zeit.geschichte am Samstag

Jahrzehnte in Rot Weiß Rot: Die 60er Jahre

Zwischen Vergangenheit und Zukunft - ein Jahrzehnt, in dem vieles ertmals denkbar, erstmals möglich, erstmals erkämpft wird. Udo Jürgens, Chris Lohner, Heinrich Neisser, Heinz Fischer und andere erinnern sich.

Samstag, 11.3.2017, 21.05 Uhr
Wh. So 02.35 und 09.15 Uhr, Mo 00.10 Uhr und Mi 13.35 Uhr

Es ist die Zeit der Wirtschaftswunder, des Aufschwungs und neuer Technologien. Sie sind wesentliche Stabilitätsfaktoren der Demokratie. Architektur und Technik sind am Weg in die Modernität. Und es ist das Jahrzehnt des Übergangs, des Umbruchs und der Revolte.

Die 1960er Jahre sind geprägt vom Konflikt der Generationen: jung gegen alt, modern gegen spießig, liberal gegen autoritär - in der Gesellschaft und in den Familien. Die ersten nach dem Krieg geborenen Kinder kommen in die Pubertät. Sie sind die erste Generation, die frei von den psychischen und physischen Folgen des Krieges ist. Sie haben weder Diktatur noch Wirtschaftskrise erlebt - und viele distanzieren sich von den moralischen und politischen Vorstellungen der Eltern und Großeltern.

Jahrzehnte in Rot weiß rot 60er jahre

ORF/Historisches Archiv

Frisiersalon für Beatles-Frisuren in Wien Februar 1968

Die Entnazifizierung betrachtet man als abgeschlossen. Milde Urteile und Freisprüche in Kriegsverbrecherprozessen zeichnen jedoch ein anderes Bild: 1962/63 führt der Streit um die Thronverzichtserklärung von Otto Habsburg die ÖVP-SPÖ-Regierung in die größte Krise seit 1945. In Südtirol kommt es zu einer Serie von Terroranschlägen, in der „Fußach-Affäre“ brechen die Spannungen zwischen „Wasserkopf“ Wien und den Bundesländern auf. Bei Demonstrationen gegen den antisemitischen Universitätsprofessor Taras Borodajkewycz wird ein KZ-Überlebender von einem Neo-Nazi erschlagen.

Jahrzehnte in Rot weiß rot 60er jahre

ORF/Fritz Kern

40. Jahrestag der Abtrennung von Südtirol: Demonstration von Studenten 1960.

1966 bildet die ÖVP unter Josef Klaus die erste Alleinregierung der Zweiten Republik. Die Sozialpartnerschaft sorgt für sozialen Frieden. Es bildet sich eine moderne, amerikanisch geprägte Konsumgesellschaft: Automobil, Fernseher und Waschmaschine für alle.

Mit den Olympischen Winterspielen 1964 in Innsbruck und den sportlichen Erfolgen wächst auch ein österreichisches Nationalbewusstsein. Familie und Schule sind großteils noch geprägt von den autoritären Strukturen der Vergangenheit.

Jahrzehnte in Rot weiß rot 60er jahre

ORF/Historisches Archiv

Jugendliche bei Beatles-Tournee 1960-1970

Am Ende der 60er Jahre herrscht unter den Jugendlichen Aufbruchsstimmung, die im darauffolgenden Jahrzehnt von einem Politiker der Großvätergeneration umgesetzt werden wird. Die 1960er sind die Basis für Bruno Kreiskys Reformen der 70er Jahre.

In der Sendung erinnern sich Udo Jürgens (1934-2014), Ferdinand Lacina, Heinz Fischer, Heinrich Neisser, Beatrix Neundlinger, Weihbischof Helmut Krätzl und Chris Lohner.

Film von Robert Gokl
Dokumentation, 2012


Weitere Sendungen dieser Reihe:

  • Varian Fry - Der Retter von Marseille

    Er hatte weder die Ausbildung noch das Profil eines Geheimagenten. Aber Varian Fry lernte schnell. Und seine Mission wurde zur persönlichen Herausforderung: er ist entschlossen, so viele Menschen wie nur möglich vor den Nazis zu retten. Künstler wie Marc Chagall, Franz Werfel oder Max Ophüls verdanken ihm ihr Leben.

  • Stille Helden - Zivilcourage im Zweiten Weltkrieg

    Über Widerstand im ländlichen Raum wurde bis dato wenig berichtet. Diese Dokumentation erzählt von vier Menschen, die ihr Leben riskierten um andere zu retten: Anna Strasser, Anna Rohrhofer, Franz Lederer und Anton Posch.

  • Gerechte unter den Völkern: Ella Lingens

    Weil sie jüdische Familien versteckt, deportieren die Nazis Ella Lingens ins KZ Ausschwitz. Dort rettet sie als Ärztin unzähligen Inhaftierten das Leben.

  • Arisierung: Der große Raubzug | Die verlorenen Jahre

    Mit dem Anschluss Österreichs an Deutschland 1938 wurde die jüdische Kultur in Wien ausgelöscht. Bis dahin war sie fixer Bestandteil - Wissenschaft, Kunst und Wirtschaft waren - besonders in der Zeit der Jahrhundertwende - von den Wiener Juden geprägt.