Programminformation

Wilde Reise mit Erich Pröll

Der oberösterreichische Naturfilmer Erich Pröll entführt an die schönsten Plätze Österreichs und der Welt.

Wilde Reise mit Erich Pröll

ORF/Erich Pröll Film Production/Erich Pröll

Erich Pröll

Am Donnerstag, dem 31. Oktober, startet um 20.15 Uhr die 15-teilige Serie „Wilde Reise mit Erich Pröll“ in ORF III Kultur und Information. Diese wöchentlichen, hochwertigen Naturdokumentationen aus der ganzen Welt zeigen neben faszinierenden Naturaufnahmen auch einen spannenden Blick hinter die Kulissen einer TV-Produktion.

Im digitalen und hektischen Zeitalter nehmen wir die Natur- und Tierwelt kaum noch wahr. Nur ab und zu auf Reisen in abgelegene Gebiete oder kaum bewohnte Teile der Welt wird man sich ihrer unberührten Schönheit bewusst. Diese unbeschreiblichen Erfahrungen bringen diese Naturdokumentationen auch nach Hause, in die eigenen vier Wände.

Erich Pröll taucht und filmt seit rund 35 Jahren in heimischen und internationalen Gewässern, in Flüssen und Höhlen, in Städten und Landschaften. Der Filmemacher hat bereits einige UNIVERSUM-Dokumentationen für den ORF produziert, gedreht und gestaltet. Die Aufnahmen wurden – auch unter Wasser – auf Digital Betacam im Format 16:9 gedreht. Ausrüstung wie Kreislauf-Tauchgeräte, Scooter, Kran u.a. entsprechen dem höchsten internationalem Standard.

Jeden Donnerstag, 20.15 Uhr
Wiederholungen Freitag, Sonntag und Montag


Weitere Sendungen dieser Reihe:

  • Londons wilde Tiere

    Anlässlich der royalen Hochzeit am Samstag zeigt ORF III am Donnerstag ein besonderes Portrait der „Bewohner“ der britischen Hauptstadt.

  • Schottland - Wilde Schönheit am Atlantik

    In spektakulären Flugaufnahmen zeigt die Dokumentation Schottlands Highlands und einige der mehr als 500 Inseln, die urwüchsige Landschaft und ihre eigensinnigen Bewohner.

  • Bienen - Ein Leben für die Königin

    Kurz vor dem Schlüpfen einer jungen Königin schwärmt die alte mit sämtlichen Arbeiterinnen aus, um sich eine neue Behausung zu suchen: Ein zweites, „wildes“ Volk entsteht. Der Film verfolgt das Schicksal der beiden Bienenvölker vom ersten Ausfliegen im Frühjahr bis zu ihrem Überleben oder Tod im Winter.

  • Der Flug der Eule

    Sie gelten als Symbol der Weisheit, Meister des lautlosen Flugs und ausgeklügelte Jäger. Aber Eulen hatten auch lange Zeit den Ruf, Boten des Todes zu sein. Die Dokumentation von Istvan Nadaskay zeigt, dass dieser schlechte Ruf eher auf Irrtümern und Aberglauben denn auf Tatsachen beruht.