zeit.geschichte am Samstag

Erich Lessing: Der Photograph im Rückspiegel

Erich Lessing ist ein bedeutender österreichischer Photograph. Er erzählt mit eigenen Worten, beginnend von seiner Jugendzeit in Wien bis zur Eröffnung seiner Galerie mit 88 Jahren im Jahr 2011.

Trailer:

Dieses Element ist nicht mehr verfügbar

Samstag, 26. Oktober, 22.45 Uhr
Wh. So 14.05 Uhr

Er erlebte als Fotograf die Veränderungen im Bereich der Fotografie von analoger Schwarz-Weiß Fotografie bis hin zur digitalen Technologie. Lessing war ein sehr frühes Mitglied der Agentur Magnum, welche unter anderem von Henri Cartier Bresson und Robert Capa in Paris gegründet wurde um ihre Bilder selbst verwalten und darüber bestimmen zu können, welche Bildunterschriften verwendet werden konnten. Bis heute ist Erich Lessing mit 90 Jahren aktives Mitglied dieser Kooperative. Gleichzeitig begleitete er auch historische Ereignisse und gesellschaftliche Entwicklungen in einer Nähe, die heute für freie Journalisten beinahe undenkbar scheinen. Er wurde beispielsweise von Adenauer (dt. Bundespräsident) eingeladen um ihn über de Gaulle (frz. Staatschef) zu informieren. Diese Nähe zu Politikern war nur möglich, da er es auch verstand nicht alles abzubilden oder weiterzugeben.

Erich Lessing: Der Photograph im Rückspiegel

ORF/ORF III/Thomas Hackl

Im Bild: Erich Lessing und Traudl Lessing.

Seine Ikone für Österreich ist das Foto der Präsentation des unterzeichneten Staatsvertrages, 1955 vom Balkon des Belvedere. Großes Interesse hatte er immer daran, die Situation der Bevölkerung in Zeiten von Krieg und Revolution zu dokumentieren, um dadurch die Menschheit zu sensibilisieren. Die höchstausgezeichnete Reportage war über die Ungarische Revolution 1956, er erhielt dafür den American Art Directors Award und 1998 vom ungarischen Staatspräsidenten die Imre Nagy Medaille. Nach dem Ungarn-Aufstand 1956 begann er an der Wirkung seiner Dokumentationen auf die Politik zu zweifeln und wandte sich einer anderen Art Fotografie, seinen „Fotografischen Evokationen“ zu.

Lange Zeit war er der Haus- und Hoffotograf des Louvre in Paris. Erich Lessing produzierte bereits mehr als 60 Bücher innerhalb von 50 Jahren. Heute betreibt er eine eigene Galerie, ein Webarchiv mit pictures on demand, sowie Appstore und Facebook-Seite. Er ist nach wie vor aktiver Fotograf und präsentiert auch neue Arbeiten in Ausstellungen rund um die Welt.

Erich Lessing: Der Photograph im Rückspiegel

ORF/ORF III/Thomas Hackl

Im Bild: Erich Lessing.

Dokumentation, 2013


Weitere Sendungen dieser Reihe:

  • Fußballgeschichte: Rapid Wien | Austria Wien

    Die 2-teilige ORF-III-Neuproduktion vereint historische Dokumente, unvergessene Spieler, Historiker und Funktionäre zu einem spannenden filmischen Torlauf und einer kurzweiligen Reise durch die Geschichte der Wiener Fußballvereine.

  • Ernst Happel - Der Meistermacher

    Als Trainer wurde er zum Weltstar, begonnen hat seine Karriere allerdings als Spieler. Ernst Happel war irgendwie anders als die anderen. Zum Talent kamen Spielwitz, Schlitzohrigkeit und der Instinkt eines Straßenfußballers.

  • ORF-Legenden: Gunther Philipp

    Komikerlegende Gunther Philipp wäre heuer 100 Jahre alt geworden. Er gehörte mit 147 Film- und Fernsehrollen zu den beliebtesten und meistbeschäftigten deutschsprachigen Schauspielern. Als Autor verfasste er 21 Drehbücher.

  • Österreich II: 1968 - Jahr des Aufbruchs, Jahr des Umbruchs

    Ein Jahr erschüttert die Welt: der Krieg der USA in Vietnam, der Prager Frühling und Revolten gegen erstarrte Strukturen. Der Ruf nach mehr Demokratie und Freiheit erschallt rund um den Globus.