Artist in residence

monochrom "Die Gstettensaga: The Rise of Echsenfriedl

Unter der Regie von Johannes Grenzfurthner (unterstützt vom Medienkollektiv Traum&Wahnsinn) realisiert monochrom eine postapokalyptische Sci-Fi-Fantasy-Horror-Groteske über die Mediensphäre der Nachnachkriegszeit.

Der Film:

Teil 1:

Teil 2:

Teil 3:

Trailer:

Montag, 10. März, 23.45 Uhr
Wh. Di 04.15 Uhr und 12.45 Uhr

Inhalt: Die zunehmenden Spannungen zwischen den beiden letzten Supermächten China und Google eskalieren im frühen 21. Jahrhundert und enden in der globalen Feuersbrunst der „Google Wars“. Doch ehe man sich versieht, erhebt sich eine durchaus neue Welt aus dem Schutt der alten: Die Megacity Schwechat, der größte Zersiedlungsraum in den Ausläufern dessen, was von den Alpen übriggeblieben ist. Dort leben und arbeiten Fratt Aigner und Alalia Grundschober.

Artist in Residence 
monochrom - "Die Gstettensaga: The Rise of Echsenfriedl"

ORF/ORF III

Fratt und Alalia kennen sich nicht. Bis zu jenem schicksalsträchtigen Nachmittag im Verlagshaus des Medienmoguls Thurnher von Pjölk. Hier beginnt eine Reise voller Gefahren, Kreaturen und prekärer Arbeitsverhältnisse.

Artist in Residence 
monochrom - "Die Gstettensaga: The Rise of Echsenfriedl"

ORF/ORF III

monochrom ist eine international agierende, in Wien, Graz und Bamberg situierte Kunstneigungsgruppe. Das Sammeln, Gruppieren, Registrieren und Befragen (Befreien?) von alltagskulturellen Vernarbungen ist monochroms Passion und quasi-ontologischer Auftrag.

Link:

www.monochrom.at


Weitere Sendungen dieser Reihe:

  • Free Lunch Society Talk Show

    Das bedingungslose Grundeinkommen - die Argumente dafür und Stereotypen dagegen - ist Thema von Christian Tods Filmkunstwerk.

  • Thomas Taube: „Sorry that I asked“

    7 Kernbereiche des Mediums Fernsehen reflektieren sich selbst auf ihrer Suche und ihrem schizophrenen, einsamen Weg durch die verlassene Hülle des Fernsehens. Die Geschichte spielt in einer unklaren, nicht weiter definierten Zukunft. Ob es in dieser Zukunft das Medium noch gibt, ist dabei völlig offen.

  • ENDZEIT und Zoon Politikon

    Pixel, Bytes & Film zeigt Anna und Jan Groos Tragikomödie aus 2015 „ENDZEIT“ und das dazugehörige TV-Special „Zoon Politikon“.

  • Amina Handke „Wishing Cast“

    SuperheldInnen, lesbische Racheengel, Fluchtabenteuer, Kriegsgeschichten - Sex, Gewalt, Humor, Selbstbestimmung, Authentizität, Manipulation und glückliches Leben - davon erzählen die Gäste in „Wishing Cast“. Die Grenzen zwischen Realität, Wunsch und Fiktion verschwimmen oder waren nie vorhanden.