Artist in Residence

Joseph Haydn, Op.76, Nr.3, „Kaiserquartett“- Faltung

Die international agierende Fotografin und bildende Künstlerin Caroline Heider zeigt für das ORF-III-Format für junge Medienkunst, was passiert, wenn ein Fehler in die Partitur des identitätsstiftenden „Kaiserquartetts“ von Joseph Haydn eingebaut wird, das einst als Hymne für ein Volk aus vielen Nationen entstand.

Freitag, 11.9.2015, 23.25 Uhr

Das Kaiserquartett komponierte Joseph Haydn für Kaiser Franz I. Eine Hymne für ein Volk, das aus vielen Nationen bestand. Heute arbeiten wir auch an einer größeren Vereinigung, einem übernationalen Europa, konfrontiert mit Problemen der Übersetzung und der Wertschätzung unterschiedlicher Identitäten, die sich nur im Lokalen verankern lassen.

Artist in residence: Joseph Haydn Kaiserquartett faltung

ORF III

Caroline Heider ist ein Experiment eingegangen: Was passiert, wenn durch eine Faltung ein Fehler in der Partitur des Identität stiftenden Kaiserquartetts entsteht. Kommt es zu irreversiblen Übersetzungsfehlern, oder kann eine leichte Veränderung eine Chance bedeuten, wie sie in der Evolution zu finden ist? Ein programmierter Trial and Error? Caroline Heiders Strategie ist es, Dinge zusammenzubringen, die nicht zusammen passen.

Die Gardekompanien des österreichischen Bundesheeres agieren und reagieren auf Standardbefehle. Ihre Aufnahmen erscheinen im Schnitt und im Rhythmus zur „Kaiserquartett“- Faltung wie ein Ballett. Sie sind die Repräsentanten des Landes. Durch die Loslösung der Handlungen vom eigentlichen Zweck und von der Tonebene rücken die Bewegungsmuster und die Gesten in den Fokus des Betrachtens.


Die Künstlerin:

Caroline Heider ist eine international tätige Fotografin und bildende Künstlerin mit Basis in Wien. Ihr Schwerpunkt liegt auf einer kritischen Auseinandersetzung der technischen Bildproduktion und der damit verbundenen Wirkung in die Gesellschaften und die Kommunikation.

Link:
Artist in Residence


Weitere Sendungen dieser Reihe:

  • Bruno Hoffmann - Bitte entschuldigen Sie die Störung

    Der Künstler widmet sich der Bedeutung der Leerstellen des Systems Fernsehen, indem er die Unterbrechung im Programmfluss und die daraus resultierende Pause, den Umgang der Fernsehmacher mit Störungen, und die Defekte und ihre Rückschlüsse auf die Machart von Systemen reflektiert.

  • Free Lunch Society Talk Show

    Das bedingungslose Grundeinkommen - die Argumente dafür und Stereotypen dagegen - ist Thema von Christian Tods Filmkunstwerk.

  • Thomas Taube: „Sorry that I asked“

    7 Kernbereiche des Mediums Fernsehen reflektieren sich selbst auf ihrer Suche und ihrem schizophrenen, einsamen Weg durch die verlassene Hülle des Fernsehens. Die Geschichte spielt in einer unklaren, nicht weiter definierten Zukunft. Ob es in dieser Zukunft das Medium noch gibt, ist dabei völlig offen.

  • ENDZEIT und Zoon Politikon

    Pixel, Bytes & Film zeigt Anna und Jan Groos Tragikomödie aus 2015 „ENDZEIT“ und das dazugehörige TV-Special „Zoon Politikon“.