doku.mente

The Tree Workers Case

In Tschechien wurde der größte Fall von Arbeitsausbeutung in Europa der letzten 20 Jahre aufgedeckt. Pham Hung Long aus Vietnam hat drei Monate im tschechischen Staatswald gearbeitet. Er flieht als einer der letzten und ist der erste, der über die katastrophalen Arbeitsbedingungen spricht.

Montag, 12. November, 21.55 Uhr
Wh. Di 02.25 Uhr

Rund 2.000 Menschen vor allem aus Vietnam, aber auch aus den neuen EU-Ländern Rumänien und Slowakei wurden 2009 und 2010 in Tschechien systematisch ausgebeutet. Pham Hung Long aus Vietnam ist einer von ihnen. Über drei Monate hat er in den tschechischen Wäldern gearbeitet, eingestellt von der Arbeitsvermittlungsagentur Affumicata, im Auftrag des großen tschechischen Forstunternehmens Less & Forest, das wiederum im Auftrag der staatlichen Forstbehörde, Lesy Ceske republiky, arbeitet.

The tree workers case

ORF/Telepool

ei Monate arbeitet Pham Hung Long aus Vietnam im tschechischen Staatswald. Bis zuletzt hofft er auf bessere Arbeitsbedingungen. Er flieht, als einer der letzten seiner Gruppe, nach Prag.

Long ist der erste, der darüber spricht, wie er von der Agentur mit leeren Versprechungen gelockt und dann betrogen wurde. Eine Gruppe von engagierten Anwälten und Menschenrechtlern aus Prag nimmt sich daraufhin der Sache an. Je tiefer sie in den Fall einsteigen, desto erschreckender das Bild, das sich ihnen bietet: Falsche Verträge, unmenschliche Arbeitsbedingungen im Wald, schlechte Ausrüstung, kein Lohn, wenig Essen, miserabelste Unterkünfte und Gewaltandrohung.

Immer wieder tauchen die gleichen Namen und dubiosen Vermittleragenturen auf, immer deutlicher zeigen sich die mafiösen Strukturen und das weltweite Netz von Korruption und wirtschaftlichen Interessen. Arbeitsmigranten sind leichte Beute für Kriminelle. Sie sind angewiesen auf jeden Cent, viele haben hohe Schulden zuhause, weil sie für die Arbeitspapiere große Geldsummen an dubiose Vermittler zahlen mussten. Doch Polizei, Ministerien und andere staatliche Behörden in Tschechien sehen sich nicht zuständig, bleiben untätig.

Bis heute gibt es in diesem Fall kein Strafverfahren in Tschechien, trotz der vielen Zeugen und Beweise, trotz der Anzeigen der Anwälte bei der Polizei. Bis heute haben die rund 2.000 ausgebeuteten Waldarbeiter keine Entschädigung bekommen, und noch immer sind die Firmen im Geschäft, obwohl viele Indizien dafür sprechen, dass es sich um Menschenhandel zum Zweck der Arbeitsausbeutung handelt.

In der Dokumentation „The Tree Workers Case“ zeigen wir, wer hinter diesen kriminellen Machenschaften in Tschechien und Vietnam steckt, wir sprechen mit Waldarbeitern, die zum ersten Mal vor der Kamera ihre Geschichte erzählen, und wir begleiten die engagierten Anwälte und Menschenrechtler aus Prag bei ihrem Kampf gegen die korrupten Vermittleragenturen und gegen taube Behörden.

Film von Daniela Agostini
Dokumentation, 2012


Weitere Sendungen dieser Reihe:

  • Islam extrem weltweit

    Die Dokumentation zeigt, wie stark die verschiedenen islamistischen Terrornetzwerke über nationale Grenzen und Ethnien hinweg vernetzt sind.

  • Charlie Hebdo - Die Zeitung. die die Welt bewegt

    Nach den erschütternden extremistischen Attentaten in Paris und Nigeria vor zwei Wochen, bestimmt die Angst vor dem islamistischen Terror erneut die Welt. ORF III widmet am Montag verschiedenen Aspekten des Islamismus einen umfassenden Themenabend. Eingeleitet wird der Abend von Autor und Zeichner Gustav Peichl.

  • Kinder des Kalifats - IS Rekrutierung in Österreich

    Die Dokumentation blickt hinter die Propaganda des selbst ernannten „Islamischen Staates“, im Speziellen in Österreich und fragt, ob die Anschläge von Paris die perverse Attraktivität für potentielle Anhänger noch erhöhen könnte.

  • Syrien und Irak: Ihr Weg ins Kalifat

    Unter Gefährdung ihres Lebens hat sich das Filmteam ins ISIS-Territorium begeben und dort mit Bürgerinnen und Bürgern über ihren Alltag gesprochen. Sie fanden brutale Reglementierung und willkürliche Machtausübung vor.