Artist in residence

monochrom "Die Gstettensaga: The Rise of Echsenfriedl

Unter der Regie von Johannes Grenzfurthner (unterstützt vom Medienkollektiv Traum&Wahnsinn) realisiert monochrom eine postapokalyptische Sci-Fi-Fantasy-Horror-Groteske über die Mediensphäre der Nachnachkriegszeit.

Der Film:

Teil 1:

Teil 2:

Teil 3:

Trailer:

Montag, 10. März, 23.45 Uhr
Wh. Di 04.15 Uhr und 12.45 Uhr

Inhalt: Die zunehmenden Spannungen zwischen den beiden letzten Supermächten China und Google eskalieren im frühen 21. Jahrhundert und enden in der globalen Feuersbrunst der „Google Wars“. Doch ehe man sich versieht, erhebt sich eine durchaus neue Welt aus dem Schutt der alten: Die Megacity Schwechat, der größte Zersiedlungsraum in den Ausläufern dessen, was von den Alpen übriggeblieben ist. Dort leben und arbeiten Fratt Aigner und Alalia Grundschober.

Artist in Residence 
monochrom - "Die Gstettensaga: The Rise of Echsenfriedl"

ORF/ORF III

Fratt und Alalia kennen sich nicht. Bis zu jenem schicksalsträchtigen Nachmittag im Verlagshaus des Medienmoguls Thurnher von Pjölk. Hier beginnt eine Reise voller Gefahren, Kreaturen und prekärer Arbeitsverhältnisse.

Artist in Residence 
monochrom - "Die Gstettensaga: The Rise of Echsenfriedl"

ORF/ORF III

monochrom ist eine international agierende, in Wien, Graz und Bamberg situierte Kunstneigungsgruppe. Das Sammeln, Gruppieren, Registrieren und Befragen (Befreien?) von alltagskulturellen Vernarbungen ist monochroms Passion und quasi-ontologischer Auftrag.

Link:

www.monochrom.at


Weitere Sendungen dieser Reihe:

  • Pack to the Roots - Hause Nü

    In einer neuen Ausgabe von „Pixel, Bytes & Film – Artist in Residence” begibt sich die junge Künstlerin Manuela Trinh mit einem von ihr entworfenen Rucksack auf eine Reise zu ihren Wurzeln in Vietnam.

  • Casting für Marianne

    In ihrem Film widmen sich der oberösterreichische Künstler und Filmemacher Erich Goldmann und Co-Regisseurin Judith Seither einer symbolträchtigen französischen Nationalfigur: der Freiheitskämpferin Marianne.

  • Pixel, Bytes & Film - Artist in Residence: Dreiundzwanzig

    Multimediales Fernsehspiel von Alexander Gugitscher, Lukas Ipsmiller und Sebastian Arlamovsky, in dem die Künstlerinnen und Künstler erforschen, wie Ton und Narration die Wahrnehmung von Bildern manipulieren.

  • DECODING - Die Intros der ZiB

    Inspiriert von einer Sorte You-Tube-Videos, die sich im Schwellenbereich von akademischer Theorie, politischer Paranoia und phantastischer Erzählung bewegen, deckt die Künstlerin Karin Ferrari die vermeintlich versteckten Botschaften der Signaturen der „Zeit im Bild” auf.