Kunst und Kultur

Pixel, Bytes & Film - Artist in Residence

Seit 2013 präsentiert ORF III experimentelle Medienkunst.

Mit der Förderinitiative „Pixel, Bytes & Film – Artist in Residence“ finanziert ORF III gemeinsam mit der Abteilung Film des Bundeskanzleramt Österreich und mit Unterstützung der Akademie der bildenden Künste Wien sowie ARTE Creative jährlich zehn Projekte, die sich mit den spezifischen Eigenschaften des digitalen Zeitalters auseinandersetzen, und erforschen was Film, Fernsehen und Internet heute bedeuten. Wesentlicher Teil des Projekts ist die Vermittlung der Creative Skills für das künstlerische Arbeiten im digitalen Umfeld. Die Produktion der Arbeiten wird hierfür von einem Trainingsprogramm an der Akademie der bildenden Künste Wien (Zentrum für Wissenstransfer) begleitet. Die Kunstschaffenden erhalten dort Know-how zu Medienformaten, Produktionstechniken und digitalen Verwertungsstrategien.

Die erfolgreiche Förderinitiative zeigte bereits in den letzten Jahren das große Interesse auf, das im transmedialen Bereich sowohl auf Seiten der Kunstschaffenden als auch des Publikums besteht. Neue digitale Technologien erweitern die künstlerischen Möglichkeiten und stellen die herkömmlichen Präsentationspraktiken von Kino, Ausstellungsbereich und linearem Fernsehen in Frage. Das Erforschen innovativer Zugänge zu audiovisuellen Medien steht im Mittelpunkt dieses Förderprogramms.

Artist in residence Ausschreibung 2017

Anna und Jan Groos, Zoon Politikon, 2017

Anna und Jan Groos, Zoon Politikon, 2017

Artist in residence Ausschreibung 2017

Christoph Schwarz, LDAE, 2017

Christoph Schwarz, LDAE, 2017

AKTUELL: OPEN CALL für Staffel 5!

Konzepte können bis 13. Oktober 2017 eingereicht werden.

Junge Nachwuchskünstler/innen können sich ab sofort für das Förderprogramm „Pixel, Bytes & Film – Support und Training für experimentellen Film im transmedialen Kontext“ bewerben. Gesucht werden Projekte, die sich künstlerisch mit Bewegtbild und neuen, digitalen Medien auseinandersetzen. Zehn transmediale Konzepte werden mit einer Fördersumme von insgesamt 144.000 Euro (je 12.000 Euro) finanziert. Neben dem Bundeskanzleramt, ORF III Kultur und Information und der Akademie der Bildenden Künste ist mit ARTE Creative seit 2016 ein weiterer Kooperationspartner mit an Bord, der die Kunstschaffenden mit Know-how im Bereich digitaler Strategien unterstützt.

Details zur Einreichung entnehmen Sie bitte dem Infofolder:

PDF (286.1 kB)
Artist in residence Ausschreibung 2017

Philipp Hamann, Performance, Kunsthochschule für Medien, Köln

Philipp Hamann, Performance, Kunsthochschule für Medien, Köln

INFO Staffel 4: Zehn neue experimentelle Filmkonzepte befinden sich in Produktion

Unter den geförderten Projekten finden sich Iris Blauensteiner mit „Metafilm“, Eni Brandner mit „Hey Puppe! – Die Nachrichtinnen“, Wilma Calisir mit „(in)visible audience“, Fabian Faltin und Bernhard Garnicnig mit „Ideas Worth Spreading“, Philipp Hamann mit „All the Time We Need“, Miona Bogovic mit „Der andere Zenit“, Ralo Mayer mit „Unendliche Weiten, unheimliche Zeiten“, Laura Nitsch und Franziska Kabisch mit „Die Sprache der Stimme“ und Nick Prokesch mit „Wissen Machen“. Die zehn neuen innovativen Projekte werden mit einer Fördersumme von insgesamt 150.000 Euro finanziert (15.000 Euro pro Projekt).

Die fertigen künstlerischen Arbeiten sind ab Jänner 2018 in ORF III zu sehen und werden darüber hinaus auf der Webseite ARTE Creative präsentiert. Außerdem sind sie nach Ausstrahlung sieben Tage lang in der ORF-TVthek als Video-on-Demand abrufbar bzw. werden auch dauerhaft auf der Webseite von ORF III bereitgestellt.


Weiterführende Links:
Bundeskanzleramt Österreich, Sektion Kunst und Kultur
Akademie der bildenden Künste Wien
ARTE Creative

tv mit logo

Shutterstock


Die Künstlerinnen und Künstler von 2016/2017:

Alex Wieser, Karin Ferrari, Alexander Gugitscher, Lukas Ipsmiller und Sebastian Arlamovsky, Erich Goldmann, Manuela Trinh, Georg Hobmeier, Simone Bader, Sepp Brudermann, Christoph Schwarz, Amina Handke, Anna und Jan Groos, Christian Tod.


Die Künstlerinnen und Künstler von 2015/2016:

Amina Handke, Station Rose, Friedrich Zorn, Susanne Schuda, Herwig Steiner, Anna T., Michaela Schwentner, Bruno Hoffmann, Caroline Heider, Der Laute Punkt, Gero Dennig, Alexander Felch und Michael Tripolt und .lowfidelity.


Künstlerinnen und Künstler von 2013/2014:

Christoph Schwarz, Anahita Razmi, Anna Louisa Wolff, Thomas Taube, Betsabeth Agahmiri und Gerald Grestenberger, Nina Staehli, Anna Mitterer und Matthias Buch, Moana Vonstadl, GinGa, Thomas Vau, monochrome, Klub Zwei.