verwehrt.

Der „Fall Waldheim“ markierte aber auch einen Wendepunkt im Verhältnis Österreichs zur NS-Zeit und prägte dadurch die Geschichte der vergangenen Jahre entscheidend mit. Kurt Waldheim verzichtete nach seiner Amtszeit, die 1992 endete, auf eine neue Kandidatur.

Baumeister der Republik 
Kurt Waldheim

ORF/Pammer Film

Kurt Waldheim

Dokumentation, 2016


Weitere Sendungen dieser Reihe:

  • Österreich I - Vom Reich zur Republik (1/12)

    Die Republik Österreich wird 100! Anlässlich dessen bringt ORF III die gesamte zwölfteilige ORF-III-Dokumentarreihe „Österreich I“ von Hugo Portisch und Sepp Riff, die als umfassendste Aufarbeitung der Geschichte der Ersten Republik gilt.

  • Kinderjahre in der Monarchie

    „Damals, als der Kaiser noch lebte, in der guten alten Zeit...“ War diese Zeit um 1900 wirklich so gut? Die letzten noch lebenden Zeitzeugen erzählen in dieser Dokumentation aus ihren Kinder- und Jugendtagen. Rare Filmdokumente und Tonaufnahmen und vor allem seltene Farbfotografien bieten einen faszinierenden Einblick in den Alltag der Menschen.

  • Spezialkommandos im Zweiten Weltkrieg: Angriff auf Sizilien

    Manchmal können kleine militärische Eliteverbände ganze Schlachten entscheiden die mitreißende Doku-Serie berichtet über einige der schlagkräftigsten Spezialeinheiten, die im Zweiten Weltkrieg gekämpft haben.

  • In memoriam Claude Lanzmann

    Am Donnerstag ist der französische Regisseur Claude Lanzmann 92-jährig gestorben. Sein 9-stündiger Dokumentarfilm „Shoah“ über den Völkermord an den europäischen Juden war die erste große filmische Aufarbeitung dieses Themas und hat Lanzmann weltberühmt gemacht. ORF III zeigt ein Exklusiv-Interview aus dem Jahr 2015 und die Dokumentation „Der letzte der Ungerechten“.