ORF III Spezial vor Weihnachten

Zimt und Koriander

Der bis dato erfolgreichste Film Griechenlands überzeugt durch seine Zutaten: Charismatische Schauspieler, sensibler Humor und ein Schuss Romantik machen die griechisch-türkische Familienchronik zum sinnesfreudigen Filmgenuss.

Trailer: „Zimt und Koriander“ (21.12.2016)

Mittwoch, 21.12.2016, 23.15 Uhr
Wh. Do 09.55 Uhr

Bis 1964 lebte die griechischstämmige Familie Iakovides glücklich in Konstantinopel. Dann wurde sie aus der türkischen Hauptstadt Istanbul vertrieben und musste in Griechenland eine neue Heimat finden.

Zimt und Koriander

ORF/BR

Großvater Vassilis (Tassos Bandis)

35 Jahre später erinnert sich der Astrophysiker Fanis an seine Kindheit in Konstantinopel. An die Weisheiten seines Großvaters, der als Gewürzhändler in Istanbul geblieben ist. An seine türkische Freundin Saime. Und den sinnlichen Duft und Geschmack der köstlichsten Rezepte, die sein Leben begleitet haben.

Zimt und Koriander

ORF/BR

Saime (Basak Köklükaya) und Fanis (Georges Corraface)

Zimt und Koriander

ORF/BR

Fanis als kleiner Junge (Markos Osse)

Drehbuch:

Tassos Boulmetis

Regie:

Tassos Boulmetis

Darsteller:

Georges Corraface (Fanis Iakovides)
Ieroklis Michaelidis (Savas Iakovides)
Renia Louizidiou (Soultana Ikovidou)
Stelios Mainos (Onkel Emilios)
Tamer Karadagli (Mustafa)
Basak Köklükaya (Saime)
Tassos Bandis (Großvater Vasilis)
Markos Osse (Fanis mit 8 Jahren)
Odysseas Papaspiliopoulos (Fanis mit 18 Jahren)

Kamera:

Takis Zervoulakos

Musik:

Evanthia Reboutsika

Spielfilm, GRC/TUR 2003
Originaltitel: „Politiki Kouzina“


Weitere Sendungen dieser Reihe:

  • Der brave Soldat Schwejk

    Axel von Ambessers Kult-Verfilmung mit Heinz Rühmann in der Hauptrolle des Hundehändlers Josef Schwejk, der gegen seinen Willen in die österreichische Armee eingezogen und eines Tages wegen einer Liebesaffäre an die Front versetzt wird.

  • In den Süden

    Laurent Cantets Spielfilm entstand nach drei Kurzgeschichten des Haitianers Dany Laferrière. Er vernetzt die Darstellung von Liebe und sexuellen Abhängigkeiten mit politischen und gesellschaftlichen Aspekten und beleuchtet das Thema „Sextourismus“ auf differenzierte Weise. Charlotte Rampling in der Hauptrolle.

  • Der bewegte Mann

    Regisseur Sönke Wortmann gelang mit diesem Film ein Kassenerfolg, der im Kinojahr 1994 nur von den US-Produktionen „Der König der Löwen“ und „Forrest Gump“ übertroffen wurde.

  • Nader und Simin - Eine Trennung

    Iranischer Liebesfilm, über die sozialen, psychologischen und politischen Hintergründe einer Trennung. Publikums- und Kritikerliebling der Berlinale 2011 und ausgezeichnet mit dem Oscar in der Kategorie „Bester fremdsprachiger Film“ 2012.